Ost/West Dach 70% Regelung - DN 45°

  • Zitat von Weidemann


    Dann dürftest du auch bei einer Südanlage bei kleinsten Anzeichen von Schatten keine parallelen Strings legen.


    Das braucht man ja auch nicht wenn man (genau wie hier) 2 Mpp Tracker zur Verfügung hat.


    Ost und West auf einen Tracker kann man zur Not machen wenn man 3 Ausrichtungen (Süd PLUS Ost/West) hat und weder SE noch einen weiteren Wechselrichter verwenden möchte.

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

    • Offizieller Beitrag

    Ganz meine Meinung, man macht das natürlich nur wenns keine bessere Lösung gibt. Das gilt aber allgemein immer für die Auslegung ;)


    Zu berücksichtigen ist aber der maximale Strom je Tracker, Beispielanlage mit 2x30 300Wp-Modulen, O/W DN45°:
    STP 12000-20, Ost und West an jeweils eigenen Tracker: 875 kWh/kWp ("Ertragsverlust durch Eingangsstrom-Begrenzung 3,06%")
    STP 12000-20, O/W gemischt an die beiden Tracker: 900 kWh/kWp, da Strombegrenzung (kaum) überschritten wird.
    STP 15000-30 (kann an beiden Trackern ganzen Strom nehmen), O/W an jeweils eigenen Tracker: 907 kWh/kWp.
    STP 15000-30, O/W gemischt an beide Tracker: 903 kWh/kWp.


    Fazit: Wenn man SMA nehmen will, macht mit dem 12.000er nur die Überkreuz-Belegung Sinn. Der Aufpreis für den 15.000er wird sich nicht lohnen, wobei sich das hier nicht viel gibt.


    Wenn man aber auf Fronius ausweichen kann, wäre das die bessere Wahl: Der Symo 12.5 verträgt den vollen Strom von zwei Strings auf jedem Tracker. Vor allem aber hat er geringere Abregel-Verluste und ist trotzdem etwas günstiger.

  • Zitat von Weidemann

    Ganz meine Meinung, man macht das natürlich nur wenns keine bessere Lösung gibt.


    Die gibt's hier aber.
    Entweder den STP 15000 wenn's unbedingt SMA sein muß oder den Fronius Symo mit 12,5 KVA.

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • Ich habe das Problem, dass ich den STP 15000 vom Platz nur sehr schwer unterbekomme. Daher das Experiment mit dem STP 12000. Sunny Design hat bei reinen Ost und West Trackern am Max Kurzschlussstrom gemeckert, da der 2. Tracker nur 15A hat. Ich kam mit 2x16 aber auf 19,6. Bei gemischten Trackern bin ich nur noch auf 13A gekommen und alles war gut.
    Da der Fronius ähnliche Maße wie der STP 12000 hat, dabei aber bessere Eingangswerte, werde ich wohl in diese Richtung gehen. Außerdem habe ich gestern festgestellt, dass ich aktuell in den letzten 45-60 Sonnenminuten doch einen nicht unerheblichen Schatten auf meinem Westdach habe - der Baum außerhalb vom Grundstück wächst.

  • Zitat von laguna120


    Da der Fronius ähnliche Maße wie der STP 12000 hat, dabei aber bessere Eingangswerte, werde ich wohl in diese Richtung gehen. Außerdem habe ich gestern festgestellt, dass ich aktuell in den letzten 45-60 Sonnenminuten doch einen nicht unerheblichen Schatten auf meinem Westdach habe - der Baum außerhalb vom Grundstück wächst.


    Aus meiner Sicht ist das die bestmögliche Lösung.
    So werden unnötige Verluste vermieden und es dürfte ausserdem auch die günstigste Variante sein. Für die grafische Darstellung des EV kann man dann noch einen S0-Zähler für 50 € dazu nehmen und ist unterm Strich immer noch günstiger und effektiver unterwegs wie mit Weidemann s 'Notlösung'. :wink:
    SunnyDesign rechnet zwar die Abregelung durch zu hohen Strom ein (die mit dem Fronius WR erst garnicht auftreten) , örtliche Gegebenheiten (Schatten) werden jedoch nicht mitbetrachtet.

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

    • Offizieller Beitrag

    Ich würd auch den Fronius vorziehen.
    (Den STP 15.000 würd ich nicht als "bessere" Lösung bezeichnen im Vergleich zum STP 12.000.)


    Beim Schatten bin ich mir aber nicht sicher, was die bessere Lösung ist:
    Gerade bei abendlichem Schatten auf dem Westdach kann eine überkreuz-Verschaltung durchaus Vorteile haben.


    Wenn z.B. 2x15 Module von West parallel auf dem Tracker hängen, und im einen String abends ein paar Module verschattet sind, wird das Schattenmanagement auch im parallelen String entsprechend viele Module ausblenden -> deutlicher Verlust.
    Wenn dagegen die beiden 15er Strings auf getrennten Trackern liegen, können beide ihre volle Leistung liefern, und nur beim zum teilbeschatteten Weststring parallelen Ost-String (der eh fast nichts liefert) werden "unnötigerweise" entsprechend viele Module überbrückt -> geringerer Verlust.


    Wenn es nächstes Jahr mal ein paar perfekte aufeinanderfolgende Sonnentage gibt, kannst du das bei entsprechendem Forscherdrang ja mal ausprobieren ;) (Strings generell nur abstecken, wenn vorher AC-Sicherung draußen ist.)

  • Zitat von Weidemann


    (Den STP 15.000 würd ich nicht als "bessere" Lösung bezeichnen im Vergleich zum STP 12.000.)


    Ich schon.


    Oben hast du selbst noch gepostet, dass mit dem 12000 er STP gem. SunnyDesign von 3,06% Ertagssverlust durch Eingangsstrom Begrenzung auszugehen ist.
    Das kann mit dem 15000er STP nicht passieren da der auf beiden Trackern 33 Ampere kann und deshalb nicht in die Strombegrenzung fährt.
    Somit ist der 15000er STP also im direkten Vergleich zum 12000 er STP die technisch gesehen eindeutig bessere Lösung.
    Ob es sich auch finanziell lohnt ist eine ganz andere Frage und hängt vom Gesamtangebot ab.


    Zitat

    Wenn z.B. 2x15 Module von West parallel auf dem Tracker hängen, und im einen String abends ein paar Module verschattet sind, wird das Schattenmanagement auch im parallelen String entsprechend viele Module ausblenden -> deutlicher Verlust.


    Das musst du uns jetzt mal genauer erklären :wink:
    Wie aktiviert das Schattenmanagement die Bypass-Dioden im unverschatteten Parallelstring?

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

    • Offizieller Beitrag
    Zitat von smoker59

    Oben hast du selbst noch gepostet, dass mit dem 12000 er STP gem. SunnyDesign von 3,06% Ertagssverlust durch Eingangsstrom Begrenzung auszugehen ist.
    Das kann mit dem 15000er STP nicht passieren da der auf beiden Trackern 33 Ampere kann und deshalb nicht in die Strombegrenzung fährt.
    Somit ist der 15000er STP also im direkten Vergleich zum 12000 er STP die technisch gesehen eindeutig bessere Lösung.
    Ob es sich auch finanziell lohnt ist eine ganz andere Frage und hängt vom Gesamtangebot ab.


    Der STP12.000 fährt nur dann in die Strom-Begrenzung, wenn man die Strings einer Dachseite auf den gleichen Tracker schaltet, sonst nicht. Und das hat ja hoffentlich niemand vor.


    Technisch bessere Lösung? Das ist eine Definitionsfrage mit nahezu beliebigem Spielraum. Für mich wäre das der Fronius 12.5, dann der Tripower 12.000, dann der Tripower 15.000. Für andere wärs vielleicht ein Tripower 25.000, damit man auch Sekunden-Spitzen noch mitnehmen kann... und für wieder andere ein WR mit integriertem Logger.


    Zitat

    Das musst du uns jetzt mal genauer erklären :wink:
    Wie aktiviert das Schattenmanagement die Bypass-Dioden im unverschatteten Parallelstring?


    Im unverschatteten Parallelstring werden keine Bypassdioden aktiviert, trotzdem liefert er fast linear weniger Leistung (wird nichtmehr im MPP betrieben).
    Beispiel: MPP-Spannung wäre 500V, der verschattete String liefert noch 400V. Also wird auch der unverschattete String mit 400V betrieben (bei etwas höherem Strom als dem MPP-Strom), dort wird also fast 1/5 der String-Leistung nicht abgenommen.

  • Zitat von Weidemann


    Im unverschatteten Parallelstring werden keine Bypassdioden aktiviert


    Genau und deshalb werden dort auch keine Module ausgeblendet wie du es oben noch behauptet hast :wink:

    mit freundlichem Gruß
    smoker59