Eingeschränkte Leistung (SolarEdge-Auslegung)

  • Liebe Forumsmitglieder,
    nachdem mir mehrere Firmen von einer PV-Anlage auf einem bestimmten Dach mangels Wirtschaftlichkeit abgeraten hatten, meldete sich ein Unternehmen aus Alteglofsheim, das versprach, so effiziente Module zu liefern, daß auch bei Modulen auf der Nordseite des Satteldaches ein wirtschaftlich sinnvoller Ertrag herauskäme. Nach vielwöchiger Verzögerung des Aufbaus ging die Anlage mit 9,6 kWp endlich am 1.8.18 ans Netz, 32 Module von Soluxtec, Solaredge Moduloptimierer P300, Solaredge SE7K Wechselrichter. Weil der Unternehmer nicht richtig gemessen hatte, konnten auf dem Süddach statt geplanter 24 Module nur 22 aufgestellt werden, der Rest auf dem Norddach. Anfangs wurde ein Modul nicht erkannt, das Monitoring-Portal zeigte 0 kW Leistung an. Der Unternehmer schob es auf ein Update von solaredge, auf unterschiedliches Alter der Optimierer, tauschte erst auf mehrfaches Anmahnen einen Optimierer aus, worauf wenigstens alle 32 Module erkannt wurden. Nun zeigt sich aber jeden Tag, daß 6 der Module auf der Südseite nur die Hälfte der Leistung der übrigen 16 auf der Südseite liefern.
    Der Unternehmer gibt an:
    "nach Rücksprache mit Solaredge lässt sich das Problem mit 6 weiteren Modulen auf der Nordseite beheben. Das Problem ist nur, wir stoßen an die Grenze des EEG. Man könnte ein Jahr und ein Tag nach der Fertigmeldung, also dem Zählertausch, erneut 6 Module installieren und die Süd und Nordseite trennen. Somit wäre die Südseite ein kompletter String und ebenso die Nordseite. An dem Verhalten kann ich aktuell nichts ändern."
    "Die Module auf der Nordseite produzieren weniger Spannung als die auf der Südseite, da aber mindestens 16 Module in einem String sein müssen, lässt sich die Aufteilung nicht anders realisieren. Durch die wenigere Spannung der Nordseite müssen die 6 verbliebenen Module auf der Südseite die Spannung auffangen, zu Lasten der Erzeugung. Ich hätte eventuell eine Lösung parat, allerdings müsste ich dazu zur Mittagszeit vorort sein und versuchen ob die Spannungen bei klarem Himmel als ein String funktionieren würden. Der WR hält leider nur 1000Volt aus. Da aber die Nordmodule ohnehin weniger Spannung liefern, könnte es funktionieren. Ansonsten kann ich nur die Lösung von Solaredge vorschlagen."
    Was ratet Ihr? Soll ich wirklich nächstes Jahr nochmals 6 Module auf der Nordseite dazunehmen oder weiß jemand eine bessere Lösung? Vielen Dank für Eure Hilfe!

  • Ich bin zwar nicht der SE Guru (lerne noch :wink: ) , aber das bedeutet die Module sind in 2 Strings aufgeteilt. Das wäre wirklich Blödsinn aus meiner Sicht. Mach alles in einen String und der WR hat viel mehr Regelspielraum da die Stringspannung auch bei Schwachlicht höher wird. Durch die Festspannung der Optimierer sind die 1000V egal.


    My 2 Cent


    dsich

    9,73kWp - 33 x 295Wp Heckert Nemo 2.0 black an Solarege SE15k WR, weitere 9,9kWp Zubau in 12 Monaten, Modbuszähler, RSE 100%

  • Die "schlechten" 6 Süd-Module liegen also in einem String mit den 10 Nord-Modulen? Dann ist es klar, dass sie nicht gut laufen.


    Ich lese aus dem Datenblatt der P300, dass damit 16-50 Stück in Reihe an einen dreiphasigen WR können (bei bis zu 11kW im String), dann sollten 32 in Reihe überhaupt kein Problem sein. (Der Solarteur scheint nicht wirklich Erfahrung mit SE zu haben, aber noch schwacher ist, dass der SE-Support ihn offenbar nicht auf diese Lösung hinweist :| )


    Wieso wurde überhaupt SE genommen? 22 und 10 Stück hätten auch perfekt an einen normalen WR gepasst.

    sonnige Grüße,
    -Weidemann-

  • Zitat von dsich

    Das wäre wirklich Blödsinn aus meiner Sicht.


    Das ist schon kein Blödsinn mehr, das ist diletantisch. Bist Du sicher, dass Du einen Solarteur beauftragt hattest? :roll:

    7,71 kWp mit 38 x Hyundai HiS-M203SF an SB5000-TL & SB2100-TL, DN:49°, -30° SSO, Inbetriebnahme: 31.08.2010,
    Meine Ertag

  • aus der Netzseite dieses Untermehmens:
    "Wir würde AE immer wieder weiterempfehlen! Oliver Teichl nimmt sich ausführlich Zeit für seine Kunden, erklärt das Für und Wider der Möglichkeiten, rechnet für das vorhandene Budget und empfiehlt maßgeschneidert. Wir fühlten uns kompetent beraten und nicht, als ob uns jemand was "aufschwatzen" oder "einreden" will. Er hat den Blick auf die Aktuelle Lage und denkt weiter. Die Montage war zügig erledigt. Wir fühlten uns rundum gut aufgehoben und Herr Teichl vertritt sein Handwerk souverän und ist sehr zuvorkommend und freundlich. Wir empfehlen dieses Unternehmen uneingeschränkt!!! Marina und Ralf Brandl"


    Was soll ich dazu sagen?

  • Die 32 Module müssen alle in einem String. Kann man ja einfach am WR umstecken. Bis zu 37x300W wären in einem String möglich, Die 6 Module auf dem Süddach schaffen nur 360V, d.h. 490V müssen von 10 Modulen vom Norddach kommen. Oder ausgedrückt, die Module vom Norddach müssen 82% der Leistung der Südmodule bringen - unmöglich. Wie ist die Dachneigung des Norddaches?

    Tesla P85+ seit 8/13 >365.000km gefahren. PV 10 kWp an E3DC Hauskraftwerk mit 13,8kWh und Wallbox. Weitere 18kWp PV an Solaredge. Gesamt PV-Leistung 28,049kWp. Jetzt habe ich ein Jahr Zeit, wie ich weitere 1,95kWp (=6x325W) aufs Dach bekomme.

  • Zitat von Sonnenringer

    aus der Netzseite dieses Untermehmens:
    ...
    Was soll ich dazu sagen?


    Traust Du auch allen Internetbewertungen bei Holidaycheck? 8)
    Ich will jetzt niemanden etwas unterstellen und es kann ja gut möglich sein, dass Herr & Frau Brandl zufrieden sind weil sie eine 08/15-Anlage haben, wo man nicht viel verkehrt machen kann. Das können wir von hier alles nicht beurteilen.


    Leider hast Du uns aber immer noch nicht gesagt, wie die Verstringung bei Dir aussieht. Daher ist es auch schwierig, hier eine klare Aussage zu treffen und wir können weiterhin nur mutmaßen, was Dich aber nicht weiterbringt. Also bitte Butter bei die Fische :wink:

    7,71 kWp mit 38 x Hyundai HiS-M203SF an SB5000-TL & SB2100-TL, DN:49°, -30° SSO, Inbetriebnahme: 31.08.2010,
    Meine Ertag

  • Hr. und Fr. Brandl sagen ja auch nichts über die technische Auslegung, die sie wahrscheinlich auch gar nicht durchblicken. Kommt halt Energie vom Dach, fertig. 8)
    Für mich zeigt der Fall wieder mal, dass man mit SE fast noch mehr Auslegungsfehler machen kann als mit einem "normalen" String-WR. SE wird immer als Allheilmittel verkauft, einfach alles dran und läuft, so ist es aber halt nicht.


    Ein Lösung könnte hier, wie schon geschrieben, sein, alle Module in EINEN String zu hängen und dann zu schauen, was dabei rauskommt. Ich befürchte aber fast, dass die Nordmodule den Strom des Gesamtstrings zu stark begrenzen werden, ähnlich wie bei dem immer wieder propagierten Pärchen Gaubenmodulen. :roll:
    Versuch macht klug :wink:


    Zitat

    aber noch schwacher ist, dass der SE-Support ihn offenbar nicht auf diese Lösung hinweist :|


    Ist halt die Frage, ob der Solateur überhaupt die richtigen Fragen gestellt und ALLE nötigen Angaben gemacht hat, um den Support überhaupt auf die richtige Fährte zu bringen :evil:

  • Das man mit Doppeloptimierern eine komplexe Auslegung vergeigen kann, ok.
    Hier wurde wohl das SE-System nicht verstanden bzw. mit den String-Begrenzungen von normalen WR vermischt.


    Fakt ist: bei einer 9,6kWp Anlage mit 22 süd und 10 nord Modulen gehört alles in einen String.


    Bei 6 Modulen/Optimierern (P300) alleine in einem String kann das nicht funktionieren,
    weil diese nur 6x60V=360V schaffen aber der WR 750V haben muss.
    SE gibt daher auch mindestens 16Stk an einem 3-Phasigen WR vor, selbst mit P404 mit 85V Ausgangsspannung
    sollen es 13 sein.


    Ist zum glück in 5 min umgesteckt.


    Ob SE hier nötig war? wahrscheinlich nicht... 22x335Wp süd an einem fronius 10kW und ein Jahr
    später noch mal das Norddach dazu mit ~20 günstigeren Modulen wäre ggf. eine sinnvolle Alternative gewesen...
    sofern DN etc passen.

    16+15 Hanwha Qcell G5 Duo 320Wp (9,92kWp). Nach Dachsanierung

    Ausbau auf 16+16 G5 Duo und 15 Sharp NU-SC 360 (15,64kWp)

    an Fronius Symo 12,5

  • Zitat von eba

    Die 32 Module müssen alle in einem String. Kann man ja einfach am WR umstecken. Bis zu 37x300W wären in einem String möglich...


    Ist es so?
    Laut Datenblatt von Solaredge können alle SE von 3K bis 10K nur bis 900 V maximale Eingangsspannung:
    https://www.solaredge.com/site…inverter-datasheet-de.pdf

    83% landwirtschaftlichen Flächen für 18% Kalorien, für das 6-te Massenaussterben [1] und für Ihre Zivilisationskrankheiten [2]:
    1
    2