Elektroauto nur bei PV-Produktion laden

  • Wallbox mit Typ2 selber bauen ? Du bist gut. Leider keine Ahnung von sowas.


    Was kosten denn in etwa die mehr und die weniger dumme von der Stange ?
    Und was würde eine slbst gebaute so ca. kosten ?

  • Tesla WallConnector kostet um die €600, kann Loadsharing mit anderen WallConnectors, aber auch hier gibt es Hacks zum steuern.
    Die meisten Infos zu Wallboxen bekommt man ebenfalls auf goingelectric



    Gesendet von iPhone mit Tapatalk

    Tesla P85+ seit 8/13 >365.000km gefahren. PV 10 kWp an E3DC Hauskraftwerk mit 13,8kWh und Wallbox. Weitere 18kWp PV an Solaredge. Gesamt PV-Leistung 28,049kWp. Jetzt habe ich ein Jahr Zeit, wie ich weitere 1,95kWp (=6x325W) aufs Dach bekomme.

  • Hallo Krebs,

    mit einer Loxone Hausautomation (IR Sensor am Smartmeter um den aktuellen Verbrauch/Einspeisung zu erfahren) und Keba Wallbox sollte das technisch einfach umsetzbar sein. (https://www.loxone.com/dede/neu-keba-kecontact-p20-wallbox/)


    Ich habe selbst auch einen Fronius Symo WR und Smartmeter 63A beim EVU Zähler. Der Smartmeter ist wichtig um aktuelle Einspeiseleistung zu kennen. Ich habe keine Loxone (zu teuer) sondern eine Raspberry pi Hausautomation mit Domoticz (freie Software zur Hausautomation). Als Wallbox kommt eine mit Phoenix Contact EM-CP-PP-ETH Steuerung (https://www.enercab.at/wallbox…x-edelstahl-t2-3x32a.html aber geändert) zum Einsatz. Per selbst erstelltem Script wird am Fronius per JSON die aktuelle PV Produktion und Einspeisung ins Netz zyklisch ausgelesen und u.a. die Wallbox angesteuert. 2018 konnten wir über 800kWh PV in den Nissan Leaf laden.


    Kosten: Hausautomation ca 100, Wallbox ca 500 (Förderungen schon abgezogen)