IAA Nutzfahrzeuge 2018!

  • Stimmt natürlich, für Straße sind Ammoniak oder Co2 eher ungeeignet.
    Im Zuge der elektrifizierung des Transportwesens finde ich so eine "Bofrost" Kühlung erste Wahl.

  • Bei der Transportkühlung wird keine Ammoniak verwendet.

    Wir werden einen Zubau in 2012 von >30 GWp sehen. Tendenz bis 2015 Richtung > 50 GWp. Ab 2020 Werden wir einen Zubau an PV von deutlich über 100 GWp sehen. Bis 2015 wird PV die 5 Cent Hürde knacken. *5% Zins bei nur 12 Jahren Amortisation. *diese Signatur ist aus dem Jahr 2010

  • Zitat von GAST

    Hallo,
    Achtung bei Ammoniak, das darf druckverflüssigt nicht in größeren Mengen auf die strasse da es hochgradig explosiv und einiges mehr ist.


    Wobei für eine Fahrtkühlung die Menge so gering ist, das es schon wieder wurscht wäre. 1 kg Ammoniak vielleicht für einen Sattelzug ?

  • Hallo,
    welche Mengen benötigt werden weis ich nicht, mir viel es nur gerade ein das ich mal einen Lehrgang mitgemacht habe zum Thema Ammoniak und uns dort erzählt wurde das Ammoniak nicht auf der Straße transportiert werden darf. Wobei es sich da vermutlich nur um große Mengen ging, denn man bekommt Ammoniak ja in Glasflaschen, vermutlich u.a. für Kälteanlagen.


    Abgesehen davon ist ein Ammoniakgemisch in wohl jedem Absorberkühlgerät (Camping) enthalten.


    Das CO2 nicht für die Straße ist stimmt wohl eher nicht, denn wenn honywell damals nicht soviel Geld in ihr saugefährliches yf1234? Gesteckt hätte (besonders in die lobbyarbeit) dann hätten wir zumindest in Europa jetzt in jedem neueren Fahrzeug eine Klimaanlage mit CO2 als Kühlmittel.


    Gruß

  • Co2 ganz sicher nicht für eine Klimaanlage !
    Der Temperaturbereich für die Co2 ist ganz klar Tiefkühlung bei einer maximalen Verflüssigung von 15°.
    Wie soll man im Sommer in einem Verbrennerfahrzeug eine maximale Rückkühltemperatur von 15° erreichen ?

  • Zitat von remag

    Co2 ganz sicher nicht für eine Klimaanlage !
    Der Temperaturbereich für die Co2 ist ganz klar Tiefkühlung bei einer maximalen Verflüssigung von 15°.
    Wie soll man im Sommer in einem Verbrennerfahrzeug eine maximale Rückkühltemperatur von 15° erreichen ?


    Dann müssen wohl so ziemlich alle bekannten europäischen Pkw Hersteller keine Ahnung haben.
    https://www.google.de/search?q…-8&hl=de-de&client=safari


    Gruß

  • Ganz Doof ist für das R744 (CO") das der Verdichter offen ist, denn das Ding wird entweder über einen Keilriemen oder an einer der Wellen betrieben. * So Standart heute


    Die beiden Anlagen der Oberklasse werden sicher mit hermetischen Verdichtern (Hoch dicht, ist ja eine lustige Formulierung) ausgestattet sein, soll heißen, Verdichter und e-Motor bilden eine Einheit unter einem Gehäuse (Zylinder). Dies kann man sicher sehr gut in einem Hybrid &/ e-Auto darstellen, da man dann auch keine Schläuche benötigt. Denn ich bräuchte sonst einen Bärenstarke Generator (Lima) , ähnlich den Geschossen, die in entsprechenden Nutzfahrzeugen verbaut werden.


    *Die Einheit Motor muss sich ja gern die Karosse gut bewegen können (Schwingungen beim Start und Fahrt)

    Nun stelle ich mir eben vor, das man bei 75° C in Dubai verflüssigen muss! *autsch


    Warum nicht Propan? Deutlich besser (WG) deutlich günstiger ! Und billigst zu warten. Es sind bei einem PKW (normale Klimaanlage) 0,6 bis 1,2 kg! Also extrem wenig. Dazu kommt, das man den Verdichter ja nicht im Motorrad platzieren muss, in einem Hybrid. Auch der Verflüssiger muss nicht vor dem Kühler hängen. Das Sicherheitsargument ist Quatsch. Es geht nur um den Lobbyismus!


    Tesla hat noch R 134 A on Bord (neues Modell 3) das erstaunt mich auf heftigste, wo das in der EU schon seit (ich meine seit dem 01.01.2107) verboten ist.

    Wir werden einen Zubau in 2012 von >30 GWp sehen. Tendenz bis 2015 Richtung > 50 GWp. Ab 2020 Werden wir einen Zubau an PV von deutlich über 100 GWp sehen. Bis 2015 wird PV die 5 Cent Hürde knacken. *5% Zins bei nur 12 Jahren Amortisation. *diese Signatur ist aus dem Jahr 2010

  • Das Tesla Model 3 noch R134A an Bord hat wundert mich ein wenig, denn das Model S wird seit 2013 mit dem R1234yf ausgeliefert, steht zumindest im Link https://www.adac.de/_mmm/pdf/27736_184864.pdf


    Ganz interessant ist aber das mittlerweile auch das Umweltbundesamt das R1234yf als gefährlich einstuft und das obwohl sie die Einführung vorangetrieben haben. Allerdings beruft man sich nicht auf die Gefahr der Freisetzung von flusssäure im brandfall sondern man hat wohl festgestellt das Produkte die bei Freisetzung entstehen unser Trinkwasser gefährden.
    https://www.google.de/amp/s/am…limaanlagen/22735826.html
    So ein dummer Zufall aber auch das das erst jetzt nach flächendeckender Einführung auffällt.

  • ich vermute die nehmen einfach Co2 trotz grottigem Wirkungsgrad im Klimabetrieb,
    weil Sie ganz einfach keine andere Alternative zur Verfügung haben.