Erste Anlage bis 25 KWp - auf Privatwohnhaus

  • Hallo,


    ich bin neu hier und würde mich über ein paar Tipps für meine PV Anlage freuen. Ich habe für ein Garagendach bereits 20x300 W Module und einen Kaco blueplanet 6,5 TL3 M2 Wechselrichter erworben. Ich möchte diese Anlage gerne im Winter, wenn ich Zeit habe, selbst aufbauen. Das Dach hat eine Ausrichtung von 200° SW, Dachneigung ist ca. 45°, 7,8 m breit und 5,20 m hoch. Eine leichte Verschattung der Ostseite vormittags wird durch das Nachbardach stattfinden, da die etwa höher ist (Winkel ist nur 20°). Die Module würde ich 4x5 waagerecht aufbauen. 7x3 senkrecht wäre auch möglich, ich müsste das zusätzliche Modul erwerben, und dieses wäre dann im Bereich der Verschattung.


    Die Anlage habe ich noch nicht aufgebaut, da ich ein wenig auf den Geschmack von PV bei Lesen dieses Forums gekommen bin.
    Ich habe nun vor die Anlage auf bis zu 25 KWp zu erhöhen. Dies hat für mich den Vorteil, dass ich meine Heizenergie zum Teil gewinnen könnte. Ich habe eine Nachtspeicherheizung (ja, bitte mich dafür nicht verteufeln!) die ich gerne auch damit Laden möchte. Ein Umbau auf Öl- oder Gasheizung ist nicht so einfach in meinem alten Haus möglich. Warmwasser wird auch über "Nachtstrom" gewonnen.


    Für zusätzliche PV-Anlage hätte ich zum einen das oben erwähnte Nachbardach: 200° SW Dachneigung 20° 12x 7m. Ich würde es gerne mit 49x300Watt Modulen (7x7 waagerecht) bestücken.
    Ein weiters Dach steht mit 110° Ost, Dachneigung 45° zur Verfügung. Dieses ist 15m breit und 2,5m hoch. Hier könnte ich nochmal 14x300 Watt Module ohne Verschattung senkrecht aufstellen. Somit würde ich auf fast 25 KWp kommen.


    Ich habe nun Fragen und hoffe Ihr könnt mir weiterhelfen.
    1. Sollte ich bei bei den Kaco Wechselrichtern bleiben?
    2. Sind diese qualitativ gut und hätte es Vorteile, "ein System - aus einem Guss" zu nutzen? Gibt es preiswerte und gute Alternativen?
    3. Würde ein großer Wechselrichter (unter Verkauf des 6,5) Vorteile bringen oder ist es besser, mehrere Wechselrichter zu nutzen?
    4. Muss ich weitere Besonderheiten beachten?
    5. Wie sollte ich die Module und Strings anordnen?
    5. Kann ich zusätzlich die Nachtspeicherheizung mit dem PV-Strom überhaupt betreiben, da dies ein gesonderter Stromkreis (verbilligter Tarif) im Haus ist? Bei Wärmepumpen geht dies ja auch über den "Nachtstrom"kreis oder irre ich mich da?


    So, dass war viel Text, ich hoffe ich habe niemanden mit meinen vielleicht naiven Frage abgeschreckt. Vielen Dank für Eure Anregungen!


    Daniel

  • eine große PV Anlage ist gut
    aber trotzdem wirst du damit keinen nennenswerten Beitrag zur direktelektrischen Hausheizung und Warmwasserbereitung leisten können.
    rechne dir einfach Mal aus wieviel kWh pro Tag du im Winter verbrauchst und welche Tageserträge im Winter realistisch zu erwarten sind
    Da wirst du wahrscheinlich auch mit 25 kWp nicht weit kommen
    Das soll aber jetzt kein Argument gegen die PV sein, nur gegen die Erwartung daß sie für die Heizung viel bringt.

  • Zitat von DanielD

    Ich habe für ein Garagendach bereits 20x300 W Module und einen Kaco blueplanet 6,5 TL3 M2 Wechselrichter erworben. [...] Eine leichte Verschattung der Ostseite vormittags wird durch das Nachbardach stattfinden, da die etwa höher ist (Winkel ist nur 20°).


    Erst kaufen und dann vorstellen bzw. nicht fragen ist immer wieder ernüchternd.
    Nach meinem Stand hat der Kaco WR kein Schattenmanagement und ist damit für die geplante Anlage mit Verschattungen ungeeignet.


    Bei 20*300Wp Ost/West und Schatten gehört da 70-hart oder 70-weich z.B. ein SMA SB5.0 hin.


    Zitat

    Ich habe nun vor die Anlage auf bis zu 25 KWp zu erhöhen. Dies hat für mich den Vorteil, dass ich meine Heizenergie zum Teil gewinnen könnte. Ich habe eine Nachtspeicherheizung (ja, bitte mich dafür nicht verteufeln!) die ich gerne auch damit Laden möchte. Ein Umbau auf Öl- oder Gasheizung ist nicht so einfach in meinem alten Haus möglich. Warmwasser wird auch über "Nachtstrom" gewonnen.


    Bau das mal und auch Du wirst merken, dass man mit PV Strom nicht heizen kann.
    Vor allem nicht, wenn das wie bei Dir 1:1 und per Nachspeicherheizung erfolgen soll.
    Es kommt einfach viel zu wenig Strom im Winter aus der PV Anlage, selbst 100KWp wären da nicht ausreichend.


    Nachbardach und PV ... die nächste Falltüre geht auf.
    110 Grad Ostdach mit DN45 ... noch ein Schildbürgerstreich.


    Was Du da vor hast ist nicht neu, alleine sie funktioniert nicht.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Danke für die schnellen Antworten.


    Ich habe mich falsch ausgedrückt. Mir ist klar, dass die PV im Winter für den Heizstrom nicht reicht. Ich wollte lediglich den Strom für die Nachtspeicherheizung mitbenutzen, weiß aber nicht, ob dies zu schalten geht, da es zwei voneinander getrennte Stromkreisläufe sind.


    Meine Idee war nur, die Anlage zu vergrößern, wenn ich jetzt eh an dem einen Dach rumwerkel. Hier wollte ich unter 25 KWp bleiben, weitere Dachflächen hätte ich noch (leider nur 110° Ost).


    seppelpeter : Mit Nachbardach habe ich nicht Dach des Nachbarn sondern Dach des Nachbargebäudes (gehört mir) gemeint. Ich hätte Nebengebäude schreiben sollen :-)


    Warum wäre eine PV auf einem 110° Ost ausgerichteten DN45 Dach nicht möglich? Sind die Erträge so gering, dass es sich nicht lohnt?


    Sollte ich den Wechselrichter Kaco 6,5 lieber für dieses Ostdach nehmen und einen großen WR für die beiden 200° Süd-Westdächer? Dann wäre die Verschattungsproblematik umgangen?


    Danke
    Daniel

  • Zitat von DanielD

    Danke für die schnellen Antworten.


    Ich habe mich falsch ausgedrückt. Mir ist klar, dass die PV im Winter für den Heizstrom nicht reicht. Ich wollte lediglich den Strom für die Nachtspeicherheizung mitbenutzen, weiß aber nicht, ob dies zu schalten geht, da es zwei voneinander getrennte Stromkreisläufe sind.


    Daniel


    Das wird nicht gehen. Wenn doch, sag bitte Bescheid...
    Im Winter wirst Du schon froh sein, wenn die PV- Anlage die täglichen Grundlasten abdeckt, geschweige denn eine Nachtspeicherheizung laden könnte.

    IBN 18.07.2017
    Module 29 x Aleo Solar S59 HE 305
    WR SMA SB 3.6-1-AV-40
    WR SMA SB 4.0-1-AV-40
    Speicher RWE Storage flex 6 kWh

  • Hallo,


    wie gesagt, dass die Heizung nicht komplett abgedeckt werden kann ist mir klar. Laut Rechner würden zwischen 13 und 19 KWh pro Tag und monatlich zwischen 260 (Dezember) und 530 KWh (Februar) erzeugt werden. Besser als nichts, ich würde 0 KWh beim Energieversorger einspeisen.

    Zitat von Fritzi1


    Das wird nicht gehen. Wenn doch, sag bitte Bescheid...


    Geht es als elektrische Schaltung nicht? Funktioniert die Schaltung bei einer Wärmepumpe nicht genauso? Auch diese wird doch normalerweise mit "Nachtstrom" im gesonderten Stromkreis betrieben?


    Wenn der Kaco 6,5 TL nicht für Verschattung geeignet ist könnte man diesen alternativ bei dem 110° Ost Dach bei 15 x 300 Watt Modulen betreiben und für die zwei Süddächer einen großen WR holen? Wenn ja, gibt es eine Empfehlung?


    Viele Grüße


    Daniel

  • Danke, dass bringt mich weiter!


    Hat noch jemand Tipps zu den Wechselrichtern?


    Heute hat mir ein PV-Vertreter (Verkaufte Senec-Cloud Produkte) erklärt, dass die EEG -Grenze nicht 25 KWp sondern 20 KWp sei. Da die Beiträge im www jeweils zu unterschiedlichen Zeiten erstellt wurden, ist es für eine Neuling schwierig, den Überblick zu behalten. Ich habe auch bereits von 30 KWp gelesen. Gibt es eine gute Site, die einem Laien einen aktuelle Überblick bietet?


    Danke!



    Gesendet von iPhone mit Tapatalk

  • Zitat von DanielD


    5. Kann ich zusätzlich die Nachtspeicherheizung mit dem PV-Strom überhaupt betreiben, da dies ein gesonderter Stromkreis (verbilligter Tarif) im Haus ist? Bei Wärmepumpen geht dies ja auch über den "Nachtstrom"kreis oder irre ich mich da?


    Generell ja, Stichwort "Kaskadenschaltung" (falls vom VNB unterstützt). Gibt dazu einige Beiträge hier im Forum, bei Bedarf bitte einfach mal danach suchen.

    63 x Heckert NeMo 300-60M an Fronius SYMO 17.5-3-M seit 04/2018 - Ausrichtung SSW, DN 28°