SolarEdge - Ausfallrate, Defekte in Zahlen

  • Zitat von davesteel

    Klaro. Ich empfehle Dir mal genauer zu lesen. Den Unterschied habe ich nun mehrfach explizit erwähnt. Auch in dem Post den Du hier gerade zitierst. Es ist für mich trotzdem ein Problem wenn nur 1 Modul ausfällt weil ich dann mich jedesmal drum kümmern muss. Auch das habe ich mehrfach geschrieben. Die Ertragsminderung aufgrund von Fehlern ist Eines, mein Aufwand das Ding zu betreiben ist ebenfalls zu betrachten. Aber es gibt ja Leute die haben viel Zeit. Ich gehöre nicht dazu.

    Du konstruierst hier ein Problem, das es so gar nicht gibt.
    Mußt du dich bei einem ausgefallenen Modul bei einem String-WR etwa nicht darum kümmern?


    Wegen Prozentrechnung:
    Wenn jede Anlage nur einen Optimierer hat (allein das ist schon Quatsch), wie sollen dann 24 Optimierer, die 0,84% aller seiner verbauten Optimierer darstellen, gleichzeitig die 18,5% seiner 130 Anlagen darstellen, bei denen er Optimierer verbaut hat?
    Wir wissen, daß es mindestens einen Optimierer pro 2 Module geben muß, wenn man Optimierer verwendet.
    Bei 18,5% ausgefallenen Optimierern in seinem angegebenen Zeitraum hätte ich schon gut 10 defekte Optimierer bei mir haben müssen.


    Ich halte diesen Blogeintrag für etwas Nebelkerzenwerferei.
    Vielleicht ist was dran, vielleicht auch nicht.
    Harte Beweise liefert er nicht. er eiert nur herum.
    Daß SE keinen negativen Beitrag haben möchte, vor allem nachdem er SE das auch vorgelegt hat, ist verständlich. Würde wohl keine Firma wollen und zulassen. Vielleicht ist diese Nebelkerzenwerferei daher auch nur eine Retourkutsche.
    Wenn es bei den Usern hier, die SE verwenden, schon derart massenhafte Ausfälle gegeben hätte, würden wir sicherlich schon das eine und andere darüber gelesen haben.

    2 Mal editiert, zuletzt von Aus und vorbei hier ()

  • Ach jetzt verstehe ich.. habs zu schell überflogen. Er hat 2857 Optimierer in 130 Ablagen verbaut. Von den 2857 Optimierer sind nur 24 ausgefallen. Ich hatte am Anfang verstanden das 24 von 130 Optimierer ausgefallen sind...

  • Zitat von ChristianM82

    Ach jetzt verstehe ich.. habs zu schell überflogen. Er hat 2857 Optimierer in 130 Ablagen verbaut. Von den 2857 Optimierer sind nur 24 ausgefallen.

    Ja, leider schreibt er nirgendwo, wieiviel Optimierer er tatsächlich verbaut hat.

    Zitat von ChristianM82

    Ich hatte am Anfang verstanden das 24 von 130 Optimierer ausgefallen sind...

    Das war wohl so gewollt, daß man das so verstehen soll ... damit es dramatischer klingt.

  • Zitat von Stenis


    Na, es sollte per default schon gemeldet werden, alles andere ist doch Mumpitz. Wozu habe ich Diagnostik wenn Defekte(!) nicht gemeldet werden. Noch schöner, dass ich den Installateur dafür brauche.
    Es ist eine Frage der Anlagengröße wie relevant es ist. Und dann merkt es der unaufmerksame Betreiber wohl nie.
    Bei mir wären es im Schnitt 4% pro Modul. Wobei das hinkt. Wenn es Süden ist sind es mind. 5%. Das ist in der Größenordnung der Rendite die eine PV erbringt.....

  • Es ist zwar schwer, aber die auf persönlichen Erfahrungen und viel mehr auf Erwartungen basierende Filterbrille versuchen abzustreifen, wenn man die Ausie-Zeilen liest und dann auch noch versucht die Zwischentöne herauszuinterpretieren.
    Auch der Schreiber ist natürlich vorgespannt, aber er hat wenigstens sehr gute Kenntnis über das, was man als Installateur tun sollte, wenn man eine SE-Anlage plant und sie dem Zielobjekt anpasst. Hierzu hat er 130 praktische Beispiele an Installationen und das dürfte schon mal 10 x mehr sein als jeder, der hier auf seine ihm bekannte Anlagen schaut.
    Es gibt die plausible Herleitung, dass bis einschließlich G3 der Optimierer wohl signifikante Qualitätsmängel in der Herstellung/Fertigung der Elektronikteile (Optimizer) zu erkennen gewesen sein sollen (nicht im System-Design).
    Zudem, dass SE-Instanzen - wo auch immer - die sporadischen Ausfälle der Optimizer selbst als erhöht einstufen.
    Offiziell wird allerdings durch SE gegenüber dem Schreiber nicht technisch, sondern juristisch auf solche Feststellungen reagiert.
    Dies mag alles eine uns nicht bekannte Vorgeschichte haben, die keiner wirklich beurteilen kann, aber dass die meisten Installationsbetriebe Ihre Kundschaft mit teilweise eingeengter Diagnosefunktionalität "beglücken" ist auch mir bewusst geworden, wenn die implementierte Alarmierungsstrategie für die Portaldaten bewertet werden müssen. Es wird bewusst oder unbewusst mit verdeckten Karten gespielt; Tendenz, was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß.
    Es wäre wünschenswert, wenn SE hier seine offizielle Sichtweise mitteilen könnte, zumal mit dem Anschein etwas verstecken zu wollen, keiner gerne länger konfrontiert werden will.
    Es werden ja auch Beispiele genannt, bei denen bewusste Fehlkonfigurationen aufgrund applikativer Notwendigkeiten sinnvoll sind, allerdings dabei Garantieansprüche gefährdet werden.
    Dieses diffuse Spannungsfeld muss befriedigend aufgelöst werden und da hilft ein offizielles Statement bestimmt weiter.
    SE melde dich und gehe konstruktiv auf die Kritikpunkte ein.
    Grüße

  • Zitat von PV tut Not


    Wegen Prozentrechnung:
    Wenn jede Anlage nur einen Optimierer hat (allein das ist schon Quatsch), wie sollen dann 24 Optimierer, die 0,84% aller seiner verbauten Optimierer darstellen, gleichzeitig die 18,5% seiner 130 Anlagen darstellen, bei denen er Optimierer verbaut hat?


    Du hast es noch nicht geschnallt. Es geht darum: Es sind insgesamt 24 der 2857 Optimierer (=0.84%) ausgefallen. Also erstmal ein kleiner Prozentsatz. Dabei jeweils 1 oder 2 Stück Bei 130 Anlagen sind also in jeder Anlage im Schnitt 22 Optimierer verbaut.
    Geht man davon aus, dass es in jeder Anlager 1 ist sind also ~18 % de Anlagen betroffen.
    D.h. der Marc darf also rund 1/5 seiner Kunden besuchen um Opimierer zu tauschen. Über 25 Jahre darf er dann wohl alle hin und wieder besuchen.....
    Das ist genau das Problem: DIe Addition der Wahrscheinlichkeiten bei so vielen Optimierern.


    Zitat von PV tut Not


    Ich halte diesen Blogeintrag für etwas Nebelkerzenwerferei.
    Vielleicht ist was dran, vielleicht auch nicht.
    Harte Beweise liefert er nicht. er eiert nur herum.
    Daß SE keinen negativen Beitrag haben möchte, vor allem nachdem er SE das auch vorgelegt hat, ist verständlich. Würde wohl keine Firma wollen und zulassen. Vielleicht ist diese Nebelkerzenwerferei daher auch nur eine Retourkutsche.
    Wenn es bei den Usern hier, die SE verwenden, schon derart massenhafte Ausfälle gegeben hätte, würden wir sicherlich schon das eine und andere darüber gelesen haben.


    Aha. Naja, jedem seine Meinung. Weiss nicht was für Dich ein Beweis wäre, aber die Daten sind doch recht detailliert, finde ich.

  • Zitat von P.Voltologe

    Es ist zwar schwer, aber die auf persönlichen Erfahrungen und viel mehr auf Erwartungen basierende Filterbrille versuchen abzustreifen, wenn man die Ausie-Zeilen liest und dann auch noch versucht die Zwischentöne herauszuinterpretieren.
    Grüße


    Danke für Deinen differenzierten Beitrag. Genauso sehe ich das auch. Der Blogger ist sicherlich nicht begeistert wenn er nun den Aufwand bei seinen Kunden hat und auch noch erklären muss weshalb er dieses Zeug empfohlen und verkauft hat. Klar gab es offensichtlich auch Auslegungsfehler. Da ist schwer zu beurteilen ob es an Solateur Inkompetenz oder fehlenden Hinweisen seitens des Herstellers lag.

  • Zitat von davesteel

    Es sind insgesamt 24 der 2857 Optimierer (=0.84%) ausgefallen. Also erstmal ein kleiner Prozentsatz. Dabei jeweils 1 oder 2 Stück Bei 130 Anlagen sind also in jeder Anlage im Schnitt 22 Optimierer verbaut.

    Hast du eine plausible Erklärung dafür, warum er die Anzahl von 2857 an Optimieren verschweigt (er muß die Anzahl ja wissen, wie will er sonst den Prozentsatz der ausgefallenen berechnen) und es beim Drüberlesen daher so aussieht, als wären 24 von 130 ausgefallen?
    Gerade weil sowas in dem Blog vorkommt, nehme ich nicht alles, was dort steht, für bare Münze.


    Hilfreich wäre es insbesondere auch gewesen, wenn er den genauen Typ, vllt. sogar die Chargen oder die Seriennummernbänder der verwendeten Optimierer mit aufgeführt hätte. Dann könnten andere, die vergleichbare Probleme haben, das verifzieren.


    Nächste Frage:
    Wenn der Typ schon weiß, daß die Dinger schon ab und zu ab Verpackung kaputt sind, was macht der schlaue Installateur dann?
    Er nimmt sich ein paar Ersatzteile mit.
    Daher hält sich mein Mitleid, daß er nochmal zum Kunden raus muß, in Grenzen. Ein wenig vorheriges Nachdenken hätte offenbar viele Wege erspart.


    Im Grunde geht es offenbar nur darum, daß er sich darüber ausweint, nochmals Wege auf sich nehmen zu müssen.
    Weniger als 1% Ausfallrate ist jetzt nicht so schlecht. Weniger ist natürlich immer besser.


  • Nun ich deutete schon an, dass ich die Motivation zum Schreiben des Blogs nicht kenne und mir nicht anmaß, hierüber Spekulationen zu betreiben.
    Die Zahlen sind aber nicht, wie du glaubst bewusst verheimlicht, sondern wie folgt explizit vor zwei Monaten genannt; in einer Antwort an den Südafrikanischen Installateur "John" aus Cape Town (der genau deine Frage gestellt hat):
    Zitat der Antwort >>Hey John. Thanks. I probably should add in the number of optimisers we have installed. We have done about 1400 optimiser of the gen 3 and about 1450 of the gen 4. If a string inverter has a 1 per cent failure rate, that's fine. I return to 1 job. If a SolarEdge optimiser has a 1 per cent failure rate, I return to 22 jobs (or 22 visits). Solaredge are well aware that optimisers have to have a much much better reliability than a string inverter does. The other point was that we might not know if it has failed.<<
    Es steht in dem Dialog der Kommentare auch noch vieles andere hilfreiche - aus meiner persönlichen Sicht.
    Grüße