Zweite Anlage mit 10KWp oder darfs ein wenig mehr sein

  • Auf meinem Hausdach (DN 25° +42° Südwest) habe ich bereits im Februar 2017 eine 9,72 KWp Anlage errichtet. Diese läuft in Verbindung mit unserer Wärmepumpe sehr gut. Stand heute ist, das die Anlage in 2018 9600KWh erzeugt hat. Unser Stromverbrauch für das Jahr 2018 liegt bis jetzt bei 5000KWh, von denen wir 2500 durch Direktverbrauch decken konnten.


    Da mich der "PV-Virus" befallen hat möchte ich eine weitere Anlage auf die Garage bauen ((DN 17° +42° Südwest). Die belegbare Fläche misst 8,3 x 8,5m, es sollten also ohne Probleme 10KWp darauf passen. Ich stelle mir jetzt die Frage, ob es Sinn machen würde die Nordost Seite des Wohnhausdaches auch noch mit 10KWp zu belegen.
    Für Anregungen wäre ich dankbar.

  • Hallo PV22017,


    bevor du über Nordwest nachdenkst, würde ich die Südwestseite des Wohnhauses voll machen, am Besten gleich mit der Garage!
    Falls noch 270W Module zu bekommen sind, könnten vom Platz her noch locker 12 Stück dazu. Muss man aber schauen:
    a.) ob dann 24 Module spannungsmäßig noch in einen String passen (1000V Grenze WR?)
    b.) ob das leistungsmäßig noch an den vorhandenen WR passt
    c.) sollten die neuen Module natürlich zu den vorhandenen passen (hauptsächlich bezüglich Strom, Optik ist dann Geschmacksache)


    Ansonsten diese bis zu 12 Module mit zur Garagenbelegung nehmen.
    Danach erst bei PVGIS die Vorhersage für das Nordwestdach prüfen, dann kann man beurteilen, ob das noch lohnt.


    Soweit meine 50ct's

    9,6kWp 32 x Hanwha Q.Cells Q.Peak-G4.1 300, Kostal Piko 8,5
    Azimuth +40° (SW), DN38°

  • Was für einen WR hat denn die Südanlage?


    Das Süddach würde ich zuerst voll machen bzw. warum hast Du es beim Bau nicht gleich ganz voll gemacht?!?
    Ich gehe jetzt von 2*18 aus ... man könnte noch 12 Module dazu legen plus 32 Stück auf der Garage ... mit 300Wp Modulen sind das 13,2KWp.


    Kann man 2*22 verstringen ... DN25 und DN17 kann man nahezu verlustfrei mischen ... dann noch 7,xKWp auf Nord legen und die 30KWp sind am Start.


    12 Module auf dem Süddach Haus, Garage 32 Stück und Norddach 22 Stück ... insgesamt 66 Stück mit 300Wp für 19,8KWp und als WR würde ich dann ein 15KVA oder 17,5KVA Gerät nehmen. Alles auf einen Rutsch bauen.


    Hängt die WP schon auf HH Strom oder gibt es noch einen WP Zähler?

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Nun die Entscheidung für eine PV Anlage habe ich damals kurzfristig während des Bauens getroffen und wollte keine Umlage auf den Eigenverbrauch zahlen, deshalb nicht ganz voll. Die Module sind 2x18 verlegt, als Wechselrichter ist ein Symo 8.2 verbaut. Es handelt sich um Solarworld Sunmodule mit 270Wp.

  • Dei Wärmepumpe hängt schon immer am Haushaltsstrom, da sich bei einer 5KW Wärmepumpe und einem Heizwärmebedarf von unter 20 KWh/m²a der Wärmepumpentarif nicht lohnt. Habe aktuell ein Angebot über Q-Cells mit 305 Wp vorliegen. Warum ausgerechnet 300 Wp Module nehmen?

  • Zitat von PV022017

    ...Warum ausgerechnet 300 Wp Module nehmen?


    Weil aktuell standard und relativ günstig (und einfach zu rechnen :lol: ).
    Wenn du 305....320Wp Module zum gleichen Preis bekommst, umso besser :wink: !

    9,6kWp 32 x Hanwha Q.Cells Q.Peak-G4.1 300, Kostal Piko 8,5
    Azimuth +40° (SW), DN38°

  • 305Wp geht auch.
    Du solltest halt knapp unter 30KWp bleiben, sonst ist externe NA Schutz fällig.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Habe mal etwas ausprobiert. Auf das Hausdach würden noch 12 Module passen, zum Ortgang hätte ich dann noch 80cm Luft.
    Auf die Garage 40 Stück und auf den Anbau hinter der Garage 12 Stück, hierbei handelt es sich um ein 6° Nordost Dach. Reichen die 6° in Bezug auf Selbstreinigung aus? In Summe komme ich dann auf 66 Module Zubau (knapp über 19KWp).


    Wie würde man das am besten mit den Wechselrichtern aufteilen. Überlege in einigen Jahren mal einen Speicher nachzurüsten von daher wäre es doch sinnig, jetzt schon mit 2 W zu arbeiten und schon einmal einen symo zu nehmen. ?????

  • Das Norddach der Garage liegt doch tiefer als der First, oder?
    Verschattung vom First!


    12 Hausdach
    40 Garage
    12 Norddach Anbau


    ... da komme ich auf 64 Stück.
    Garage ein Modul weg lassen und 3*17 bauen.


    Die 12 Vom Nordanbau solo laufen lassen ... ist aber schon sehr kurz bei Schatten.


    Vorteil meiner 44 auf Süddächer und 22 auf Norddach Idee war, dass damit 3 lange 22er Strings entstehen. :wink:


    Zitat

    Wie würde man das am besten mit den Wechselrichtern aufteilen. Überlege in einigen Jahren mal einen Speicher nachzurüsten von daher wäre es doch sinnig, jetzt schon mit 2 W zu arbeiten und schon einmal einen symo zu nehmen. ?????


    Norddach wegen Angst vor schlechtem Ertrag nicht belegen und nen Speicher kaufen ... das passt. :ironie:

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5