VW ist krachend mit seiner PHEV-Strategie gescheitert

  • WLTP zeigt eindringlich, dass PHEVs Mogelpackungen waren und sind, die nur dazu dienen die Co2-Bilanz greenzuwashshen.
    Nachdem der alte Standard so eine Verarsche wie alle 20km nachladen zulies ist WLTP hier strenger und der ganze Beschiss wird klar.


    VW schafft es nicht zwei seiner Besteller auf 50g Co2 zu bringen (und so Steuervergünstigen zu bekommen) . VW nimmt deswegen den Passat GTE und den Golf GTE vom Markt. Während im Juli 2019 ein Passat-Nachfolger kommen soll, steht es für den Golf in den Sternen.

    Bei Porsche werden keine Vorbestellungen für den Plug-In Pamarea und Cayenne entgegengenommen, bis wirklich klar ist ob Porsche es schafft die Viehcher auch auf den Markt zu bringen.


    Bei BMW sieht es fast genauso bescheiden aus, nur Mercedes ist zuversichtlich. Da hat man aber auch nichts zu verliehren, weil man hat zurzeit kein Plug-Ins auf dem Markt.

    9,6 kWp Talesun TP660P-240, SMA STP 8000TL-20; Ausr.: 70° (West); DN: 33°; seit 10/2012
    10,56 kWp Yingli YL240P-29b, SMA STP 10000TL-10; Ausr.: -110° (Ost); DN 33°; seit 01/2013


    Twitter & Sonnenertrag


    L:70
    D:4
    T:1
    GroßMeisterLusche

  • Also ich meine, es war schon länger geplant den Passat GTE mit größerer Batterien rauszubringen. Und momentan gibt es ja auch einige Einschränkungen bei Nicht-Elektroautos wegen unterschätzten Umstellungsproblemen wegen WLTP. Bei Skoda ist schon länger bekannt, dass sie den Superb 2019 mit 13 kWh Batterie vorstellen wollen, also mehr als beim Passat GTE aktuell. Das wird sicher die gleiche Konfiguration sein wie beim Passat dann demnächst auch. Für mich hört sich das jetzt eher nicht so unvorhersehbar oder nach einem krachenden Scheitern an...

  • k

    WLTP zeigt eindringlich, dass PHEVs Mogelpackungen waren und sind, die nur dazu dienen die Co2-Bilanz greenzuwashshen.
    Nachdem der alte Standard so eine Verarsche wie alle 20km nachladen zulies ist WLTP hier strenger und der ganze Beschiss wird klar.

    die ganze PHEV-Schiene ist eine totale Mogelpackung - bei jedem Hersteller. Das müssen wir jetzt in keiner Weise vertiefen (können wir aber natürlich ... ). Das VW diesen ganzen Unsinn lange nicht mitgemacht hat kann ich dem Hersteller nur hoch anrechnen.

    Jetzt konsequent reine E-Mobile zu entwickeln und breit auf den Markt zu bringen - zusammen mit dem Aufbau eines europaweiten Ladenetzes - ist die richtigen Strategie.


    Das ganze ist natürlich mit angetrieben von der Dieselproblematik.


    Da hatten VW und die anderen deutschen Hersteller einfach etwas Pech. Die Obermurkser sitzen jetzt in Italien und Frankreich und halten ihre Fingerchen schützend über die jeweiligen heimischen Hersteller. Da werden die Dreckschleudern immer noch ohne jedwede Konsequenzen gebaut und auch nach Deutschland verkauft.

    https://www.sueddeutsche.de/wi…uber-volkswagen-1.3650943

  • die ganze PHEV-Schiene ist eine totale Mogelpackung - bei jedem Hersteller. Das müssen wir jetzt in keiner Weise vertiefen (können wir aber natürlich ... ).

    Ein bisschen Vertiefung? ;-)
    Ich finde, das kommt auf die Nutzung an. Ich will mir 2019/2020 den Superb PHEV bestellen und finde das jetzt nicht so sehr gemogelt. Ich werde mit einer Akkuladung zur Arbeit und wieder zurück kommen, d.h. brauche den Benzinmotor nur gelegentlich am Wochenende und für ein paar wenige Strecken in den Urlaub oder zur Verwandschaft. Ein E-Auto halte ich für meine Einsatzzwecke noch für verfrüht, aber fahre ansonsten im normalen Alltag dann quasi nur elektrisch, und das zu einem guten Teil mit eigenem PV-Strom und einem Öko-Stromtarif. Okay, mit etwas mehr Gewicht als bei nem normalen Diesel, aber andere beschleunigen dafür schneller oder bremsen vor dem Ortseingang später ab während ich vorher schon vom Gas gehe. Ein Hybrid vorausschauend und nicht getreten gefahren wird auch nicht mehr verbrauchen als die Typen, die einen auf der Landstraße bei Tempo 100 noch meinen überholen zu müssen nur um ein Auto weiter zu springen in der Schlange.

  • Ein bisschen Vertiefung? ;-)
    Ich finde, das kommt auf die Nutzung an. Ich will mir 2019/2020 den Superb PHEV bestellen und finde das jetzt nicht so sehr gemogelt. Ich werde mit einer Akkuladung zur Arbeit und wieder zurück kommen, d.h. brauche den Benzinmotor nur gelegentlich am Wochenende und für ein paar wenige Strecken in den Urlaub oder zur Verwandschaft.

    Vertiefung: Das ganze Hybridkonzept ist insgesamt eine Mogelpackung und prinzipiell für die Tonne


    Begründung:

    1) Es diente nur dazu die co2-Bilanz der Fahrzeuge nominell zu schönen, da im Fahrzyklus ein Großteil E-Antrieb war der mit Verbrauch/C02 Null gerechnet wird. Ist Blödsinn - darüber sind wir uns alle im Klaren

    2) Ein Hybrid ist prinzipiell (2 Antriebssysteme, Akku ... ) aufwändiger zu fertigen und schwerer als ein reiner Verbrenner. Benötigt also tatsächlich einen höheren Energieaufwand für Herstellung und Betrieb. Das wird nur oberflächlich durch 1) kaschiert


    Also .. ab in die ökologische Mogeltonne mit den Hybriden und dankbar für jedes Unternehmen, dass diesen Müll nur ansatzweise oder gar nicht mitmacht. Danke VW

    Besser: ehrliche Verbrenner oder reine BEVs

  • Zu 1) Was war zuerst da? Die Gesetzgebung, wie der PHEV-Verbrauch zu berechnen ist oder erstmal ein entsprechendes Auto, welches eine neue Berechnung notwendig machte? Dass die Berechnung blödsinnig ist, welche die Politik letzlich genehmigt hat, da stimme ich dir freilich zu. Ich frage mich auch, warum man nicht einfach beide Tanks leerfährt und dann den Verbrauch gemittelt auf die volle mögliche Strecke angibt wie bei einem normalen Auto auch. Hätte die Politik der Autoindustrie ja verbieten können. Sehe auch eher da das Problem - dass die Autoindustrie das versucht ist ja klar und nachvollziehbar...


    Zu 2) Leergewicht VW Passat Kombi 190 PS TDI SCR 1.591 kg, Passat Kombi GTE 218 PS 1.735 kg. 144 kg Unterschied finde ich schon ziemlich vernachlässigbar. Wenn man dann dagegen noch den Passat Kombi 190 PS TDI SCR 4MOTION mit 1.678 kg hernimmt, dann ist ein PHEV (bei mehr PS) nur 57 kg schwerer. Peanuts! Wenn man hier ökologisch argumentieren wollen würde, dann müsste man den Allradantrieb verdammen (Müll für die Tonne) und alle SUVs sowieso (auch alle in die Tonne). Ein PHEV muss also nicht schlimmer sein als ein anderes Auto. Klar, für die Umwelt wäre es besser, wenn wir alle Kleinwagen im Polo-Format fahren würden, aber ich finde es schon fortschrittlich und ökologischer, wenn ich einen PHEV mit Sonnenenergie fahre (mit einem viel kleineren umweltgefährlichen Batteriespeicher als bei einem Elektroauto) als einen stinkenden fast gleich schweren herkömmlichen Wagen (oder gar einen noch schwereren SUV).

  • Zu 1) Was war zuerst da? [....]

    das ist gar nicht das Thema und du hast ja mit deiner Kritik am Messverfahren Recht .. mir ist es nur wichtig festzustellen, dass unter 'echten' Rahmenbedingungen des Ding verbrauchstechnisch kein Gewinn sondern eine Verschlechterung ist. Ein reiner Benziner oder gar ein Diesel werden messtechnisch diskrimiert.

    [...] 144 kg Unterschied finde ich schon ziemlich vernachlässigbar [...]. Peanuts! Wenn man hier ökologisch argumentieren wollen würde, dann müsste man den Allradantrieb verdammen (Müll für die Tonne) und alle SUVs sowieso (auch alle in die Tonne).

    na .. der Begriff 'Peanuts' sollte vorsichtig gehandhabt werden. Jedes kg muss beschleunigt werden und 144 kg sind eine ganze Menge!! Und ... mit Allrad und SUV usw hast du unstrittig Recht. Trotzdem ist es reiner whataboutismus und lenkt vom Thema dieses Threads ab: die PHEV-Sinnhaftigkeit. Ich bleibe dabei: die Dinger sind konzeptionell Schrott und VW tat gut daran, diese Technik zu meiden. Es ist hier noch kein Argument aufgetaucht, dass meine Begründung hierzu auch nur ansatzweise in Frage stellt.

  • Also .. ab in die ökologische Mogeltonne mit den Hybriden und dankbar für jedes Unternehmen, dass diesen Müll nur ansatzweise oder gar nicht mitmacht. Danke VW

    Besser: ehrliche Verbrenner oder reine BEVs


    Ich kann Deine Argumentation nicht ganz nachvollziehen.

    Taxi Unternehmen, die mit dem kompletten Fuhrpark auf Toyota Prius und Prius+ gewechselt sind übrigens auch nicht.

    Die machen das nicht aus Jux und auch sicher nicht im ersten Schritt aus Umweltgründen ... die machen das, weil die Verbrauchskosten günstiger sind.


    Von daher, her mit den Hybriden, diese Technik wäre deutlich schneller im markt, als BEVs, weil alles dafür im Regal liegt.

    Kleiner Benziner, elektrische Hinterachse von ZF, zusammen bauen, fertig.

    Dass das Messkonzept für den Allerwertesten war, dafür können die Hersteller nix.

    Wer glaubt, dass man 2t SUV mit Allrad mit 4,3 Liter auf 100km fahren kann, der kämmt sich morgens mit dem Hammer.


    Natürlich wäre es zu begrüßen, wenn SUV aus dem Straßenbild verschwinden, aber der Trend geht eher zur 2,55m Normparklücke, die dann auch fast in voller Breite gefüllt wird.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • die mit dem kompletten Fuhrpark auf Toyota Prius und Prius+ gewechselt sind übrigens auch nicht.

    Die machen das nicht aus Jux und auch sicher nicht im ersten Schritt aus Umweltgründen ... die machen das, weil die Verbrauchskosten günstiger sind.

    Warum die das machen sei dahin gestellt. Vielleicht irren sie sich einfach. Bei uns laufen nur Diesel als Taxi. Die Unternehmer sind auch nicht mit dem Klammerbeutel gepudert. .. also ... wo ist die Beweiskraft.

    Von daher, her mit den Hybriden, diese Technik wäre deutlich schneller im markt, als BEVs, weil alles dafür im Regal liegt.

    Kleiner Benziner, elektrische Hinterachse von ZF, zusammen bauen, fertig.

    das bestreitet keiner. Trotzdem ist es ökologisch nicht zielführend. Ganz im Gegenteil. Liest sich nur gut und passt zum Messverfahren.

    Dass das Messkonzept für den Allerwertesten war, dafür können die Hersteller nix.

    hab ich auch nie behauptet. Die Hersteller passen sich der Gesetzeslage an. Auch wenn es ökologisch völliger Mumpitz ist.

    Was sagte mein lieber Nachbar: Ökologisch und volkswirtschaftlich Unsinn - betriebswirtschaftlich zwingend


    Wenn man mit Schwachfug Geld verdienen kann - warum nicht. Macht Spaß.