• Hallo!
    Ich bin bisher ein faszinierter Laie, was Photovoltaik betrifft. Bisher bin ich damit nur insofern in Berührung gekommen, als ich die Planung, Installation und Inbetriebnahme einer größeren (knapp 100 kWp) Anlagen in meiner Firma begleitet habe. Dort war ich allerdings nicht für den technischen Teil, sondern für Organisation und Finanzen zuständig - bin also auch nicht wirklich technisch schlauer geworden.


    Ich bin auch kein Hausbesitzer, sondern wohne zur Miete, sonst hätte ich wohl schon eine eigene Anlage.
    Nun kann ich aber in meinem Garten (endlich :lol: ) einen kleinen Hühnerstall einrichten. Dort werde ich drei bis fünf Hennen und einen Hahn halten. Der Stall soll im Inneren eine elektrische Beleuchtung haben, die zeitgesteuert das ganze Jahr über an und aus geht. Das heißt: morgens an (6:30 h), abends aus (18:30 h). Das wäre zumindest im Winter wichtig, im Sommer müsste das Licht nicht unbedingt brennen (köntne aber auch, wenn es einfacher ist und Sinn macht).
    Die Beleuchtung muss keine großen Ansprüche erfüllen. Ich dachte an LED-Leuchtmittel mit ca. 3.000 Kelvin und ca. 900 Lumen, wenn mehr geht, wäre das besser (bis 6.000 Kelvin?).


    Mit meinem Laienverständnis dachte ich, ich könnte auf dem kleinen Stall einen Mast installieren, den ich ideal ausrichten kann, und an dem die Solarpaneele befestigt werden könnten. Im Stall könnte die restliche notwendige Technik eingebaut werden, auch Speicher und Zeitsteuerung. Eine externe Stromversorgung gibt es nicht.


    Ist das so überhaupt machbar? Wie schätzt ihr diese Ideen ein? Gibt es ein Buch oder irgend einen tollen Ratgeber, den ich mir dazu zu Gemüte führen könnte? Ich lese lieber auf Papier... Online habe ich diesen gefunden: https://amzn.to/2JsFKU3
    taugt der etwas?


    Fragen über Fragen. Für Eure Hilfe wäre ich sehr dankbar!

  • Generell ist die Idee umsetzbar. Zuerst sollte man eine Auslegung vornehmen. Dazu bräuchte man den Verbrauch pro Tag in Wattstunden. Also die Wattzahl des Leuchtmittels ablesen und mit der Anzahl der Betriebsstunden multiplizieren.
    Sagen wir 10 Watt * 12 h = 120 Wh (Wattstunden). Diese elektrische Arbeit müßte also das Solarmodul pro Tag erwirtschaften plus die Verluste für die Umsetzung im System, hauptsächlich also des Akku und des Ladereglers, sowie der Kabel.
    In Summe macht das ca 30% aus. Im Sommer bei Sonne gar kein Problem, da reicht ein 50 Watt Solarmodul.
    Ganz anders in den Wintermonaten bei geringer Einstrahlung, hier wird dann das vierfache an PV Leistung benötigt, also um die 200 Wp. Dazu ein Akku, der 5 Tage vorhält, hier ca 80 bis 100 Ah. Das kann alles in 12 V DC ausgeführt werden, Leuchtmittel gibt es auch genug. Modultechnik können zwei 36 Zeller á 100 Wp sein, parallel verschaltet, an einem 20 Amp PWM LR. Oder ein 250 Wp 60 Zeller mit MPPT Regler. Das Modul sollte möglichst Richtung Süden ausgerichtet sein, bei einem Anstellwinkel von 60°. Gerade im Winter möglichst lange verschattungsfrei. Alles erst mal nur Hausnummern.
    Ob jetzt ein paar Wp oder Ah dazu kommen oder abgehen, liegt dann am Standort.

  • Heyho...


    Habe genau das gebaut was du da ueberlegst...
    1x 174 watt Panel aufm dem Huehnerstalldach...nen 30 amp billig Laderegler und ne Bootsbatterie vom Baumarkt...
    Dazu ein Lichtsensor und eine automatische Autoantenne fuer die automatische Falltuer und nen Lichtschalter und 2 LED Leuchten fuers Grobe falls mal Abends oder Morgens jemand Licht braucht...
    Kann dir gern Bilder schikcne wenn du magst...laueft seit Jahren fehlerfrei

    Wohnen in den USA ht einen Vorteil...
    Man darf alles selber machen...daer sorry fuer alle meine Fragen GRINS

  • Hallo!
    Deine Idee finde ich gut und
    Du wirst hier sicherlich viele Informationen bekommen bzgl Technik und Steuerung und so weiter.
    Aus der Erfahrung heraus möchte ich noch zwei Punkte anmerken:
    - Wenn Du auch im Winter Eier haben möchtest sollte die Beleuchtung 12 bis14 Stunden vor der natürlichen Dämmerung abends
    per Zeitschaltuhr angehen.D.h., um 16 Uhr wird's dunkel, dann sollte die Lampe um 4Uhr angehen.(Und ausgehen bevor es dunkel ist damit die Hühner noch Aufbaumen können)
    - Bitte nimm für die Stallbeleuchtung eine stinknormale 40 oder 60 Watt Glühbirne.Diese haben keine Frequenzschwingungen
    welche die Augen und das Sehvermögen irritieren.
    Ansonsten wünsche ich viel Erfolg
    Uli

    1.65 kwp mit BP und SMA 1994 (IBC funktionierte bis 2015 ,jetzt SMA)
    9.86 kwp mit Inowatt und SMA 2005 (den ersten WR 2018 ersetzt)

    Renoo Kangoo Z.E. seit 2018

  • Zitat von Darkwing

    Heyho...


    Habe genau das gebaut was du da ueberlegst...
    1x 174 watt Panel aufm dem Huehnerstalldach...nen 30 amp billig Laderegler und ne Bootsbatterie vom Baumarkt...
    Dazu ein Lichtsensor und eine automatische Autoantenne fuer die automatische Falltuer und nen Lichtschalter und 2 LED Leuchten fuers Grobe falls mal Abends oder Morgens jemand Licht braucht...
    Kann dir gern Bilder schikcne wenn du magst...laueft seit Jahren fehlerfrei



    Fotos wären super! Kannst du die hier posten?


  • Das wird aber 4 x so teuer wie mit LED! LED 10 (?) Watt / Glühstrumpf 40 W.
    Wie viel Stunden ist die nach deiner obigen Rechnung an - 12 h?
    Das wären 120 Wh gegen 480 Wh.
    Der Unterschied besteht nicht in der Leistung sondern bei der elektrischen Arbeit!
    Das wird hier im Forum andauernd falsch angegeben.
    Da mußt man schon einige Panele zusätzlich auf's Dach schrauben und die Akku Kapa erhöhen.
    Gibt es inzwischen nicht schon flimmerfreie LED?

  • Flimmerfreie Leuchtmittel sind mir aktuell nicht bekannt. Es geht in erster Linie darum den Hennen genug Zeit zum Fressen zu geben.D.h., das Licht kann natürlich schon um 9 ausgeschaltet werden falls durch Fenster auf der Südseite Tageslicht einfällt. An
    trüben Tagen wird sie wohl brennen müssen.Wenn man hier spart ist die Legeleistung wahrscheinlich bei 1Ei pro Henne und Woche anzusiedeln...
    Gruß Uli

    1.65 kwp mit BP und SMA 1994 (IBC funktionierte bis 2015 ,jetzt SMA)
    9.86 kwp mit Inowatt und SMA 2005 (den ersten WR 2018 ersetzt)

    Renoo Kangoo Z.E. seit 2018