9,98kWp in alle Richtungen

  • Hallo zusammen,


    meine Anlage ist nun fertiggestellt und am Netz. Im Vorfeld noch einmal vielen Dank für die Anregungen aus dem Angebotsthread!


    Insgesamt wurden 25 aleo-Module mit 300 Wp und 8 Module mit 310 Wp verbaut. Verteilt sind die Module auf 8x 310 Wp in Richtung Südost, 8x 300 Wp in Richtung Südwest, 7x 300 Wp in Richtung Nordwest und 10x 300 Wp in Richtung Nordost.
    Die NO- und NW-Strings hängen an einem SMA SunnyBoy 3.6 und die anderen Strings an einem SMA SunnyBoy 5.0.
    Die 70%-Regelung wird über einen SHM2.0 realisiert.
    Es gab eine ärgerliche Fehlplanung: auf das Südost-Dach hätte noch ein Modul mehr gepasst - als ich das festgestellt hatte, war der Zug aber schon abgefahren...
    Eine Herausforderung stellte die Kabelführung vom Dachboden in den Haustechnikraum dar. Ein Leerrohr stand nicht zur Verfügung, aber glücklicherweise befindet sich im Obergeschoss über dem Technikraum ein Wäscheraum, durch welchen die Kabel in einem Kabelkanal durchgeführt werden konnten. Hierzu musste die Betondecke durchbohrt werden, zwischen der kältemittelgeführten Fußbodenheizung und den Wasserleitungen hindurch. Die etwa 5x5cm² große "ungefährliche" Stelle wurde genau getroffen, sodass zum Glück alles gut gegangen ist. Außerdem musste der Durchbruch unter der Waschmaschine erfolgen, die aber nur etwa 5mm Bodenfreiheit hat. Hochsetzen wollte ich die Säule aus Waschmaschine und Trockner nicht, sowohl aus optischen als auch aus Stabilitätsgründen. Daher habe ich unter der Waschmaschine ein Stück aus der Fliese geflext und den Kabelkanal versenkt.


    Bereits von unserem alten eHZ-Stromzähler habe ich die Daten aus der optischen Schnittstelle regelmäßig erfasst. Der neue Zweirichtungszähler hat die selbe Schnittstelle, sodass dort auch momentane Leistung (in Zehntelwatt) sowie die Einspeise- und Bezugswerte (in Zehntelkilowattstunden) ausgelesen werden können. Derzeit entwickle ich noch an einer Software, die die Erzeugungsdaten pro String über die in den Wechselrichtern vorhandene Modbus-Schnittstelle ausliest, sodass ich eine sehr detaillierte Übersicht über die Stringspannungen / -ströme / -leistung erhalte.
    Gegebenenfalls lässt sich hiermit dann später die Erdwärmepumpe "beeinflussen", sodass bevorzugt zu Zeiten mit Stromüberschuss geheizt wird.


    Nachfolgend noch ein paar Fotos von der Installation (leider nur "Nahaufnahmen" vom Gerüst aus, weil die Dachfläche von unten nicht zu sehen ist).

  • Nachfolgend noch Bilder vom Zählerschrank und der Installation der Wechselrichter im Haustechnikraum.
    Der auf dem obigen Foto zu sehende Durchbruch landet in dem auf dem Foto der Wechselrichter sichtbaren Trockenbaukasten, wo die Rohre aus dem Technikraum ins OG geführt werden.
    Die Wechselrichter sind AC-seitig mit 4mm²-Kabel an das Hausnetz angeschlossen.

  • Glückwunsch zur neuen Anlage!


    Wieso wurden die beiden Norddächer auf einen WR und die beiden Süddächer auf den anderen WR gehängt?
    Da hätte man doch wunderbar NO + SW an einen WR und NW + SO an den anderen WR hängen können, um die WR kleiner dimensionieren zu können. So hast du mittags einen Peak auf SO + SW auf einem WR und der musste deswegen größer ausfallen als nötig.


    Naja, nun ist's wie's ist. Wünsche gute Erträge!

  • Danke!
    Das mit den WR ist eine gute Frage, da hatte ich garnicht genauer drüber nachgedacht. Der SB3.6 hätte dann aber in jedem Fall größer ausfallen müssen. Vielleicht kann ich es mir damit schönreden, dass der Kostenvorteil dadurch garnicht so groß gewesen wäre (der SB3.6 kostete netto 890 Euro, der SB5.0 940 Euro).

  • Den Peak auf Süd sehe ich nicht kritisch.
    Da hängen 4,8KWp an 4,6KVA.


    Aber Nord verschenkt je nach DN Leistung, weil das 70-hart ist mit 17*300Wp am SB3.6!


    Ich würde das auf gegenüber liegende Dächer und 18*300Wp am größeren WR ändern.


    PS.: Das fehlende Modul aus SO jetzt kaufen und in 12 Monaten nachlegen. Die Bilder sehen insgesamt so aus, als wäre da mehr drin gewesen.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Ich wünsche auch gute Erträge mit der neuen Anlage
    Beim Anblick der Bilder frage ich mich ob die Klemmbereiche eingehalten worden sind, würde es noch mal überprüfen.

    IBN März 13 9,75 kWp 45 Grad DN Süd -10


    Tausender Jägerfreunde auch 2019

    JK:20 D:1

  • Oh ja, da hast du Recht! Hier auf alle Fälle -- das ist ja direkt an der Kante! Absolutes No Go...

  • Die Klemmbereiche hatte ich auch bemerkt und angesprochen - die Module dürfen in den entsprechenden Windlastzonen aber wohl direkt am Rand geklemmt werden.


    Mehr Module wären auf jeden Fall drin gewesen - der Platz auf dem Dach ist noch da. Ich hatte im Vorfeld allerdings durchkalkuliert, ob es sich gelohnt hätte, die 10kWp knapp zu überschreiten. Module nachrüsten zu lassen habe ich mir auch schon überlegt, zumal die WR bei Verlegung der Strings auf jeden Fall ausreichend Reserve hätten.


    Edit: wie wichtig wäre es, die Module jetzt schon zu kaufen? Es besteht doch lediglich die Gefahr der Nichtverfügbarkeit baugleicher Module, oder?

  • Zitat von cmrudolph

    Die Klemmbereiche hatte ich auch bemerkt und angesprochen - die Module dürfen in den entsprechenden Windlastzonen aber wohl direkt am Rand geklemmt werden.


    Sowas würde ich mir vom Solarteur schriftlich geben lassen,
    bei so extremen Abweichungen würde ich das ohne Freigabe des Herstellers nicht hinnehmen, Stichwort Garantie.

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • Was neueres als 2015 finde ich auf die Schnelle nicht.
    Findest Du Dich, die Montage und Deine Module hier wieder?


    http://www.hms-umwelttechnik.d…le/aleo_kurzanleitung.pdf

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5