"Speicherhasser vs. Speicherfanatiker"

  • ... und vergisst, dass es den Strom nicht geschenkt gibt fubly sprach von 13 Cent Vergütung, die ihm entgehen), dass du rund 1800 laden musst, um 1500 entnehmen zu können, dass Theo Weigel (oder wie der gerade heißt) Umsatzsteuer auf diese 1800 haben will, und dass es den von dir erwähnten Speicher für 4500 so am Markt gar nicht gibt 😉


    Ein klassischer 5a eben: "SCHEISSE ihr habt RECHT, Interresiert mich aber nicht will ich trotzdem haben" :lol:

    Ich mache Dir mal eine einfache Rechnung,wie es bei mir in etwa aussehen könnte...


    Im Jahr ca. 10 000kwh Stromverbrauch.....= in etwa 3000 Euro Stromkosten (kwh/30cent)

    Diese 10 000kwh muss ich mit 15 000kwh erzeugen (Verluste)...= in etwa 750 Euro (statt Verkauf mit kwh/5cent

    Also bleiben pro Jahr ca. 2250Euro für Speicherkosten....?


    Nun mache mir mal eine Gegenrechnung mit Deinen 50cent/kwh Speicherkosten..?


    Es bleiben natürlich einige Fragen,wie gross muss der Speicher sein,bei wieviel % Eigenerzeugung/verbrauch..?

    Die PV-Anlage hat 44,5kwp


    Viele Grüsse

  • was ist das nur für eine einfache rechnung... aber nehmen wir die zahlen (5ct zu 30ct) mal als gegeben hin...


    15.000kWh jährlich erzeugen bedeutet min. 15kWp besser 30kWp (winter) pv-anlage... => 30.000 € pv für speicher... :-(

    10.000kWh aus dem speicher sind aufgerundet 30 (!!!) kWh pro Tag aus dem speicher... => 30.000 € akkus f. speicher :-(

    diese 60.000 invest bei jährlich 2250 € für speicher übrig sind dann so 30 jahre bis die kosten wieder drinne sind... wenn der akku so lange mit macht... damit arbeiten 2/3 der 45kWp pv-anlage nur für den speicher... ob das noch stufe 5 ist? :-(

  • Beschäftigte mich die ganze auch damit wie groß der Speicher sinnvollerweise für mich sein soll, da läuft einem ja jede Menge über den Weg, doch so ganz nah an der Realität ist kaum eine Seite, nicht mal die von der Uni, es gibt weit aus mehr Parameter zu berücksichtigen.


    Hier habe ich euch mal ein Rechnung gemacht die meinen Werten entspricht, es wurden einfach nur plain ein paar Daten abgefragt, Grund: "Wie groß kann ich meinen Speicher sinnvoll dimensionieren"

    das Ergebnis ist folgendes:

    Auswertung


    Aktuell sind die Preise sehr niedrig für die Speicher, wobei ich eine Reduzierung um mehr als 30% nächstes sehe, warum? Weil die Margen immer noch sehr hoch sind, vergleicht doch mal einen Neuen Soul EV mit 30 Kw Batterie für 27,5K zu einem 30KW Speicher, (BYD LV 10,5 + BYD LV 10,5 + BYD LV 10,5 + 3 Sunny Island + BatFuse + Kabel +SMA-HomeManager plus Einbau und FI Schalter und Sicherungen = fast genau 27,5K) da zahle ich fast genau soviel, nur das ich ein Auto noch dazu bekomme.


    Klar wer warten will der warte ewig, das ist wie mit den Computern früher, ah Pentium 233, ich warte bis der 233 Mx da kaufe dann vielleicht.


    Wer ärgert sich nicht, das er jetzt gekauft hat und nicht erst in einem Jahr, mein Nachbar hat 2 Jahren einen 5 Kw Speicher für viel viel Geld gekauft, heute bekommt man die Dinger regelrecht nachgeworfen.


    Spaßfaktor außen vorgelassen.


    Was den meisten Berechnungstools fehlt sind echte Daten in allen Bereichen.


    Folgendes wird fast nirgendwo berücksichtigt:


    • EV Fahrzeug(e):
      * Wann kann ich laden,
      * wieviel kann ich aus Sonne und
      * wieviel aus Akku laden
      .
      * Lade ich am WE nur Sonne und wieviel
      * Wie groß ist der Akku
      * Im Grunde ist das EV Auto ja auch ein Speicher
    • Alltagsverbrauch und Gewohnheiten
      * Umstellung auf Smart für LWP Heizung und oder Wasser
      * Waschmaschine
      * Spülmaschine
      * und und und

    Sicher alles schon von allen Seiten beleuchtet, aber sind wir hier nicht alle vom ersten Fieber PV befallen?

    Glaubt mir dann wird es in Zukunft nur noch um das: Welchen und wann gehen.


    Es bleibt spannend im Speicher Sektor:


    Zitat:

    Wissenschaftler der University of California Irvine haben einen Akku entwickelt, der 400 Mal länger hält als herkömmliche Stromspeicher. Ihre Erfindung verdanken die Forscher allerdings dem Zufall. Denn eigentlich wollten sie etwas ganz Anderes erproben.


    Also in Zukunft bedeutet das einmal im Jahr laden

  • Spaß: die Berechnung möchte ich sehen mit nur einem Ladezyklus p.a.

  • Ein klassischer 5a eben: "SCHEISSE ihr habt RECHT, Interresiert mich aber nicht will ich trotzdem haben" :lol:

    damit könntest du sogar Recht haben! :)



    Ok, ein Speicher rechnet sich nicht, da habt ihr vielleicht Recht.


    Aber 53 Cent je kWh sind doch vielleicht auch etwas viel.

    24x SW Poly 240W an SMA SB 5000 (Volleinspeisung)
    6x SW Mono 265W an SMA SB 1,5 (Eigenverbrauch)

    6x SW Mono 275W an SMA SB 1,5 (GuerillaPV)

    BYD HV Box 7,7

    SMA Sunny Boy Storage 2.5

    SMA Sunny Home Manager BT & SMA E-Meter

    SMA Sunny View


    SolarThermie:
    4x Wolf TopSon F3-1 3 Flachkollektor auf 750l Puffer Speicher


    1,217kW/kWp8)

  • Klar wer warten will der warte ewig, das ist wie mit den Computern früher, ah Pentium 233, ich warte bis der 233 Mx da kaufe dann vielleicht.


    Wer ärgert sich nicht, das er jetzt gekauft hat und nicht erst in einem Jahr, mein Nachbar hat 2 Jahren einen 5 Kw Speicher für viel viel Geld gekauft, heute bekommt man die Dinger regelrecht nachgeworfen.


    Spaßfaktor außen vorgelassen.

    Tja, die Sache mit dem Warten...Im Gegensatz zum PC oder Auto kauft man sich eine PV wie oft? Und bei einem Speicher zur PV sieht es wie anders aus? Eben, auch einmal, vielleicht wird mal was ergänzt, vielleicht mal was ausgetauscht - aber im Endeffekt will man sich so ein Ding einmal hinstellen und dann sollte gut sein. Dafür muss das Ding aber wirklich gut sein, technisch ausgereift, long life, sicher, wirtschaftlich, zuverlässig über Jahrzehnte.


    Ich habe auch noch nicht gesehen, daß man einen Speicher nachgeworfen bekommt. Zur Zeit bezahlt man vielleicht nicht mehr viel viel Geld sondern nur noch viel, aber es ist halt immer noch viel. Auffällig ist jedoch, wie von Dir richtig angemerkt, der krasse Unterschied zwischen BEV-Speicher und Heimspeicher. Da sieht man den Unterschied zwischen einem Riesenmarkt und einem Nischenmarkt, der letztlich auch noch von den BEVs kannibalisiert wird.


    Spaßfaktor? Jetzt mal ehrlich, welcher Spaßfaktor? Wenn man sich nicht sowas selbst zusammenklöppelt, wo ist dann der Spass? Beim täglichen Ablesen des Eigenverbrauchs? Hey, das Ding steht da rum, bewegt sich nicht, blinkt vielleicht ein bißchen, wird warm und brummt und pfeift vielleicht auch noch. Spätestens im Winter ist es mit dem Spass vorbei. Da hab ich mehr Spass mit der Wärmepumpe...


    Will Haben Faktor ist sicherlich gegeben. So wie bei vielen Dingen, hat mans, stellt sich die Ernüchterung ein...

  • Aber 53 Cent je kWh sind doch vielleicht auch etwas viel.


    Stimmt, 53 Cent je gespeicherter und wieder entnommener kWh klingen nach ganz schön viel, so unglaublich, dass es doch gar nicht wahr sein kann. Das ist ja das Verblüffende und der Grund, wieso es die meisten gar nicht hören wollen: Es stimmt :lol:


    Zahlen lügen nicht 😉 setz doch einfach mal realistische Werte ein und rechne nach!

    1. Wie viele kWh kannst du optimistisch pro Jahr in den Speicher laden und wieder daraus entnehmen? Tipp: Dieser Wert sinkt im Laufe der Zeit. (A)
    2. Wie lange hält der Speicher (in Jahren)? (B)
    3. Was kostet er mit allem Drum und Dran? (C)

    Kosten je kWh = C / (A * B)


    Zzgl. Vergütung, auf die verzichtet wird

    Zzgl. Speicherverluste

    Zzgl. Umsatzsteuer auf Eigengebrauch

  • 7000 Euro für einen 5kWh-Akku?

    Das wäre in der Tat etwas suboptimal.

    Etwa die Hälfte ist näher an der Realität, wenn ich meinen Akkukaufpreis auf die kWh umlege. Und das ist schon ein paar Jahre her.