52GWp und dann die Nachmeldungen?

  • Mal interessenhalber
    Nehmen wir mal an, die 52Giga sind zugebaut, dann entfällt ja die Förderung. So weit so gut. Aber, wie wir wissen -siehe Zubauzahlen- kommt es ja immer zu Nachmeldungen. Wie sieht das jetzt eigentlich aus, wenn aufgrund von Nachmeldungen wir bei 53 sind? Fallen dann die letzten Anlagen die Inbetrieb gegangen sind raus und die Nachmeldungen bleiben drin? Wurde hier eine rechtssicherheit geschaffen, die das verhindern wird. Sprich zum Zeitpunkt der Anmeldung hat man auch Anspruch auf Vergütung?


    Oder sind wir kurz vorher schon bei nur noch 1ct EEG Vergütung und man kümmert sich lieber um eine andere Vermarktung. Wie weit kann/wird die EEg Vergütung max. sinken?


    Falls das Thema schon behandelt wurde bitte mal ein Link einstellen


    Grüße

    Gruß PV-Express


    46 x Sunowe 195Wp Mono, SMA STP8000TL10, Datenlogger mit weicher 70%-Regel, Ausrichtung - 40°Az, Dachneigung 35°, IBN 5/2012
    Renault ZOE Z.E.40

  • Kann da niemand was dazu sagen?

    Gruß PV-Express


    46 x Sunowe 195Wp Mono, SMA STP8000TL10, Datenlogger mit weicher 70%-Regel, Ausrichtung - 40°Az, Dachneigung 35°, IBN 5/2012
    Renault ZOE Z.E.40

  • Rein vom Gefühl her würde ich sagen das man sich die Vergütung durch die Meldung der Inbetriebnahme an die BNA sichert.
    Sprich wer zu spät meldet hat pech gehabt.

  • Zitat von E-Energy

    Sprich wer zu spät meldet hat pech gehabt.


    Tja, würde man so meinen, aber bisher gilt ja immernoch das Inbetriebnahmedatum... :juggle:

    Gruß PV-Express


    46 x Sunowe 195Wp Mono, SMA STP8000TL10, Datenlogger mit weicher 70%-Regel, Ausrichtung - 40°Az, Dachneigung 35°, IBN 5/2012
    Renault ZOE Z.E.40