Muss die Photovoltaikanlage angemeldet werden

  • Ich habe seit drei Tagen eine Photovoltaikanlage auf dem Dach.


    4,5kwp


    Ertrag die letzten drei Tage
    15KW
    12KW
    14KW


    Haben sie nun auch laufen und da ich keine Rücklaufsperre im Zähler habe, läuft er natürlich rückwärts.


    Schön und gut.


    Kann man die Anlage nicht so laufen lassen ohne sie anmelden zu müssen? Finde ich natürlich besser, ohne einspeisevergütung, somit zahle ich ja kaum strom


    Wie machen es die Autarken unter uns hier im forum, es ist klar das man einen zähler benötigt aber wie kann man es rechtlich umgehen.


    Anmeldung an die bundesnetzagentur muss ja gemacht werden damit man die eeg umlage erhält, finde ohne umlage lebt es sich günstiger


    meinungen sind gefragt, danke

  • Doch, kannst Du machen. Du kannst ja auch ohne Führerschein Autofahren....
    Du musst die Anlage beim VNB anmelden und bekommst dann einen Zähler mit Rücklaufsperre. Ob Du jetzt eine Vergütung nach dem EEG erhältst ist davon unabhängig...



    Stefan

  • Solange wie dich keiner erwischt kannst du das machen. Du begehst halt nur Steuerhinterziehung usw. . Dein Problem wird sein, das wenn du erwischt wirst der Betrag der hinterzogenen Steuer viel zu gering ist als das du da noch Straffrei herrauskommen solltest. Besser wäre eine sehr viel größere Anlage, wenn du dann einige zehntausend € Steuern gespart hättest, bräuchtest du dich nur dumm stellen und selbst beim Finanzamt melden. Die werden dann keine Lust haben für die paar tausend Euro ein bisschen Papierkram zu erledigen und sagen Schwamm drüber und gut ist.

  • Zitat von Carlomania

    wie machen es denn die anderen die auf einer Garage oder gartenhaus strom erzeugen


    Die hängen dann aber auch nicht am Netz 8)

    Meine Anlagen:
    1.) 31 x NeMo 60P-260W, poly. DN 32 Grad, 17xOst/14xWest,
    WR Symo 8,2; 3-phasig, 2 MPP- Tracker.
    2.) 6 x NeMo 2.0 60M-300W, mono, DN 26 Grad, Süd, WR Galvo 1,5; 1-phasig
    SENEC.Home G2 +;Speicherkapazität 8 kWh netto (16 kWh brutto)

  • @ PV Ndh


    wiso begeht er Steuerhinterziehung wenn er Strom selbst erzeugt?
    Wo kommt denn diese Schwachsinns Aussage wieder her?


    Danach begeht er auch Steuerhinterziehung wenn er seine Kartoffeln selbst anbaut.


    Noch einmal:


    Solarstrom erzeugen ohne EEG Einspeisung ist in Deutschland gesetzlich nicht vorgesehen und es gibt
    keine Regelung dafür.


    Verboten ist es schon gar nicht. Was nicht verboten ist, kann auch nicht bestraft werden.
    Auch andere Sanktionen von Seiten der Verteilnetzbetreiber sind bis heute nicht bekannt und
    auch in Zukunft höchst unwahrscheinlich.


    Es gilt in der Stromwirtschaft immer noch die Devise:


    Besser einige Hundertausend Solar Guerilleros als Millionen legale Kleinanlagen, und somit
    wird das Thema weiterhin einfach ausgesessen.

  • Naja, das Problem ist für die eingespeiste kWh "bekommt" er ja etwa 25 ct. Weil der ja zu einem anderen Zeitpunkt den Strom wieder holt.
    Aber spätestes wenn der Versorger zwei Jahre lang eine sehr viel niedrigeren Bezug hat, dann tauschen die den Zähler. :-)
    Das Thema hab ich jetzt mit meiner Insel.
    Da fehlen jetzt 5000 kWh pro Jahr