SolarEdge - eure Meinungen dazu

  • 37x325W ergeben immerhin 12,025kWp. Alles in einem String an P370 Optimierer. Wenn man etwas Geld sparen möchte, könnte man auch jeweils 2 Module an einem Doppeloptimierer P700 anschließen. Falls man auf eine Dachseite eine ungerade Anzahl von Modulen hat, wird dieser an einem einzelenen P700 angeschlossen. Der WR SE16K/SE17K ist sogar günstiger und man später leichter erweitern.
    Mit Standard WR wirds nicht einfacher. Man könnte 3x10 Module auf einen Eingang legen und die restlichen 7 an einem weiterem Eingang, nur welcher WR verkraftet > 25A auf einem String und kommt mit der Spannung von nur 7 Module gut zurecht. Also besser 2x einphasige WR die gut mit den niedrigen Stringspannung gut zurecht kommen, nur kosten 2 WR einfach mehr als einer.

    Tesla P85+ seit 8/13 >502.660km gefahren. Seit 2/19 Smart ed cabrio aus 10/13. Seit 12/19 fährt Frau Tesla M3 AWD, wurde am 2.3.22 durch ein Model Y ersetzt. PV 10 kWp an E3DC Hauskraftwerk mit 13,8kWh und Wallbox. Weitere 18kWp PV an Solaredge. Es sind noch 4x320W hinzugekommen = 1280W d.h. Gesamt PV-Leistung nun 29,329kWp. Seit 1.11.20 werden die eAutos und E3DC Hauskraftwerk gesteuert per E3DC-Control zum Börsenpreis von aWATTar geladen.

  • 2 einphasige WRs mit je ca. 6kWp?
    Darf das, weil man ja davon ausgehen muß, daß die dann auch die entsprechende AC-Leistung, die >4,6kW sein kann, auf die Phase legen können?

  • Ich bräuchte also für 37 Module 18 + 1 Optimierer (P700) oder 37 Stück P370.


    Anzuschließen an nur einem WR zBsp dem SE15K oder größer. Eine Erweiterung wäre problemlos möglich.
    :danke:


  • Das Problem ist:
    SE mit Einzeloptimierern oder 2Stk 1ph stringWR


    Einzeloptimierer, weil SE immer mindesten mind. 9Stk (P700 oder P404)
    in der Sonne braucht um 750V zu erreichen. 5 Doppeloptimierer je Richtung wird nix
    und Einzelmodul an Doppeloptimierer läuft zwar aber nicht vernünftig, da der Optimierer
    weit ab vom optimalen Wirkungsgrad läuft.


    Bei der Konstellation würde ich unter 10kWp bleiben und 3x10 Module a 320-325Wp bauen.
    WR z.B ein großer 2-Tracker für O/W (4,6kVA) und ein kleinerer 1-Tracker für Süd (3kVA) Steca oder SMA.


    Bei SE ist man mit 30Stk P404 und einem 3phasigen WR (SE9K z.B.) sicherlich auch gut versorgt,aber
    eher ein paar 100€ teurer, dafür konnte man sicherlich auch 3 1Ph 3kVA WR bekommen...

    2*13 + 8 G5 Süd, 2*10 +10 l G9.3 XL Nord an Fronius Symo 12,5 & Solis RHi,

    12 Sharp NUSC Süd und 4 TSC PowerXT Ost an Primo 4,6,

    4xPylontech US2000C, Nibe S1155-6 an Ringgrabenkollektor, 15,6m² Hewalex Solarthermie
    Technische Alternative UVR16x2, CAN-Mtx2, CAN-EZ2 und C.M.I.

  • hm weiss gar nicht wie ich anfangen soll,...… ein zufriedener Kunde sieht anders aus^^
    Nun kurz zu meiner Anlage was mir die letzten Wochen so aufgefallen ist. Der WR an dem der Speicher hängt ist ein SE 5000 HD Wave mit 16 Optimierern in einem String, also 5120 Watt DC seitig einphasig er macht seine Arbeit,.....aaaaaaaaber durch die Schieflastbegrenzung gehen auch nur max. 4600 Watt AC seitig, dass heisst wenn er volle Leistung bringt, dann ist kein Platz mehr vorhanden wenn mehr Energie gebraucht wird etwas aus dem Speicher zu nehmen, dann erfolgt Netzbezug, oder wenn er nur 3600 Watt bringt können max. 1000 Watt aus dem Speicher genommen werden,...… es wäre doch da Sinnvoller nicht wie SE es vorgegeben hat einen String mit 16 Modulen zu machen, sondern nur mit 8 oder 10 Modulen dann würde ich gleich 2 Probleme mit einmal lösen können. 1. der WR könnte nicht die 4600 Watt umwandeln (bei 10 Modulen z.B. nur 3600 Watt DC seitig), dann würde er weitaus mehr Spielraum haben für den Speicher. SE hat keinen 3 Phasen WR der DC seitig mit einem Hochvoltspeicher geladen werden kann und das 2 Problem wäre dann auf einfachen zu handhaben mit der 70% Regelung. Der WR bräuchte länger um den Speicher zu beladen,.... ergo wenn er noch um die Mittagszeit den Speicher belädt muss der WR nicht drosseln auf die 70%. Weiterer Nachteil es geht nur ein Speicher pro WR,..... da sind andere Firmen schon weiter, die bis zu 3 Speicher an einem hängen können,.....weiterhin verbrauchen die Optimierer auch Strom, jeder so um die 5 Watt,...
    und nun noch zum LG Resu 10 H selber,.....geworben wird mit einem 9,8 KWh Speicher, nutzbar 9,3
    SE hat aber eine Grenze von 12% eingebaut und somit nur nutzbar 8,624 KWh, wenn der Speicher in der Nacht die 12% erreicht dann nur noch Netzbezug,...…
    Was Softwaremässig auch immer noch nicht gelöst wurden ist, dass der Netzbezug was zur Speichererhaltungsladung benötigt wird über den WR mit läuft,..... deswegen zeigen die WR mehr an, als die Module überhaupt erbracht haben.Das Problem ist bei SE bekannt,....

  • Neigung wäre noch interessant, 30 Grad? Welche Module willst Du da haben? Willst Du unter 10 Kwp bleiben?
    Willst Du später noch erweitern, z.B. Garage etc.? Verschattung?


    Nehmen wir mal an, Du willst unter 10 Kwp bleiben, aber alle Flächen belegen. Dann kommst Du mit den billigsten 270er aus und entsprechend vielen P300, dazu ein SE10K, alles in einen String - fertig


    Bei 330er Modulen siehts dann schon anders aus: 12.2 KWp (Umlagepflichtig für DV) , P370, SE12.5K - geht zur Not noch alles in einem String, hängt aber schon etwas von der Neigung ab. Könnte man splitten in OS und WN im Sommer und im Winter alles auf einen schalten.


    Ggf. kann man die 7 von der Nordseite auch weglassen.


    Abhängig von der Neigung bei beiden Varianten ggf. auch P404 - durch die höhere Ausgangsspannung bleibt man eher im Regelbereich, wenn die Sonne nur von einer Seite kommt. 10 Module sind da etwas knapp, um morgens mit den P300/370 in Gang zu kommen. Im Tagesverlauf sollte das aber reichen.


    Hängt dann ggf. noch ab, ob und wie Du später noch erweitern willst, dann kann man ggf. auch erstmal damit leben


    Auf jeden Fall das Ganze auch mal mit mit dem Designer von SE durchrechnen, ist schließlich alles nur aus der Hüfte geschossen.


    300er wären suboptimal wegen der Umlage (11.1 KWp) - Bauen und den Rest nach einem Jahr zuschalten sehe ich heute auch nicht mehr als Option - dafür wird die Vergütung zu stark fallen. Ob und wann die Umlage fällt, weiß auch noch keiner.


    S0-Zähler für 70% weich nicht vergessen.


    Hier könnte man vermutlich auch einen normalen WR nehmen und auf zwei Strings verteilen - da steck ich abe nicht drin und es hängt auch davon ab, was Du noch willst, also Monitoring, SafeDC usw.

  • 25°


    Ich versuche mich mal einzulesen. An den Designer von SE komme ich doch nur als Händler?
    Ziel ist es gut und preiswert zu bauen. Nicht billig, aber so groß wie sinnvoll möglich. Es gibt einen Pool und letztes Jahr waren es noch 10.000kWh Verbrauch. Da gab es noch ein Seewasseraquarium. Das soll aber wegkommen.


    Es soll noch einen Anbau im Garten geben, aber das ist alles noch nicht spruchreif.
    Vielen Dank mal an Euch.

  • Zitat von Sioux

    hm weiss gar nicht wie ich anfangen soll,...… ein zufriedener Kunde sieht anders aus^^


    Tja - mit Speicher wird halt alles schwieriger und der Sinn hat sich mir immer noch nicht erschlossen...Deswegen sage ich immer, abwarten bis eine 3 phasige Lösung auf dem Markt ist oder über AC Kopplung gehen. Das Rumgeeiere mit mehreren einphasigen WR ist nicht besonders elegant. Und um den Bogen zur vorherigen Diskussion zu spannen: Auf der einen Seite sich über 5W Verbrauch der Optimierer (wo kommt die Zahl überhaupt her?) zu beklagen aber auf der anderen Seite den Strom gleich kilowattweise im Speicher zu verheizen, passt ja auch nicht ganz, oder? :)


    Die Backup-Reserve läßt sich meines Wissens aber von Solarteur einstellen.

  • Zitat von Sioux

    aaaaaaaaber durch die Schieflastbegrenzung gehen auch nur max. 4600 Watt AC seitig, dass heisst wenn er volle Leistung bringt, dann ist kein Platz mehr vorhanden wenn mehr Energie gebraucht wird etwas aus dem Speicher zu nehmen, dann erfolgt Netzbezug, oder wenn er nur 3600 Watt bringt können max. 1000 Watt aus dem Speicher genommen werden,...…

    Ja, aber das ist doch nun wirklich nichts Neues.
    Jeder einphasige WR darf maximal 4,6kW raushauen (in D). Egal, ob da nun noch ein DC-Speicher dranhängt oder nicht.


    Zitat von Sioux

    es wäre doch da Sinnvoller nicht wie SE es vorgegeben hat einen String mit 16 Modulen zu machen, sondern nur mit 8 oder 10 Modulen dann würde ich gleich 2 Probleme mit einmal lösen können. 1. der WR könnte nicht die 4600 Watt umwandeln (bei 10 Modulen z.B. nur 3600 Watt DC seitig), dann würde er weitaus mehr Spielraum haben für den Speicher.

    Wenn du nur eine Hand voll Module hinpackst, reichen die dann auch aus, um den Akku vollzubekommen?
    Unabhängig davon, daß der String insgesamt vielleicht auch zu kurz ist, um vernünftig zu funktionieren.


    Zitat von Sioux

    und das 2 Problem wäre dann auf einfachen zu handhaben mit der 70% Regelung. Der WR bräuchte länger um den Speicher zu beladen,.... ergo wenn er noch um die Mittagszeit den Speicher belädt muss der WR nicht drosseln auf die 70%.

    Deswegen habe ich auch noch einen großen AC-Akku ...


    Zitat von Sioux

    und nun noch zum LG Resu 10 H selber,.....geworben wird mit einem 9,8 KWh Speicher, nutzbar 9,3
    SE hat aber eine Grenze von 12% eingebaut und somit nur nutzbar 8,624 KWh, wenn der Speicher in der Nacht die 12% erreicht dann nur noch Netzbezug,...…

    Sicher, daß das eine SE-Sache ist?
    In meiner PW2 bleiben auch immer 5% drin - und die läuft völlig unabhängig und losgelöst von SE.


    Zitat von Sioux

    Was Softwaremässig auch immer noch nicht gelöst wurden ist, dass der Netzbezug was zur Speichererhaltungsladung benötigt wird über den WR mit läuft,..... deswegen zeigen die WR mehr an, als die Module überhaupt erbracht haben.Das Problem ist bei SE bekannt,....

    Wennn das tatsächlich so ist, scheint was falsch parametriert zu sein. Aus dem Netz kommt nichts zur Speichererhaltung.
    Aus dem Netz fordert der Speicher selbst vielleicht was an, wenn der zu lange am unteren SOC-Grenzwert herumkrebst, damit er nicht in die Tiefentladung geht.
    Macht meine PW2 auch, wenn da ein paar Tage überhaupt nichts rein ging.
    Bei meiner PW1 konnte ich das noch nicht so richtig beobachten, da müßte ich mal die Aufzeichungen durchforsten, wo es mal eine negative Speicherleistung bei gleichzeitiger 0-Leistung der Module gegeben hat. Ich bin mir aber sicher, daß das zuweilen da auch vorkommt, weil über Nacht geht der SOC nicht so einfach von 3% auf 5% hoch ... so ganz ohne Sonne.

  • Zitat von i-moove

    25°


    Ich versuche mich mal einzulesen. An den Designer von SE komme ich doch nur als Händler?
    Ziel ist es gut und preiswert zu bauen. Nicht billig, aber so groß wie sinnvoll möglich. Es gibt einen Pool und letztes Jahr waren es noch 10.000kWh Verbrauch. Da gab es noch ein Seewasseraquarium. Das soll aber wegkommen.


    Es soll noch einen Anbau im Garten geben, aber das ist alles noch nicht spruchreif.
    Vielen Dank mal an Euch.


    25 Grad ist gut, damit bekommen fast alle Flächen frühzeitig Sonne, sollte dann auch mit den P300/370 einigermaßen klappen. Du kannst Dich bei SE auch selbst als Unternehmer eintragen (Bist Du ja auch :) ) und die Anlage auch selbst einrichten, an dieser Stelle geht es ohnehin nur um das Monitoring. Ich sehe keinen Grund, warum ein Installateur nach der Installation noch Zugriff auf meine Daten haben sollte. Zumindest sollte der Installateur Dich als Unterinstallateur für Deine Anlage einrichten und ich würde das mit verhandeln.


    Wenn Du einen Anbau vorhast, nimm einen größeren WR, preislich tut sich da nix.