Kleine Batterie mit hoher Stromstärke gesucht

  • Hi,
    Ich suche einen neuen Satz Batterien.
    Ersetzt werden sollen meine 2x 175 Ah Starterbatterien in 24 V Schaltung augrund von beginnender Alterung. Mittels 3000er Multi wird selten auch gehäckselt und geschweisst. Daher sind 30 Sekunden 3,6 kW und 15 Minuten 1500 Watt Abgabeleistung nötig. Der Multi kann bis 6000 W für Einschaltspitzen und hat bisher alles anbekommen, was ich sehr schätze. Rechnerisch sind das um 250A in der Spitze für die Batterien. Alles andere ist von 3 Watt bis 200 Watt. Habe genug Panele und vom Nutzungsprofil komm ich durchschnittlich mehr als jeden zweiten Tag auf Float.
    Laut BMV ist bei 55 Ah Schluss und die Lichter gehen bei 21,6V aus. Normalerweise bleibt es unter 30Ah am Abend. Im Prinzip komme ich damit klar. Dachte schon an 75 Ah bis 100 Ah LiXX aber da spielen die maximal Ströme der BMS nicht mit wie ich gesehen hab.
    Gerne hätte ich eine nicht gasende Variante damit sie im Wohnraum wegen der Temperatur und Diebstahlsicherheit stehen können. Habe einen Victron 100/20 und den würde ich behalten wollen. Auch der Platz am Wunschort ist eingeschränkt. Soll kein weiteres Hobby werden so wartungstechnisch, maximal 50% Ladung kann ich aber gerne einhalten. Dahin komme ich ja eh fast nicht. Der Multi kann max 70 A laden, mein kleines Aggregat schafft davon aber nur 20 daher ist er gedrosselt. Generatoreinsatz soll aber eher die absolute Ausnahme sein ausser es gibt einen guten Grund. Grosses Aggregat vorhanden und wenn man die Batterie in ner Stunde wieder fast voll bekommt, soll auch das recht sein.


    Hatte bisher immer Zugriff auf gute gebrauchte Startebatterien, jetzt hätte ich gerne mal ein paar Jahre Ruhe und weiss aber gar nicht was ich gerne hätte und wär für Tipps dankbar.

  • Zitat

    Gerne hätte ich eine nicht gasende Variante damit sie im Wohnraum wegen der Temperatur und Diebstahlsicherheit stehen können.


    Ich hatte ja schon AGMs, speziell die Rundzellen YellowTop Optima in den Raum geworfen, wenn Li ausscheidet. Kannst du dir mal ansehen, die sind durch die Bauform sehr hochstromfähig.


    Zitat

    gerne mal ein paar Jahre Ruhe


    bei solchen Strömen hat natürlich jede Batterie eine begrenzte Lebensdauer

    980Wp - Victron 100/50 - Soltronic MPPT7520 - 12V 260Ah - Multiplus 12/2000 - BMV700

    Einmal editiert, zuletzt von schlossschenke ()

  • Aus anderem Thread




    Guter Start, die Anfrage ist ergebnisoffen was die Technologie angeht. Yellowtop hab ich mir angeschaut, sie kann Faktor 3 bis 4 der benötigten Ströme. Das scheint mir unnötige hohe Sicherheit für den seltenen Einsatzfall und geht wahrscheinlich zu Lasten der Dauerhaltbarkeit? Ich kann 2 Batterien hinstellen und dachte insgeheim an 230 Ah Blöcke.

  • Moin,
    hoher Anlaufstrom, lange Lebensdauer und günstig?


    Solche Batterien hätte ich auch gerne! :wink:


    Das Problem, es sind entgegengesetzte Zielfunktionen!


    Gruß
    cti

    zunächst Betreiber, dann Projektierer und nun wieder Anbieter...
    (Herstellerzertifizierung QCells/ESS, SMA, LG Chem/Solaredge, Mercedes)
    30 kWp Sharp/SMA; 25 kWp Sunpower/Fronius; 13 kWp QCells/AEG; 2 kWp QCells/Mikro-Inverter; 5 kWp Schott/Victron

  • Hoher Strom + verschlossen bedarf hoher Kapazität.


    Lange Lebensdauer + Gel bedarf hoher Kapazität


    LiFePO4 + hoher Strom bedarf mehrere Parallelblöcke.


    ... alles nicht günstig!


    Bist Du eigentlich off-grid?

    zunächst Betreiber, dann Projektierer und nun wieder Anbieter...
    (Herstellerzertifizierung QCells/ESS, SMA, LG Chem/Solaredge, Mercedes)
    30 kWp Sharp/SMA; 25 kWp Sunpower/Fronius; 13 kWp QCells/AEG; 2 kWp QCells/Mikro-Inverter; 5 kWp Schott/Victron

  • Fazit: "klein" wird schwierig!


    Lass uns wissen, falls Du etwas gefunden hast!

    zunächst Betreiber, dann Projektierer und nun wieder Anbieter...
    (Herstellerzertifizierung QCells/ESS, SMA, LG Chem/Solaredge, Mercedes)
    30 kWp Sharp/SMA; 25 kWp Sunpower/Fronius; 13 kWp QCells/AEG; 2 kWp QCells/Mikro-Inverter; 5 kWp Schott/Victron

  • Zitat von ripper1199

    Hatte bisher immer Zugriff auf gute gebrauchte Startebatterien, jetzt hätte ich gerne mal ein paar Jahre Ruhe und weiss aber gar nicht was ich gerne hätte und wär für Tipps dankbar.


    Ich würde die dicken Verbraucher am Netz betreiben, dann hast du wirklich Ruhe!
    einstein0

    30 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    1 kW- Insel im Camper ohne PV! EV; Mitsubishi Imiev. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 1,2 kW Bi-WR als Testspeicher.

  • Hallo
    Das ganze geht irgendwie nur mit Li-Ion.Batterie,mit diesen Werten geht eine Pb Batterie auf jeden Fall in die Knie.Mach Dich einmal schlau bei der Fa. Tesvolt,haben Batterien von Samsung im Einsatz.Die Fa.Tesvolt hat 2018 den Deutschen Gründerpreis für ein leistungsstarkes und steuertechnisch einmaliges Batteriesystem bekommen.Ich selber hab seit 10 Monaten solch ein System ,mit 80Kwh Li.Ion.im Einsatz,geile Sache.Gruss Bernd

  • Also die nächste Steckdose ist einen halben km entfernt, das scheidet aus.



    Wenn man jetzt auf AGM geht, was ist denn da der höchste nicht schädliche Strom in Anteil der Kapazität, respektive wieviel Kapazität brauche ich für die 3,6 kW? Vielleicht kann ich mich damit ja arrangieren/die Starterbatterien bei hohen Strömen parallel schalten? Victron gibt bei seinen AGMs 7 bis 8 fache C maximalen Strom an, davon wär ich ja meilenweit entfernt. Es gibt eine 160 Ah.


    Was ist denn von soetwas zu halten?
    https://greenakku.de/Batterien…-100Ah-mit-BMS::1569.html
    Von den Daten nah dran, bei unbedachtem Gebrauch hauts ihn dann halt raus. Geht dabei etwas kaputt ( Sicherungswechsel oä) oder muss man nur kurz neustarten weil dafür ist es ja?

  • Hallo,
    für das Profil was du suchst geht fast nur Lithium, denn Blei ist bei der genannten sonstigen Anforderung nicht hochstromfähig oder sie gast halt oder braucht mehr Platz oder sie leidet zu sehr.
    Die Yellowtop ist als Bleibatterie schon recht haltbar, allerdings muss man diese ordentlich pflegen und sie muss regelmäßig ihre Ladeschlussspannung erreichen damit sie lange hält.
    Allerdings würde ich diese nicht über C1-2 für wenige Sekunden belasten!
    Den genannten Laderegler solltest du über die Software von Victron umprogrammieren können, dazu braucht man einen MK3-USB Adapter und einen PC.
    Ich selber habe diverse Varianten von Akkus "durch" meine Anforderung war Betrieb einer Mikrowelle und Senseo oder vergleichbarer Geräte für bis etwa 15 Minuten und leicht musste sie sein da sie im mobilen Einsatz ist.
    Habe mich dann für SuperB entschieden....ist zwar nicht preiswert, aber dafür ist diese die einzige von denen die ich getestet hatte die wirklich die genannten Lasten problemlos betreiben kann.
    Ich habe einen Multicompakt 12/2000 von Victron, der war der beste Kompromiss für mich.
    Die Batterie hat bisher noch nie gemeckert wenn ich den voll belastet habe (bis zum abschalten wegen überlast)


    Die genannte Batterie von greenakku ist bis max. 100A belastbar, wenn dir das reicht?


    grüße