Laden von 48V Batterien aus E Roller

  • Habe jetzt endlich einen E Roller gefunden der bei mir auf der Hütte stehen wird. Dort installiert ist ein 24V System, der Roller hat Bleibatterien in AGMs als 48V verschaltet. Dem mitgegebenen Billigladegerät stehe ich kritisch gegenüber weil ich darüber noch nichts gefunden habe was die Werte angeht und eigentlich ungern den Wechselrichter durchlaufen lassen möchte.


    Überlege nun wie ich via Gleich- oder Wechselstrom laden kann und und noch wichtiger dauerhaft die Erhaltungsladung realisieren könnte:


    Finde zum Beispiel keinen winzigen Solarladeregler mit 48 Volt mit vielleicht 5 A oder sowas an den ich ihn nach erfolgter Wechselspannungsladung dauerhaft hängen könnte. Gibts nen Tipp?
    Überlege alternativ vielleicht auch zum laden, ob ich 3 Balancer einbaue und dann das vorhandene Victron 12/30 Ladegerät einfach nur an eine Batterie hänge. Die Balancer können je 5 A, in meiner Einbildung verteilt sich das dann von da und Balancer scheinen eh angesagt wegen der Rekuperation und das Victron kann bestimmt alles besser als das andere.
    Es gibt ja auch einen Orion von 24 auf 48V, jedoch ists von wo der Roller steht bis wo das Solarsystem ist, 10 Meter.


    Unabhängig davon, Ladegeräte mit mehreren Kabeln dran (zB Victron), dürfen die Batterien während dem Ladevorgang miteinander verbunden sein? Es ist nicht ideal, aber manchmal muss man LKWs mit 24V mit einem Auto auf 12V fremdstarten. Nacheinander die einzelne Batterie anschliessen klappt dabei. Im Falle des Victron wird jedes einzelne Klemmenpaar dabei ja überwacht und ein auseinanderdriften ja vermieden.


    Bin auf weitere Lösungsansätze gespannt.

  • Lösung für die Erhaltungsladung:
    Die AGMs zu jeweils 24V Blöcken parallel an das Inselsystem hängen, sofern dieses bei Abwesenheit nicht genutzt wird. Ist vermutlich auch Blei, also Ladeerhaltungsspannungen gleich?
    Ich würde mir dafür eine Steckverbindung bauen und entsprechend absichern. Kleine Querschnitte genügen, fließt dann ja nicht viel Strom. Alternativ einen DC-DC Step-Up-Wandler und auf 54-55,2V einstellen.


    Für den regulären Betrieb das Billigladegerät nehmen. Mess doch mal die Ladeendspannung (max 58,8V) und ob er anschließend auf Erhaltungsladung umschaltet. Mehr muss der Lader nicht können.


    Lässt sich natürlich auch teurer lösen ...

    980Wp - Victron 100/50 - Soltronic MPPT7520 - 12V 260Ah - Multiplus 12/2000 - BMV700

    Einmal editiert, zuletzt von schlossschenke ()

  • Zitat von ripper1199


    Überlege alternativ vielleicht auch zum laden, ob ich 3 Balancer einbaue und dann das vorhandene Victron 12/30 Ladegerät einfach nur an eine Batterie hänge. Die Balancer können je 5 A, in meiner Einbildung verteilt sich das dann von da und Balancer scheinen eh angesagt wegen der Rekuperation und das Victron kann bestimmt alles besser als das andere.


    Servus, also was Du Dir da einbildest versuche ich mal lieber nicht zu verstehen :)
    Aber vielleicht wäre dieser Laderegler ja was für Dich : https://www.ebay.de/itm/MPT-72…60-72V-Boost/263420741811
    Hab aber selber noch nie ausprobiert ob der auch das macht/kann was drauf steht :mrgreen:
    lg,
    e-zepp

  • Da steht doch "MPPT und DC-DC wählbar" und "Bitte erlauben Sie kleinere Fehler" :mrgreen:


    Hat sogar einen hocheffizienten Lüfter :!:


    Zitat

    nimmt vorgerückte VentilatorTemperaturkontrolltechnologie für die schnelle Steuerung der Hitze an.


    Also die neueste Technologie überhaupt!


    Btw: Ich finde nirgends etwas dazu, ob der überhaupt Step-Up kann und einer Ladekennlinie folgt.

    980Wp - Victron 100/50 - Soltronic MPPT7520 - 12V 260Ah - Multiplus 12/2000 - BMV700