SolarEdge - eure Meinungen dazu

  • Zitat von Stenis

    Aber durch die kürzeren Strings brauche ich davon mehrere und muss diese natürlich vom WR zum Feld führen.


    Bis 22 Standardmodule reicht ein String, wenn's mehr sind gibt's an jedem normalen Stringwechselrichter einen zweiten Eingang mit separatem Mpp - Tracker. Unverschattet kann man I. D. R. auch 2 Strings parallel schalten.
    Das ist bei SE auch nicht so viel anders denn wenn ich es richtig in Erinnerung habe gibt's auch am SE WR eine Leistungsbeschränkung für jeden Eingang. Ich meine eba hätte mal irgendwas von 13,xx Kwp pro Eingang geschrieben, zum Nachlesen bin ich jetzt aber ehrlich gesagt zu faul.
    Die 50 Module pro Eingang sind also auch bei SE nur Theorie wenn man von aktuellen Modulen ausgeht.

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • Zitat von open source energy

    Wie schon gesagt, das SE System hat seine Daseinsberechtigung. Es bietet gerade bei komplexen Dächern eine einfache Lösung um sie zu erschließen. Ob und wie ein versprochener Mehrertrag aussieht muss sich dann zeigen.


    Genau meine Meinung. Ich empfehle SE auch nur dann wenn komplexe Dachformen es erforderlich machen.
    Man sollte das jeweils passende System immer nach dem zur Verfügung stehenden Dach aussuchen, nicht umgekehrt.

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • SE ist pro String leistungsbeschränkt, d.h. bei 11,25kW bzw. bei 750V max. 15A.
    Bei der Berechnung des Gesamtwirkungsgrad fehlt mir der Einfluß des MPPT eines Standard WR, was auch nichts anders als ein DC/DC Wandler ist. Dieser wird kaum 100% WR haben. Dem gegenüber stehen die Summe der Verluste aller Optimierer.

    Tesla P85+ seit 8/13 >496.000km gefahren. Seit 2/19 Smart ed cabrio aus 10/13. Seit 12/19 fährt Frau Tesla M3 AWD. PV 10 kWp an E3DC Hauskraftwerk mit 13,8kWh und Wallbox. Weitere 18kWp PV an Solaredge. Es sind noch 4x320W hinzugekommen = 1280W d.h. Gesamt PV-Leistung nun 29,329kWp. Seit 1.11.20 werden die eAutos gesteuert per E3DC-Control und Teslatar zum Börsenpreis von aWATTar geladen.

  • Zitat von open source energy

    Bei vier Modulen hier und drei Modulen da würde ich das auch so machen! Man darf aber wie schon gesagt nicht vergessen dass bei unterschiedlicher Ausrichtung in einem Strang es zu erheblichen Beeinträchtigungen der nicht verschatteten oder besser ausgerichteten Module kommen kann.


    Ja, man muss halt dafür sorgen, daß immer genug Fleisch am Knochen ist. Jetzt, wo die Sonne tief steht, weiß man auch, wo man im Frühjahr die Axt ansetzt...Blöd, dass der eine Baum beim Nachbarn steht :(

  • Zitat von eba

    SE ist pro String leistungsbeschränkt, d.h. bei 11,25kW bzw. bei 750V max. 15A.


    Genau genommen sind es die Optimierer, die einen maximalen Strom von 15A haben, aus der Spannung von 750V ergibt sich dann die Leistung von 11250W. Eingangsseitig geht ja ggf. auch mehr, die beiden Anschlüsse sind ja paralell.

  • Zitat von eba


    Bei der Berechnung des Gesamtwirkungsgrad fehlt mir der Einfluß des MPPT eines Standard WR, was auch nichts anders als ein DC/DC Wandler ist. Dieser wird kaum 100% WR haben. Dem gegenüber stehen die Summe der Verluste aller Optimierer.


    Bei der Angabe des WR z.B. SMA sind die DC DC Wandler eben schon berücksichtigt. Von daher ist der SE mit 98% eher schlecht !

    Orange Solar GmbH - die hier wiedergegeben Aussagen sind eine persönliche Meinung.


    elektrisch Mobil - TESLA Model S85 2013 bis 2017, seit Juni 2017 MX100D. - Tesla Roadster 2.5 seit Juni 2011 - BMW i3 seit Dezember 2013 - Renault ZOE seit September 2014

  • Zitat von eba

    SE ist pro String leistungsbeschränkt, d.h. bei 11,25kW bzw. bei 750V max. 15A.


    OK, dann waren es 11,25 kW und nicht 13,xx.


    Zitat


    Bei der Berechnung des Gesamtwirkungsgrad fehlt mir der Einfluß des MPPT eines Standard WR, was auch nichts anders als ein DC/DC Wandler ist. Dieser wird kaum 100% WR haben. Dem gegenüber stehen die Summe der Verluste aller Optimierer.


    Der Wirkungsgrad des MPP-Trackers ist beim Stringwechselrichter im Gesamtwirkungsgrad des Gerätes enthalten.
    Ist ja logisch, sind schließlich alle Teile in einem Gerät verbaut und nicht "ausgelagert" wie bei SE.

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • Zitat von smoker59


    Bis 22 Standardmodule reicht ein String, wenn's mehr sind gibt's an jedem normalen Stringwechselrichter einen zweiten Eingang mit separatem Mpp - Tracker. Unverschattet kann man I. D. R. auch 2 Strings parallel schalten.
    Das ist bei SE auch nicht so viel anders denn wenn ich es richtig in Erinnerung habe gibt's auch am SE WR eine Leistungsbeschränkung für jeden Eingang. Ich meine eba hätte mal irgendwas von 13,xx Kwp pro Eingang geschrieben, zum Nachlesen bin ich jetzt aber ehrlich gesagt zu faul.
    Die 50 Module pro Eingang sind also auch bei SE nur Theorie wenn man von aktuellen Modulen ausgeht.


    Hab ich ja gerade geschrieben, stringseitg sind es die Optimierer, die begrenzen. Der beiden Eingänge sind schlicht und einfach paralell, siehe auch max. Eingangsstrom im Datenblatt.


    Bei 300W wären das bei 15A 20V pro Optimierer, entsprechend knapp 37 Module. Das wäre definitiv suboptimal und am Limit - wenn alle gleich ausgerichtet und nicht verschattet sind. Dann könnte man das da auch auf die beiden Eingänge verteilen. In dem Fall gehts natürlich auch mit einem normalen WR und zwei Eingängen.
    Hat man mehr Ausrichtungen siehts aber schon wieder anders aus, dann kann man durchaus bis an 50 rangehen, dann verteilt sich die Leistung ja stärker über die Zeit. Praktisch gehen auch mehr, hab ich mal ausprobiert aber ich traue mich nicht recht auf lange Sicht.

  • Zitat von smoker59


    OK, dann waren es 11,25 kW und nicht 13,xx.


    13,5kWp wäre auch noch richtig, wenn man auf die P800/P850 Optimierer mit 18A max. Strom (750Vx18A=13.500W) zurückgreifen müsste, was nur im Einzelfall-/Spezialfall sinnvoll wäre.

    Tesla P85+ seit 8/13 >496.000km gefahren. Seit 2/19 Smart ed cabrio aus 10/13. Seit 12/19 fährt Frau Tesla M3 AWD. PV 10 kWp an E3DC Hauskraftwerk mit 13,8kWh und Wallbox. Weitere 18kWp PV an Solaredge. Es sind noch 4x320W hinzugekommen = 1280W d.h. Gesamt PV-Leistung nun 29,329kWp. Seit 1.11.20 werden die eAutos gesteuert per E3DC-Control und Teslatar zum Börsenpreis von aWATTar geladen.

  • Zitat von open source energy


    Bei der Angabe des WR z.B. SMA sind die DC DC Wandler eben schon berücksichtigt. Von daher ist der SE mit 98% eher schlecht !


    Naja, schlecht... In der Bauform sind die ja schon länger auf dem Markt und da waren die anderen noch schlecht. Die neueren HD Waves schaffen ja auch schon mal 99%, in Zusammenspiel mit den Optimieren geht das natürlich auch noch runter. Allerdings haben wir beim SE WR nur eine Kurve - die Spannung steht ja fest. Beim SMA suchen wir uns dagegen anscheinend die beste aus, der WG ist ja auch ziemlich abhängig von der Eingangsspannung, d.h. es gibt mehrere Kurven...


    Letztlich sind die Wirkungsgrade aber alle in einem Bereich, wo es nicht mehr auf das letzte Prozent ankommt. Nett um die Schwanzlänge zu vergleichen aber in der Praxis irrelevant. Wichtiger sind dann eher damit einhergehende Dinge wie beispielsweise weniger Gewicht