Anforderungen Erzeugungszähler

  • Hat jemand Erfahrungen hinsichtlich den Anforderungen an Erzeugungszähler?
    Beispiel: 2 PV Anlagen bisher Mischkalkulation


    Reicht ein Drehstromzähler geeicht (Beispiel SDM72-DR (MID 2018)) als Erzeugungszähler aus?
    Anforderungen an die Montage etc. (Reicht ein normaler Hutschienenplatz im Verteilerschrank?



    Bisher habe ich ein Zweirichtungszähler vom Netzbetreiber
    2 PV Anlagen und Zähler im Verbrauchszweig für die PV Anlagen wird über Mischkalkulation abgerechnet.


    Zukünftig mit EV Wallbox für EV und WP eine separate Abrechnung spannend. Süwag bietet mit ca. 7 cent günstigeren Tarif an.
    Dann wären es 2 Zweirichtungszähler + 2 Erzeugungszähler


    Danke für Tips / Erfahrungen hinsichtlich den Anforderungen Erzeugungszähler.

  • Das hättest du wohl besser damals schon gemacht, dann hättest du noch einige Zeit Bestandsschutz.
    So muß der Zähler nach MsbG von einem MSB kommen, der alles drum und dran kann und darf. Die haben imo allesamt keine Hutschienenzähler im Angebot. Ein zusätzlicher Zähler kostet bei denen typisch 20 Euro (ich meine brutto, kann mich aber irren) im Jahr, das ist die Preisobergrenze dafür, wobei das Gesetz da nicht ganz eindeutig ist. Wenn du Anschaffung und den Elektriker für den Wechsel alle 8 Jahre rechnest, ist da auch nicht viel zu sparen.


    Warum willst du überhaupt weg von der Mischkalkulation? Was hat das mit der WB und WP zu tun?

    Der VNB ist keine Rechtsberatungsstelle für Betreiber für Fragen zum EEG.