Eine Million Photovoltaikanlagen brauchen neue Messtechnik

  • Alleine der MSB entscheidet welchen zugelassenen Geräte ER einbaut.

    22.05.2012: 8,8 kW, 100 % Eigenverbrauch, netmetering mit Ferrariszähler [Belgien]
    25.02.2016: 2,6 kW, netmetering mit Vergütung [Niederlande]

  • Zitat von swix112

    Mal nee blöde Frage, würde mir auch erst einmal ein Fronius Smart Meter ausreichen?
    Dieser ist bei uns schon verbaut worden.


    Hi,


    meinst Du diesen Fronius Smart Meter (?):
    https://shop.solar-pur.de/fron…XORy2FF9TrXhoCzhIQAvD_BwE


    Das ist ein "einfacher" Hutschienenzähler....damit wird das eher nix.

    Gruß Red5FS
    ---
    37 Hanwha Q-Cells G2 265W & SMA STP 8000TL-20 & SHM (30.09.13)
    17 Trina TSM DC80.08 215W & SMA SB 3600TL-21 (03.06.14)
    Do it or don`t do it!There is no try!
    The Force is with you!
    GroßMeisterLusche L:82 D:5 T:3
    Meine Anlage
    SV@fb

  • Zitat von swix112

    Mal nee blöde Frage, würde mir auch erst einmal ein Fronius Smart Meter ausreichen?
    Dieser ist bei uns schon verbaut worden.


    Definitiv nein. Er ist nicht zertifiziert, hat keine Datenschnittstelle ins Netz usw.


    Hier habe ich etwas zum Smart Metergateway und den Schnittstellenausführungen zum Senden der Daten gefunden:
    https://www.ppc-ag.de/produkte…ces/smart-meter-gateways/
    Ich denke das sollte Klarheit für einige schaffen.


    Verstanden habe ich es nun so:
    Die Aufrüstungspflicht gibt es schon relativ lange und mittlerweile gibt es auch mindestens 3 zertifizierte Geräte. Die Ausstattung damit kann also jederzeit unter Einhaltung der Ankündigungsfristen, erfolgen. Die Kosten dafür dürfen die POG (Preisobergrenze) nicht überschreiten.


    Durch den (rechtzeitigen) Wechsel zu ComMetering ist es möglich, das für den dann vorhandenen Aufbau (Zähler, Kommuniationstechnik) Bestandsschutz für 8 Jahre gilt. Ist aber nicht sicher, zumindest habe ich es so verstanden.
    So lange der "normale" Messstellenbetreiber kein iMSys bei einem verbaut und man schon zu ComMetering gewechselt hat, hat man höhere Kosten. Wenn der "normale" den Einbau ankündigt kann man immer noch wechseln. ComMetering versucht durch den Communitygedanken die Kosten für die User gering zu halten und erwartet, dass der normale Messtellenbetreiber die POG ausreizen wird.


    Mir ist keine Möglichkeit bekannt die Einbaupflicht zu umgehen.

  • Es ist (fast) so wie i.moove schreibt, nur gibt es noch keine 3 zertifizierten Geräte, aktuell kein einziges, man erwartet aber ...


    Sind 3 zertifizierte Geräte am Markt und noch gewisse Randbedingungen, dann kann das Bundesministerium für Wirtschaft die Marktverfügbarkeit ausrufen und ab dann gilt die Einbauverpflichtung!

    22.05.2012: 8,8 kW, 100 % Eigenverbrauch, netmetering mit Ferrariszähler [Belgien]
    25.02.2016: 2,6 kW, netmetering mit Vergütung [Niederlande]

  • Müssen es nicht 3 verschiedene Anbieter für die Geräte sein?

  • ja, min. drei voneinander unabhängig Unternehmen und sie müssen lieferbar sein und müssen eine Mindestkompatibilität und der Wirtschaftsminister muss Lust haben und was der Himmel noch ;)

    22.05.2012: 8,8 kW, 100 % Eigenverbrauch, netmetering mit Ferrariszähler [Belgien]
    25.02.2016: 2,6 kW, netmetering mit Vergütung [Niederlande]

  • Für mich ist diese Info absolut neu, hab davon vorher noch nichts gehört gehabt. Der erste Beitrag hier ist ja auch erst 4 Tage alt.
    Wann gab es für diese Änderung der Messtechnik die ersten Hinweise bzw wann ist diese Änderung beschlossen und abgesegnet worden ?
    Wer ist darüber zuerst informiert worden ?
    Haben die Solarteure diese Info schon deutlich früher erhalten ?


    Joachim

    seit 10.2017: 2x 14 Axitec AC-300M, West-Ost, 22° Dachneigung, 2x SE WR 3680H, LG RESU 10H mit SE Sesti-S4 seit 30.11.2017

  • Das pdf im Startbeitrag ist aber erst von Oktober 2018 !!!


    Seit wann wissen die Solarteure das ?


    Joachim

    seit 10.2017: 2x 14 Axitec AC-300M, West-Ost, 22° Dachneigung, 2x SE WR 3680H, LG RESU 10H mit SE Sesti-S4 seit 30.11.2017