KfW 270 Bruttokredit trotz Vorsteuerabzugsberechtigung

  • Hallo in die Expertenrunde,


    ich (vorsteuerabzugsberechtigter Einzelunternehmer bzw. Freiberufler) möchte meine neue PV-Anlage (inkl. Netzanmeldung) mittels des KfW-Kredits 270 finanzieren lassen.


    Im dazugehörigen Merkblatt der KfW wird mitgeteilt: "Die Mehwertsteuer kann mitfinanziert werden, sofern die Berechtigung zum Vorsteuerabzug nicht vorliegt."


    Hierzu frage ich mich, ob es seitens der KfW überhaupt einen Kontrollmechanismus gibt, wie das Nicht-Vorhandensein der Vorsteuerabzugsberechtigung überprüft werden könnte.


    In anderen Worten: Was passiert, wenn ich als Vorsteuerabzugsberechtigter dennoch eine Bruttosumme (inkl. Mehrwertsteuer) bei der KfW über die Hausbank versuche, finanzieren zu lassen?

  • Mein Kontakt zur KfW besteht eher bei anderen Programmen.
    Zumindest dort würde es im Verwendungsnachweis auffallen.


    Das Du von vornherein in der Absicht eines Kreditbetruges gehandelt hast, wird man nicht nachweisen können. Es war halt ein Büroversehen. Eine völlige Nichtigkeit der Kreditzusage halte ich deshalb für unwahrscheinlich.
    Eher.. und viel einfacher: Es treten die "ganz normal geregelten" Folgen ein, wenn Du die Mittelverwendung nicht bringen kannst. Wie die aussehen... keine Ahnung. Aber bestimmt nicht zu Deinem Vorteil / kein Schnäppchen.

    16,92 kWp / 72 x Sharp NU-235 / Aurora Power One 12,5 + 3,0/ 0° Südabweichung / 8° Dachneigung