Frage zur USt-Voranmeldung nach monatelanger Laufzeit

  • Er könnte die hohe USt-Erstattung dieses Jahr mit einer bis zu 20% Sonderabschreibung ausgleichen um unter die steuerfreien 420€ zu kommen. Hat dann natürlich in den kommenden Jahren weniger Abschreibungen, aber da ist man (er hat nur 6kWp) normalerweise eher sowieso unter den 420€ (und falls nicht gilt bis 820€ auch ein reduzierter zu versteuernder Betrag). Macht natürlich nur Sinn falls man keine anderen selbständigen Einkünfte hat (z. B. aus Vermietung).

    9.5kWp Ost/West (-100°/80°, DN 45°), 17+21 Solarworld protectSW250 & SamilPower SolarLake 8500TL-PM (70% hart) ab 3'2015


    LuschenPraktikant L:3 (mit sagenhaften 0.021kWh/kWp am 10.1.2017)

  • Hallo ragtime  


    sorry dass ich mich jetzt erst melde.

    Ich habe nun endlich die Steuernummer für meine Umsatzsteuer erhalten.

    Wie ist das denn mit dieser Sonderabschreibung genau gemeint?

    Ich habe ansonsten keine selbstständigen Einkünfte. Wie würde das denn ablaufen? Kannst du mich hierzu unterstützen?

    Danke bisher an alle

  • Das ist recht einfach... Du trägst auf der EÜR für deine Einkommensteuer-Erklärung zusätzlich zu der normalen jährlichen Abschreibung auch noch bis zu 20% der Anschaffungskosten als Sonderabschreibung ein.


    Das reißt dich dann normalerweise ins Minus und senkt deine Steuerlast in dem Jahr... Im Falle deiner zu erwartenden hohen Umsatzsteuerrückerstattung sorgt es dafür, daß du keinen zu hohen Gewinn machst. Gib also mindestens soviel an, das du unter die 410€ Gewinn fällst oder gleich alles damit du es ins Minus schaffst,.... solange du ihn den folgenden normalen Jahren auch mit der dann zu reduzierenden jährlichen Abschreibung unter die Freigrenze fällst! Ist das nicht der Fall dann würdest du wieder etwas mehr ESt in den Folgejahren zahlen... Und alles über 410€ wird quasi bis 820€ doppelt besteuert um die Steuer fließend anzugleichen. Das ist eine Freigrenze und kein FreiBETRAG!


    Den Rest zu 20% könntest du auch über 5 Jahre abbummeln, bringt dir nur nichts wenn du damit dann auch wieder nur zw. 0 und 410€ liegen würdest. Also am besten einmal ordentlich ins Minus reissen,...


    Ich habe zB. 20% im ersten Jahr gemacht und müsste mich nun in den Folgejahren deswegen anstrengen (Laptop, Fahrtkosten, Versicherung, Panels putzen lassen,...) um unter die 410€ zu kommen (wenn ich nicht eh noch Einkünfte aus Vermietung hätte die mich ohnehin über 820€ treiben) ... Mit 10kWp@12ct und 12-13k€ Anschaffungskosten ist man da grade über der Grenze (9000kWp*0,12€-12500€/20=455€ Gewinn),... bei weniger Einkünften / mehr Kosten sollte das aber auch nach der Sonderabschreibung noch klappen.

    9.5kWp Ost/West (-100°/80°, DN 45°), 17+21 Solarworld protectSW250 & SamilPower SolarLake 8500TL-PM (70% hart) ab 3'2015


    LuschenPraktikant L:3 (mit sagenhaften 0.021kWh/kWp am 10.1.2017)

  • Da ich die Anlage ja 2017 erworben habe, hätte ich dann nicht schon bei der Einkommenssteuererklärung von 2017 die Sonderabschreibung machen müssen?

    Denn die wurde ja schon im Frühjahr abgegeben?

  • Du kannst die Sonderabschreibung auf die ersten 5 Jahren verteilen. Glaube nicht, dass man da im ersten damit anfangen muss... 100% sicher bin ich aber nicht.


    Wikipedia meint zumindest:

    Zitat

    Das Abschreibungsvolumen kann in dem fünfjährigen Begünstigungszeitraum frei verteilt werden.

    Null im ersten und 20% im zweiten Jahr ist auch ne Art der Verteilung....

    9.5kWp Ost/West (-100°/80°, DN 45°), 17+21 Solarworld protectSW250 & SamilPower SolarLake 8500TL-PM (70% hart) ab 3'2015


    LuschenPraktikant L:3 (mit sagenhaften 0.021kWh/kWp am 10.1.2017)

  • Ich habe zB. 20% im ersten Jahr gemacht und müsste mich nun in den Folgejahren deswegen anstrengen (Laptop, Fahrtkosten, Versicherung, Panels putzen lassen,...) um unter die 410€ zu kommen

    A propos Laptop...ich fange gerade erst an mit dem ganzen PV-Kram (wird Januar oder Februar gebaut), habe mein Unternehmen aber schon zum 1.12. angemeldet (40% Investitionsabschreibung dieses Jahr noch). Irgendwann brauche ich mal ein kleines Notebook zum Preis zwischen 1500 und 2000 €, das wird dann ja auf drei Jahre abgeschrieben. Aber wieviel kann man dem Finanzamt denn eigentlich klarmachen für die PV-Anlage zu benutzen? 50% privat und 50% gewerblich? Und kann man die privaten 50% dann zur Hälfte noch in der Einkommensteuererklärung angeben, da ich es auch für meinen Hauptberuf als Informatiker verwende?

    Errechne ich für die EÜR den Abschreibungsbetrag eigentlich von den Brutto- oder Netto-Werten des Notebooks (also mit oder ohne USt)?

    Und gebe ich für die USt-Voranmeldung den gesamten Mehrwertsteuerteil des Kaufs an, oder auch nur 50% (weil evtl. nur zu diesem Teil für PV-Gewerbe anerkannt)?

    9,93 kWp Aleo (180° Süd, 40° Neigung) mit 13 kWh E3/DC-Speicher S10 E PRO

  • Ich hab mich auf diese Diskussion gar nicht erst eingelassen... Macht es nur kompliziert und das FA hat von der Aufteilung so wenig wie ich. Hätte ich aber gemacht, wenn sie rumgezickt hätten (hab alle meine Rechner immer voll abgesetzt, nachdem ich in den 90ern mal erklärt hab weshalb ein Physiker&SW-Entwickler nen Rechner braucht).


    Das Sub-Notebook ist nun 100% der PV zugeordnet! Fernauslese, Programmierung des Raspberry, Steuererklärung... Privat brauche ich das nicht, dafür reicht Smartphone/Tablet. OK, ein billigeres hätte es auch getan... Aber ist ja wohl meine Sache wie ich die PV-Gewinne re-investiere.


    100% Vorsteuer 2017 sind gezogen und anteilig schon 5/36 des Netto-Preises abgeschrieben und genehmigt. Wenn du da keine groben Fehler machst, was sollen sie da gross gegen haben? Es geht um peanuts, die eine intervention ihrerseits nicht Wert sind... Ok, sie hatten sich gemeldet, weil sie gerne ne Rechnung sehen wollten und ich initial keine Lust hatte die per Post zu schicken oder vorbeizubringen (wenn doch alles andere online geht) . Im Anschreiben stand dann ne Email Addresse...na geht doch. :)

    9.5kWp Ost/West (-100°/80°, DN 45°), 17+21 Solarworld protectSW250 & SamilPower SolarLake 8500TL-PM (70% hart) ab 3'2015


    LuschenPraktikant L:3 (mit sagenhaften 0.021kWh/kWp am 10.1.2017)

  • Nunja, wenn man das kann (sich ner Diskussion mit dem Finanzamt entziehen). ;)

    Okay, also 100 % Vorsteuer-Erstattung und die ganzen Abschreibungen (auch komplette PV-Anlage) rechnen sich dann auf den Netto-Preis, wenn ich dich richtig verstanden habe?
    Naja, Rechnungen bekommen sie gerne als Kopie eingereicht, da bin ich gar nicht so... :)

    9,93 kWp Aleo (180° Süd, 40° Neigung) mit 13 kWh E3/DC-Speicher S10 E PRO

  • Abgeschrieben wird als Unternehmer immer netto,... sofern du die Regelbesteurung (und nicht KUR) gewählt hast.


    Neuerdings heisst es ja immer 'don't call us, we call you', wenn es um Belege geht... wohl um das ganze zu automatisieren. Nur wenn sich einer wundert oder du durchs Raster fällst wird nachgefragt... Seither reiche ich jedwede Belege nur noch auf Nachfrage ein (zum. solange es keinen Upload-Button gibt)... und siehe da,... sie geben sich mit wesentlich weniger Belegen zufrieden als früher (was hatten sich die nicht alles kopiert, als ich meine Steuer noch persönlich abgegeben hab, weil Unterschreiben mit Elster nicht ging).


    Wahrscheinlich hat einer gemerkt, daß sich wg. 100€ rauf oder runter der ganze Aufwand nicht lohnt...?

    9.5kWp Ost/West (-100°/80°, DN 45°), 17+21 Solarworld protectSW250 & SamilPower SolarLake 8500TL-PM (70% hart) ab 3'2015


    LuschenPraktikant L:3 (mit sagenhaften 0.021kWh/kWp am 10.1.2017)