Fronius Symo 15 oder SMA Tripower 15

  • Hallo Freunde,
    ich schwanke zwischen den Beiden.. (Angebote)


    Pro Fronius:
    - Ö-Produkt und ich wohne unweit von Fronius entfernt


    Kontra Fronius:
    - Integration des bestehenden SMA ?


    Pro SMA:
    - meine bestehende Anlage hat einen SMA - beide wären dann in einem Portal


    Kontra SMA:
    - 3 Wochen Stillstand bei Defekt


    zu berücksichtigen:
    - die Batterietechnik die kommen wird, hat verm. nichts am Hut mit den WR, diese werden zu Energielieferanten, die Intelligenz wird die Batterietechnik übernehmen. Damit wäre das Portal (SMA) egal.


    Vom Preis sind beide gleich, das Kriterium scheidet somit aus, Qualität kann ich schlecht beurteilen bzw. denke ich auch diese wird gleich sein, damit ist die bessere Integration? das Argument.

  • Bei Preisgleichheit und einer schon bestehenden SMA-Anlage würde ich einfach bei SMA bleiben, schon um der gemeinsamen Ansicht im Portal willens. Außerdem kennst du bei SMA jetzt schon die Einstellungen.
    Man könnte über einen Drittanbieter (z.B. Solar-Log) auch unterschiedliche WR in einem Portal zusammenfassen, macht aber durch die zusätzlichen Kosten eigentlich keinen Sinn.

  • SMA STP15000 nehmen.
    Beide Anlagen in einem Portal und mehr Flexibilität beim späteren Speicher.


    Gesendet von meinem GT-I9301I mit Tapatalk

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Das mit dem SMA ist schon richtig, ein Portal auch richtig.
    Mein alter SMA verwendet noch den Sunny Home Manager (ist der noch notwendig?)


    Wie wäre man hier nun flexibler mit einem Speicher?
    Dazu wäre der Island notwendig und das 3x. Der aber bei mir nicht einmal zugelassen ist.
    Oder intelligente Batterietechnik und SMA wären Energielieferanten und das Portal nutzlos. Damit sehe ich keine Zwang bei SMA zu bleiben, ev. übersehe ich auch den Punkt.


    Das Solar Edge System gefällt mir, da ich endlich mal sehen würde, dass die Paneele funktionieren. Aufpreis ist gering.
    Bei der alten SMA Anlage fehlt mir genau das, hier ist auch eine Beschattung durch das Haus auf beiden Strängen und ich bin der Meinung, dass bereits Paneele Leistung eingebüßt haben, aber wie soll man das nun kontrollieren....
    Über das Solar Edge Smart Energie Kastl ist auch wieder alles in einem Portal und Ansteuerung von weiterer Peripherie gegeben. (wie das aktuell bei SMA ist, weiß ich noch nicht). Allerdings stellt sich hier auch die Frage des Ladereglers der Batterietechnik.


    Fronius fällt eigentlich mit der Batterietechnik flach. Hier müsste die Intelligenz in die Batterietechnik, die WR's reine Energielieferanten.

  • Die räumliche Nähe zu Fronius bringt Dir nur bedingt was, da du ja wohl nicht jeden Tag hinfahren willst. :wink:


    PVGIS5 CSMAF sagt für deinen Standort im Jahresmittel 1050 kWh/kWp voraus (PVGIS ist normalerweise eher konservativ einzustufen). Laut Sunny Portal war dein schlechtestes Jahr 2014 mit etwa 1066 kWh/kWp, abzüglich ein paar Porzent Verschattung kommt das schon hin, das hab ich bei meiner schattigen Südanlage in etwa auch so. Heuer bist du auch nicht schlecht unterwegs, alles gut also soweit.

    SDM630 RPi Logger


    1. Famoser Großkaiserlicher JK: 1er: 150 2er: 40, 3er: 22, 4er: 7, 5er: 6, 6er: 2, 7er-14er: 1

  • SMA ist flexibel in Bezug auf Speicher in der Art, dass Du an SI und SBS so ziemlich alles dran stöpseln kannst, was er derzeit an Speichern am Markt gibt. Wie sieht das bei Fronius aus?


    Im Prinzip hast Du aber Recht, es macht keinen Sinn einen WR heute nach dem Speicher in 10 Jahren zu wählen.


    Wozu jetzt SE :?::juggle::?

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • SE ist für mich die Weiterführung des Gedanken, die Paneele zu überwachen.
    Wie sieht es denn mit anderen Überwachungsmodulen / Optimizern aus, kosten verm. in Kombi mit dem normalen WR mehr.
    Daher die Überlegung, auch wenn keine Verschattung da ist, bzw. wenn die Sonne von O nach W geht fährt der String gleichmäßig runter. Wolke 1 und 2 wird wohl im Jahresschnitt nicht den entscheidenden Faktor ausmachen, nehm ich an.


    Die Batterie kommt na hoffentlich nicht erst in 10 Jahren, ich werde ab 2019 versuchen eine Förderung zu bekommen und wenn das passiert, kommt natürlich der Speicher.

  • Zitat von seppelpeter

    SMA ist flexibel in Bezug auf Speicher in der Art, dass Du an SI und SBS so ziemlich alles dran stöpseln kannst, was er derzeit an Speichern am Markt gibt.


    SI fkt. bei mir nicht, hat keine Zulassung ! SMA wird das nach Aussage eines Anbieters auch nicht korrigieren (QvonU).


    SBS hängt auf der DC Seite max. 600V, 10A pro Eingang(3), bei mir sind vor.2x30 Module am Dach.
    Bsp: Q.PEAK DUO BLK-G5 320 = 30x0,32kW = 9,6kW
    Was ich nicht aus dem Datenblatt erlesen kann ist die max. Spannung des Moduls, verm. aber egal.
    Verschaltung bei 30 Modulen wird wohl parallel sein, sonst würde die Spannung die 1000V übersteigen.
    Bsp. SE hat 960V Eingangsspannung, 23A Strom
    Wo liegt nun der max. Strom der 30 Module... :roll:
    Ist das Maximum Reverse Current mit 20A, der Strang hat max. 20A?
    Das ginge dann auch nicht am SBS, zu klein.


    Bis zu welcher Kapazität kann der SBS an Batterien ansprechen?
    Meine Batterietechnik wird eine Kapazität von 15-50kW haben, je nachdem was gefüllt wird und sinnvoll die Belastung der Batterie reduziert. (im Laufe der kommenden Jahren dann nach und nach bestimmt, so stelle ich mir das vor).
    Dazu wird Victron als schlüssige Konzeptlösung genannt.
    Aus der Batterietechnik soll auch entsprechend was raus gehen um auch das E-Auto zu laden.