Solarthermie im Winter

  • Hallo Forum,


    der Winter kommt, die Heizung arbeitet wieder öfter, und ich bin am überlegen wie ich vom Öl soweit möglich wegkomme.


    Seit Ende letzten Jahres habe ich 15kWp auf meinem Süddach, und der Ertrag ist dieses Jahr wirklich schön anzuschauen :) heute immerhin 36kWh und dieses Jahr schon die 15MWh geknackt 8)


    Auf Solarthermie habe ich damals gezielt verzichtet, da es ja im Forum allgemeiner Tenor ist, dass sich diese ggü. der PV nicht mehr lohnt und mir das auch einleuchtet. Jetzt habe ich aber Lust auf basteln und mir kam die Tage der Gedanke ich habe ja noch ein Balkongeländer auf der Südseite (ca 13m Breite). Aufständerung wäre dann entsprechend steil (bzw. wenn der Minderertrag nicht zu schlecht ist wäre natürlich direkt im am Balkon anliegend am optisch ansprechendsten und würde mir am wenigsten Kopfzerbrechen bzgl. der Statik machen).


    Wie ist der Ertrag von Solarthermie im Winter, besonders von Flachkollektoren? Von Vakuumröhren hätte ich aufgrund von Preis und Optik Abstand genommen. Besonders in Zusammenarbeit mit einer WP zur Erreichung von Temperaturen >40°. Ist Aufbau und Anschluss von einem gekonnten Heimwerker in Eigenregie zu erledigen?


    Danke für eure Antworten!

  • da würde also noch mal ca. 13 Module und somit ~4kWp Platz finden?


    Wenn der Ölkessel entlastet werden soll: 2600€ für eine kleine 5kW Wärmepumpe.
    Deutlich weniger komplex bei der Einbindung und effizenter als eine Thermie.
    Warmes Wasser kann die LuftWP im Sommer auch höchst effizent und vor allem nach Bedarf machen...


    ggf wäre der kompletter Umstieg auf eine Wärmepumpe möglich?
    Eine Thermie ist (meist) nur ein Feigenblatt um weiter primär mit Öl und Gas zu heizen...


    Bei mir wird es ein Ringgrabenkollektor mit SoleWärmepumpe.
    Wer eine (vernünftige) Thermie bauen will/kann, kann auch eine WP einbauen.

    16+15 Hanwha Qcell G5 Duo 320Wp (9,92kWp). Nach Dachsanierung

    Ausbau auf 16+16 G5 Duo und 15 Sharp NU-SC 360 (15,64kWp)

    an Fronius Symo 12,5

  • Bei direkter Sonneneinstrahlung wird das Wasser auch im Flachkollektor richtig heiß. Nur ist das jetzt im Winter nicht so oft der Fall. In der sonnigen Übergangszeit, wie letzte Woche funktioniert das sehr gut. Heute ist es viel zu warm zum Heizen. Aber auch der Januar ist häufiger sonnig. Meine Kollektren sind relativ steil an der Südfassade.

  • Würde mich den Überlegungen von mdonau anschließen.


    Wie alt ist der Ölkessel? Wie hoch ist der Ölverbrauch? Warmwasser wird Sommer und Winter mit Öl erhitzt? Fußbodenheizung oder Heizkörper?

  • Zitat von FelzenSolar

    Flachkollektoren haben im Winter bei tiefen Temperaturen
    sehr wenig bis keinen Ertrag, selbst wenn die Sonne scheint.


    Röhrenkollektoren dagegen liefern sogar am Südpol bei -50 Grad Wärme.


    Das stimmt so nicht. Am 11./12.02.2013 lieferte meine 8 m² thermische Solaranlage bei ganztägig unter Null 15,5 bzw 13,4 kWh am Tag. In der Übergangszeit werden maximal ca. 20 kWh erreicht.

  • Es braucht ja auch noch einen entsprechend großen Pufferspeicher, vor allem wenn Heizungsunterstützung gefahren werden soll. Dass wäre auch für den Öler besser, da er bedeutend weniger Start machen muss.
    Ob sich das aber rechnet...

  • Zitat von passra

    Es braucht ja auch noch einen entsprechend großen Pufferspeicher, vor allem wenn Heizungsunterstützung gefahren werden soll. Dass wäre auch für den Öler besser, da er bedeutend weniger Start machen muss.
    Ob sich das aber rechnet...


    Ich speise die Wärme per Wärmetauscher zur Rücklaufanhebung direkt in den Heizkreis. So erspare ich mir auch die Verluste des Pufferspeichers.

  • Elektrowärme lässt sich einfacher speichern in einem Nachtspeicherofen. Vorteil gegenüber einem Pufferspeicher ist, der Speicher steht direkt dort wo die Wärme gebraucht wird.
    Solarthermie finde ich aber bei Fußbodenheizungen interessant. Einfach das bisschen Wärme mit Wärmetauscher in den Heizungskreis einkoppeln. Ein Pufferspeicher wird dann nicht benötigt.... :idea:

    Komplizierte Vorgänge immer dem faulsten Mitarbeiter geben. Er wird die einfachste Lösung finden!