Fragen eines Dachvermieters

  • Hallo,
    ich bin neu in diesem Forum, habe mich auch schon etwas durchgesucht, bin jedoch leider nicht ganz schlau geworden.
    Ich kaufe zur Zeit ein Grundstück mit 4 Gebäuden von ca. 1200qm.
    Die Dächer sind mit Eternit gedeckt und müssen erneuert werden. Dachneigung ist gering und beidseitig nutzbar.
    Ich habe nun ein Angebot bekommen, die Dachfläche zu verpachten auf 20 Jahre und 30€/qm als abgezinste Einmalzahlung zu erhalten.
    Der Ablauf sieht eine Dachsanierung des Dachfächenmieters vor, ist das richtig dass dieser die Dächer auf seine Kosten saniert und ich zudem eine Pacht erhalte? Mir war bekannt, dass man sein Dach verpachten kann gegen eine Dachsanierung. Wirklich beschäftigt habe ich mich jedoch nicht damit, daher meine Frage an dieses Forum.
    Sicherlich gibt es bessere Lösungen wie die eigene Aufstellung einer Anlage, ich möchte allerdings nicht noch eine weitere Baustelle bez. Belastung, von daher denke ich dass die reine Verpachtung das einfachste Modell für mich wäre.
    Ich danke schon jetzt für hilfreiche Antworten.
    Andre
    :danke:

  • Moin moin aus Kiel,


    was andere können, kannst du doch auch. Nutze die Dachflächen selber und bau deine eigene PV.
    Warum willst du Krümel haben und den anderen beim Torte Essen zuschauen?


    Gruß, Andreas

    Andreas Witt
    Industrieservice und Montage
    Am Dorfplatz 7, 24214 Neudorf
    +49 151 44 555 285
    a.witt@pvservice.net
    USt-ID: DE 292086601


    "Die Geschichte lehrt die Menschen, dass die Geschichte die Menschen nichts lehrt." [unbekannt]


    Sämtliche Dienstleistungen rund um Photovoltaik: Wartung, Repowering, Datenlogging, Direktvermarktung etc.

  • Moin,
    ich habe diverse Sachen um die ich mich kümmern muß, Vermietungen, Ferienhausvermietung, Selbständigkeit, dann ist auf dem einen Gebäude noch gut Belastung.... Ich möchte mir einfach nicht noch einen Kredit umhängen und etwas um das ich mich Sorgen muß. Von daher bin ich gern bereit etwas von der Torte abzugeben.

  • Hallo
    Nimm die 30 € schnell an!
    Die Sanierung wirst du selbst zahlen müssen.
    In der Regel ist die Sanierung = Pacht auf 20 Jahre!
    Nicht mehr!
    Gruß Jochen

    2010: 134 kwp CSI,SMA
    2011: 5,00 kwp CSI,SMA
    2012: 54,5 kwp Eging,SMA
    2012: 30,0 kwp CSI,SMA
    2014: 60,0 kwp Schott,Fronius
    2014: 7,65 kwp Eging,SMA
    2016: 88kwp Qcells,SMA
    2017: 12 kwp SW,SMA
    2018: 9.8 kwp LG,SMA/ Tesla Powerwall 2
    2018: 750 kwp

  • Zitat von Kreutzi

    Ich habe nun ein Angebot bekommen, die Dachfläche zu verpachten auf 20 Jahre und 30€/qm als abgezinste Einmalzahlung zu erhalten.


    Man kann es auch kompliziert ausdrücken.
    Bei einer Einmalzahlung ist der Betrag bereits abgezinst und als Einheit würde dort "€" stehen. Damit könnte man dann auch was anfangen, denn das wird dann der Betrag sein, der sich kurz vor oder nach Vertragsunterschrift auf dem Konto wiederfindet.
    Eine kostenlose Sanierung wirst du nicht obendrauf bekommen; die musst du dann schon selbst zahlen.
    Alternativ kann sein, dass nur ein theoretischer Wert für eine Einmalzahlung ermittelt wird, der jedoch nie fließt und stattdessen die Dächer saniert werden.


    Nur, damit ich das richtig verstehe: Bei den 30,- €/m² handelt es sich um den Gesamtpreis je m² über 20 Jahre, der dann zur Ermittlung der Einmalzahlung noch abgezinst werden muss?
    Oder anders herum: Bekommst du jetzt als Einmalzahlung 30 x 1.200 = 36.000,- € oder wird dieser Betrag noch abgezinst? Falls Letzteres zutrifft, würde mich das Angebot abtörnen. :wink:


    Ich würde dir ohnehin raten, die Dachsanierung vom Mieter der Dachflächen als Gesamtpachtzinsersatz erstellen zu lassen und darauf zu achten, dass auch alle Leistungen enthalten sind, also z.B. auch je nach Erforderlichkeit Sandwichblech oder Blech mit Antikondenzvlies, Rinnen, Fallrohre, An- und Abschlüsse, Durchdringungen und deren Abdichtung, Entsorgung des Altmaterials, Anpassung und ggfls. Ertüchtigung der Unterkonstruktion, ......

    Viele Grüße
    Bento


    Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
    (Arnaud Desjardins)

  • Vielen Dank für die Antworten.
    Die 30€/qm, bez. 36000 für die gesamten 1200qm sind die abgezinste einmalige Summe die ich bekommen würde als Pacht für die 20 Jahre.
    Für 30€/qm bekomme ich allerdings kein neues Dach.
    Im Ablauf steht nach einigen vorabklärungs-Punkten dass der eigene Dachdecker die Dachflächen mit Trapezblech neu belegt. Daher komme ich darauf, dass die das Dach erneuern und ich die Summe als Einmalzahlung bekomme. Warum sonst sollte man mir 36t€ anbieten als Pacht und im Ablauf schreiben dass deren Dachdecker kommt und Trapezbleche verlegt!?

  • Zitat von Kreutzi

    Warum sonst sollte man mir 36t€ anbieten als Pacht und im Ablauf schreiben dass deren Dachdecker kommt und Trapezbleche verlegt!?


    Eine Erklärung könnte sein, dass dein Interessent das Ganze als Projektentwicklung betreibt, d.h. er saniert das Dach und baut die PV-Anlage..........um das Ganze dann später möglichst mit Gewinn an einen Investor zu verkaufen. Der Investor zahlt dann evtl. einen Pauschalfestpreis (bzw. einen spezifischen kWp-Preis) in dem die Vorabpacht dann natürlich enthalten ist. Und damit der Investor die Vorabpacht dann später als jährliche Betriebsausgabe absetzen kann, hat er praktischerweise den Wert im Pachtvertrag stehen (denn die Sanierungskosten kennt er ja nicht).


    Das wäre eine Möglichkeit, aber eben auch spekuliert. Wenn du den tatsächlichen Hintergrund wissen willst, frag deinen Dachinteressenten.

    Viele Grüße
    Bento


    Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
    (Arnaud Desjardins)

  • Wenn die 36.000,- die bereits abgezinste Einmalpacht sind, halte ich den Betrag - ganz grob - für o.k.
    Bei unterstellten 200 kWp wären das 180 €/kWp.
    Du musst auch berücksichtigen, dass der Winter vor der Tür steht (das schreibe ich gerade bei 28° Außentemperatur :lol: ) und eine Anfrage zur Netzauskunft allein schon 2 Monate dauert. Soll bedeuten: Nach Abwicklung der Formalitäten, würde die Dachsanierung und die PV-Montage vermutlich irgendwann im nächsten Frühjahr erfolgen können und bis dahin tickt monatlich eine Absenkung der EEG-Vergütung um 1% bzw. 1,4%. Die Rendite wird also nicht besser.


    Letztendlich hängt der Pachtpreis auch von der Qualität deiner Dachflächen ab (Ausrichtungen, Aufbauten, Verschattungen, Tierställe, ...) und von den Kosten der AC-Seite (Trafo und Kabelwege). Wer will das aus der Ferne beurteilen.


    Ich sehe allein schon ein Problem, wenn deine Bank noch im Grundbuch steht. Da kann man erst einal nicht unbedingt davon ausgehen, dass man eine erstrangige Dienstbarkeit bekommt.

    Viele Grüße
    Bento


    Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
    (Arnaud Desjardins)