SolarEdge - eure Meinungen dazu

  • wenn die Stringlängen passen und keine relevanten Verschattungen/mehr als 2 Dachausrichtungen oder extrem kurze Strings
    da sind, würde ich kein SE nehmen.
    Fehler erkennt man auch bei einem Stringwechselrichter an der Spannung im String.
    Je Teilmodul (20 Zellen) etwa 10V unter Last, 1-2 Module (30-60V) stellt man da recht zügig fest.

    2*13 + 8 G5 Süd, 2*10 +10 l G9.3 XL Nord an Fronius Symo 12,5 & Solis RHi,

    12 Sharp NUSC Süd und 4 TSC PowerXT Ost an Primo 4,6,

    4xPylontech US2000C, Nibe S1155-6 an Ringgrabenkollektor, 15,6m² Hewalex Solarthermie
    Technische Alternative UVR16x2, CAN-Mtx2, CAN-EZ2 und C.M.I.

  • Zitat von mdonau


    Fehler erkennt man auch bei einem Stringwechselrichter an der Spannung im String.
    Je Teilmodul (20 Zellen) etwa 10V unter Last, 1-2 Module (30-60V) stellt man da recht zügig fest.


    Wass meinst Du mit Stringwechselrichter? Ich bekomme 22 Module a 300W, keine Schatten und nur Sueddach. Also mit einen SMA Tripower wuerde ich bemerken wenn ein Modul sich verabschiedet?

  • Zitat von mdonau

    wenn die Stringlängen passen und keine relevanten Verschattungen/mehr als 2 Dachausrichtungen oder extrem kurze Strings
    da sind, würde ich kein SE nehmen.
    Fehler erkennt man auch bei einem Stringwechselrichter an der Spannung im String.
    Je Teilmodul (20 Zellen) etwa 10V unter Last, 1-2 Module (30-60V) stellt man da recht zügig fest.


    Du weißt zwar, dass ein Modul defekt ist, aber nicht welches! SE kann genau das defekte lokalisieren, damit kann dieses bzw. der Optimizer gezielt überprüft werden.
    Bei einem String-WR muss mühsam ausgemessen werden.

    Tesla P85+ seit 8/13 >502.660km gefahren. Seit 2/19 Smart ed cabrio aus 10/13. Seit 12/19 fährt Frau Tesla M3 AWD, wurde am 2.3.22 durch ein Model Y ersetzt. PV 10 kWp an E3DC Hauskraftwerk mit 13,8kWh und Wallbox. Weitere 18kWp PV an Solaredge. Es sind noch 4x320W hinzugekommen = 1280W d.h. Gesamt PV-Leistung nun 29,329kWp. Seit 1.11.20 werden die eAutos und E3DC Hauskraftwerk gesteuert per E3DC-Control zum Börsenpreis von aWATTar geladen.

  • Und wie gerade in einem anderen Thread beschrieben lassen sich auch Iso-Fehler recht einfach eingrenzen. Wenn alles gut ist, dann braucht man das alles natürlich nicht. Aber es ist halt nicht immer alles gut...

  • Meldet sich auch selbst per Mail (bau grade um, deswegen ist der Strang runter)


    Das SolarEdge Monitoring hat folgendes Ereignis registriert:
    Meldung: String fault
    Gemeldet am: Wed Nov 07 17:00:00 GMT 2018
    Schweregrad: High
    Beschreibung Meldung:
    Die durchschnittliche Energie von String 1.5 in den letzten 2 Tage lag unter 10.00 Wh.
    Betroffene Komponenten:
    Wechselrichter 1 -> Strang 1.5

  • Zitat von Stenis

    Und wie gerade in einem anderen Thread beschrieben lassen sich auch Iso-Fehler recht einfach eingrenzen.


    Auch dazu benötgt man keine Optimizer bzw. SE-WR, höchstens eine Lizenz.


    Ciao


    Retrerni

  • Zitat von eba


    Du weißt zwar, dass ein Modul defekt ist, aber nicht welches! SE kann genau das defekte lokalisieren, damit kann dieses bzw. der Optimizer gezielt überprüft werden.
    Bei einem String-WR muss mühsam ausgemessen werden.


    Und für diesen sehr unwahrscheinlichen Fall 30% des Modulpreises für unnötige Leistungselektronik auf dem Dach investieren?

    Orange Solar GmbH - die hier wiedergegeben Aussagen sind eine persönliche Meinung.


    elektrisch Mobil - TESLA Model S85 2013 bis 2017, seit Juni 2017 MX100D. - Tesla Roadster 2.5 seit Juni 2011 - BMW i3 seit Dezember 2013 - Renault ZOE seit September 2014

  • Zitat von open source energy

    Und für diesen sehr unwahrscheinlichen Fall 30% des Modulpreises für unnötige Leistungselektronik auf dem Dach investieren?


    Nein. Nicht für diesen unwahrscheinlichen Fall - aber der ist dann damit abgedeckt. Jetzt läßt sich natürlich trefflich über 30% diskutieren, vor nicht allzu langer Zeit waren die Module ja deutlich teurer und das Verhältnis lag bei 15-20%. Aber der Vergleich hinkt und das weisst Du ja auch selbst. Allenfalls die Kombination SE-WR/Optimierer und normale WR wären vergleichbar und der liegt nach wie vor bei knapp 1:1 und manchmal sogar besser, den Preisrutsch sehen wir aber nur bei den Modulen. WR, UK, Installation ect. sind ja gleich geblieben und damit steigt das Verhältnis Technik / Module natürlich an.


    Aber das ist ein genereller Trend. Ob Haus, Handy oder Auto - überall steckt heute mehr Technik drin. Warum also nicht auch bei der PV?


    Muss aber jeder für sich entscheiden.

  • Weil ich das Handy einfach so ohne Gerüst reparieren lassen kann, für 4,90€ ist es durch ganz Deutschland unterwegs. Ein defekt am Optimierer bedeutet 300€ aufwärts, zwei Mann Gerüst und und und,...


    Kaum auszumalen wenn die nacheinander abrauchen.

    Orange Solar GmbH - die hier wiedergegeben Aussagen sind eine persönliche Meinung.


    elektrisch Mobil - TESLA Model S85 2013 bis 2017, seit Juni 2017 MX100D. - Tesla Roadster 2.5 seit Juni 2011 - BMW i3 seit Dezember 2013 - Renault ZOE seit September 2014

  • @OSE:
    Dann mach doch als Solarprofi mal die Rechnung auf.
    Wie lange dauert und wieviel kostet der Personalaufwand (den Modulpreis lassen wir mal außen vor, das ist zu individuell), bei einem klassischen System das defekte Modul herauszufinden und diese auszutauschen?
    Wie lange dauert und wieviel kostet das gleiche bei einem SE-System?


    Ohne Gerüst wird man wohl in keinem der Fälle wirklich auskommen.


    Was man dich so schreiben sieht, würde mich als PV-Interessierten davon abhalten, eine PV aufs Dach zu schrauben.
    Scheint insgesamt eine unzuverlässige Technik zu sein. Sind es nicht die Optimierer, sind es die Tracker, Module oder Wechselrichter oder Verkabelung oder oder oder ... :roll: