String-Aufteilung und passende(r) Wechselrichter

  • Werte Forumgemeinde,


    ich bin gerade dabei, meine künftige PV-Anlage durchzuplanen. 2 Dächer werden ausgelegt, Haus und Garage / Carport
    Folgende Randbedingungen sind bereits gegeben:


    Auf das Hausdach kommen 40 (4x10) 36-Zell-Module a 190Wp und 1x10 36-Zell-Module a 90Wp. Dachneigung 27°, voll nach Süden. Das 2. Dach ist parallel zum Hausdach aber mit 22° Dachneigung. Hier sollen 20 (2x10) der 190W- und 1x10 der 90W-Module, jeweils vom gleichen Modultyp wie beim Hausdach, Platz finden. Peak-Leistung der Anlage damit 13.2 kW. Die Zellen von den 90W-Modulen sind vom gleichen Typ wie die vom 190W-Modul, nur abgeschnitten, d.h. gleiche Spannungen aber geringerer Strom.


    Bei beiden Dächern ist Verschattung kein Thema. Jetzt gibt es verschiedene Möglichkeiten, die verschiedenen Felder zu Strings zusammenzufassen und an einen oder 2 Wechselrichter anzuschließen.


    Die 1. und simpelste Möglichkeit, die ich mir überlegt habe sieht folgende Aufteilung vor: Die 40 190W-Module vom Hausdach auf einen String und den 1. MPPT, die 20 190W-Module der Garage als ein String parallel mit der Reihenschaltung der 10 90W-Module von Haus- und Garagendach als der 2. String an den 2. MPPT. Dies sit glaube ich die einzig mögliche Verschaltung, bei der man mit nur 1 Wechselrichter mit 2 MPPTs auskommt


    2. Möglichkeit: 2 Wechselrichter. Auf den 1., 3-phasigen, auf MPPT 1 hänge ich die 40 und auf den 2. MPPT die 20 von der Garage. Auf den 2., 1-phasigen, käme entweder die Reihenschaltung aller 20 90W-Module auf einen MPPT oder je 10 auf je einen MPPT


    3. Möglichkeit: Unterschied zu Möglichkeit 2 ist nur ein Abgriff bei 30 Modulen beim 40er Feld. Dann könnte ich am 1. WR an jeden MPPT ein 30er Feld der 190W-Module hängen. Vorteil wäre hier, dass ich von der Gesamtspannung von ca. 550V näher an den optimalen Wirkungsgrad der meisten WR herankäme.


    Meine Annahme ist, dass die Differenz in der Dachneigung von 5° im Sommer praktisch keine Auswirkung hat auf die Teil-Strings von Haus- und Garagendach. Im Winter könnte man dann mal einen Vergleich zwischen 2. und 3. Variante machen, indem man die Strings dann mal entsprechend umhängt.


    BTW: Das Hausdach wird eine Indach-Anlage mit Wärmegewinnung: Unterhalb und oberhalb der PV-Module kommt ein Luftkanal von der Traufe bis zum Dachspitz, wo ein Luft-Wärmetauscher die Wärme nutzt. Der obere Luftkanal entsteht dabei durch eine zusätzliche Abdeckung mit Solarglas mit ca. 95-96% Transmission. Das hat evtl auch Auswirkungen auf die optimale Kombination.


    So, ich hoffe alles relevante berücksichtigt und mit den Wechselrichtern auch die riechtige Kategorie ausgewählt zu haben. Über eine sachkundige Kommentierung meiner und auch geeignete neue Vorschläge würde ich mich sehr freuen.


    Vielen Dank und Gruß, SolarRob

  • Meine erste Frage war: Was zum Teufel sind das für Module, die nichts mit aktuellen Modulen zu tun haben... Aber zum Schluss hast du es zumindest ein wenig aufgelöst:

    Zitat von SolarRob

    BTW: Das Hausdach wird eine Indach-Anlage mit Wärmegewinnung


    Also Kombi-Module zur Strom- und Wärmegewinnung, aber ohne Flüssigkeit, oder so?


    Für die Strings sind die Leerlaufspannung und der MPP-Strom interessant. Vielleicht kannst du die mal nennen oder die genaue Bezeichnung der Module / Datenblatt.


    Wenn die Module wirklich genau dieselbe Spannung und nur unterschiedliche Ströme haben, kannst du bei Bedarf Strings mit den 190W- und den 90W-Modulen parallel schalten, um dich dem max. Strom des WR zu nähern. Hängt natürlich auch von der Wahl des WR ab. Hast du da bestimmte Vorstellungen (Hersteller, ...)?

    Private PV-Anlage (07/2019):
    19,84 kWp | Heckert NeMo2.0 60M 310W | E3/DC S10 E PRO (13 kWh Speicher) | SMA SB3.6
    Bürgersolaranlage (04/2009):
    25,2 kWp | Sharp NT175E1 | SMA SMC8000TL | SMA WebBox | SunnyPortal

  • Hallo zusammen und vielen Dank schon mal für Eure Beiträge / Kommentare !


    wadoe: Wie geschrieben handelt es sich um 36-Zell-Module. Die haben eine Leerlaufspannung von 23.20 (190W) bzw. 22.6 (90W). Die Leerlaufspannung ist also nicht exakt identisch. Ich habe den Sparrenabstand des Dachs so gewählt, dass ich Module diese Typs ( 4x9er, 15,6er -> um die 67cm Breite ) verwenden kann.


    Link auf die 190W-Module ( Modell GSM190-36 :(


    https://www.alibaba.com/produc…2017115.12.79527136N6R0sG


    Link auf die 90W-Module (Modell GSM90-36):


    https://www.alibaba.com/produc…2017115.23.62277e3aQrF3sm


    buergersolar: Wieso haben die Module nichts mit aktuellen Modulen zu tun ? Sind halt 36-Zeller mit entsprechend niedrigerer Spannung. Wo bleibt die Wärme normalerweise bei den Modulen ? Die heizen sich auf und geben sie an die umgebende Luft ab ! Diese angewärmte Luft sauge ich zum Dachspitz ab und führe sie über den Wärmetauscher der Luftwärmepumpe. Da habe ich 2 Fliegen mit einer Klappe geschlagen: Kühlung der Module und Gewinnung zumindest eines Teils der sonst ungenutzten Wärme, die ja 80% der eingestrahlten Leistung ausmacht. Die Module sind, bis auf die Tatasache, dass sie rahmenlos sind, ganz normale PV-Module.


    Ihr habt ja wahrscheinlich mitbekommen, dass die Strafzölle auf chinesische PV-Module seit dem 3. September weggefallen sind. Ich habe jetzt von Greensun genau für oben aufgeführte Module ein sehr interessantes Angebot, das ich annehmen werde. Der Hersteller bietet mir die Module eben auch rahmenlos an, so wie ich die für das Hausdach brauche. Und auch für den / die WR, die Greensun mit vertreibt (Growatt) habe ich schon attraktive Angebote. Wenn ich wie unter Variante 3 verschalten würde könnte ich z.B. 1x Growatt 11000TL3-S (11kW Nernleistung) für die 2x30 190W-Module und 1x Growatt 2000-S (2kW Nernleistung) für die 20 90W-Module nehmen. Die kämen mit MwSt. auf ca 1500 €.


    Da ihr ja anscheinend keine grundsätzlichen Bedenken bei keiner der von mir vorgeschlagenen Verschaltungsvarianten habt, welche würdet ihr denn jetzt favorisieren ? Ich sag mal so, die WR sind so günstig, dass ich diesbezüglich keine Kompromisse eingehen muss.


    Ich bin gespannt auf Eure Rückmeldung !


    Vielen dank und Gruß, SolarRob

  • Hallo zusammen und vielen Dank schon mal für Eure Beiträge / Kommentare !


    wadoe: Wie geschrieben handelt es sich um 36-Zell-Module. Die haben eine Leerlaufspannung von 23.20 (190W) bzw. 22.6 (90W). Die Leerlaufspannung ist also nicht exakt identisch. Ich habe den Sparrenabstand des Dachs so gewählt, dass ich Module diese Typs ( 4x9er, 15,6er -> um die 67cm Breite ) verwenden kann.


    Link auf die 190W-Module ( Modell GSM190-36 :(


    https://www.alibaba.com/produc…2017115.12.79527136N6R0sG


    Link auf die 90W-Module (Modell GSM90-36):


    https://www.alibaba.com/produc…2017115.23.62277e3aQrF3sm


    buergersolar: Wieso haben die Module nichts mit aktuellen Modulen zu tun ? Sind halt 36-Zeller mit entsprechend niedrigerer Spannung. Wo bleibt die Wärme normalerweise bei den Modulen ? Die heizen sich auf und geben sie an die umgebende Luft ab ! Diese angewärmte Luft sauge ich zum Dachspitz ab und führe sie über den Wärmetauscher der Luftwärmepumpe. Da habe ich 2 Fliegen mit einer Klappe geschlagen: Kühlung der Module und Gewinnung zumindest eines Teils der sonst ungenutzten Wärme, die ja 80% der eingestrahlten Leistung ausmacht. Die Module sind, bis auf die Tatasache, dass sie rahmenlos sind, ganz normale PV-Module.


    Ihr habt ja wahrscheinlich mitbekommen, dass die Strafzölle auf chinesische PV-Module seit dem 3. September weggefallen sind. Ich habe jetzt von Greensun genau für oben aufgeführte Module ein sehr interessantes Angebot, das ich annehmen werde. Der Hersteller bietet mir die Module eben auch rahmenlos an, so wie ich die für das Hausdach brauche. Und auch für den / die WR, die Greensun mit vertreibt (Growatt) habe ich schon attraktive Angebote. Wenn ich wie unter Variante 3 verschalten würde könnte ich z.B. 1x Growatt 11000TL3-S (11kW Nernleistung) für die 2x30 190W-Module und 1x Growatt 2000-S (2kW Nernleistung) für die 20 90W-Module nehmen. Die kämen mit MwSt. auf ca 1500 €.


    Da ihr ja anscheinend keine grundsätzlichen Bedenken bei keiner der von mir vorgeschlagenen Verschaltungsvarianten habt, welche würdet ihr denn jetzt favorisieren ? Ich sag mal so, die WR sind so günstig, dass ich diesbezüglich keine Kompromisse eingehen muss.


    Ich bin gespannt auf Eure Rückmeldung !


    Vielen dank und Gruß, SolarRob

  • Zitat von SolarRob

    buergersolar: Wieso haben die Module nichts mit aktuellen Modulen zu tun ? Sind halt 36-Zeller mit entsprechend niedrigerer Spannung.


    Vielleicht sind sie nicht "unaktuell", aber zumindest unüblich. Üblich sind 60-Zeller und m.E. geht der Trend zu 72-Zellern bzw. der doppelten Anzahl halber Zellen.
    Das heißt ja nicht, dass 36-Zeller deswegen schlecht wären. Vor allem wenn du eine Indach-Lösung anstrebst und das Maß für dich passt, dann ist das ja wunderbar. Nur eben nicht üblich.


    Zur Verstringung kann ich jetzt auf Anhieb nichts sagen, weil ich die Eingangsparameter der Growatt-WR nicht kenne (und gerade keine Lust habe, die zu suchen).

    Private PV-Anlage (07/2019):
    19,84 kWp | Heckert NeMo2.0 60M 310W | E3/DC S10 E PRO (13 kWh Speicher) | SMA SB3.6
    Bürgersolaranlage (04/2009):
    25,2 kWp | Sharp NT175E1 | SMA SMC8000TL | SMA WebBox | SunnyPortal