Schattenoptimierung, Wechselrichter, Visualisierung

  • Hallo Forum,


    ich benötige mal Rat zu einigen Themen. In einem Gebiet mit rd. 827 kwh / kwp (nach Kabelverlusten) hat das Dach eine geringe Dachneigung von 10 Grad, ist nach Südwest ausgerichtet und hat am unteren (Südwest-Ende) einen Kamin, der Schatten wirft. Die Module werden nur zeitweise und wenig verdeckt, allerdings permanent irgendwelche (siehe Prozentzahlen).


    Fragen:
    1/ Ist hier ein Leistungsoptimierer notwendig? Habe Anlagen ohne und auch mit angeboten bekommen (hierbei für 18 verschattungsgefährdete Module mit je einem Moduloptimierer P350i von Solaredge). Wie würde hier verstringt werden?


    2/ Bei 54 Modulen wurden 2 Modul-Wechselrichter Systeme angeboten:
    a) 310 W Winaico WSP-310M6 Perc Modul Mono (16,74 kwp) mit Fronius Symo 15.0-3-M
    b) Q.PEAK DUO-G5 320W (17,28 kwp) mit entweder o.g. Fronius oder SMA STP15000TL-300
    Was passt besser hinsichtich Spa
    Beim Fronius hiess es immer, für die Visualisierung reicht ein S0-Sensor und das Fronius Portal. Hat SMA auch sowas oder benötigt man hier dann wirklich den Sunny Home Manager?


    3/ Die Einspeisevergütung sinkt ja gerade. Wird das wohl - aufgrund des starken Juni-Zubaus - auch im Nov, Dez. Jan so weitergehen? Lohnt es sich eher jetzt in Betrieb zu nehmen, obwohl das Sonnenjahr ja weitgehend vorbei ist, und die noch höhere Einspeisevergütung mitzunehmen oder im Januar und dann praktisch 21 Jahre Vergütung zu bekommen?


    Freue mich auf und bedanke mich für Eure Einschätzung.
    :danke:

  • Bei DN10 und SW ist die Ertragsprognose schlecht.
    Wo ist das?
    Climate Werte, 10% Verlust und für 1KWp gerechnet?


    Ich würde das mit einem WR mit 3 Mpp bauen und 56*320Wp legen.
    Huawai SUN2000-17KTL oder Kostal Piko 15NG.
    Für 70-weich müsste man dann auf Solarlog oder Huawai Smart Logger oder Kostal BA Sensor setzen.


    Bei SMA würdest Du den SunnyHomeManager2.0 brauchen.


    Naja, was Du hast, hast Du ... 1% pro Monat runter tut schon was weh.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Zitat von seppelpeter

    Bei DN10 und SW ist die Ertragsprognose schlecht.
    Wo ist das?
    Climate Werte, 10% Verlust und für 1KWp gerechnet?


    42er PLZ, auf Basis PVGIS gerechnet mit 15% Verlust.


    Zitat von seppelpeter

    Ich würde das mit einem WR mit 3 Mpp bauen und 56*320Wp legen.
    Huawai SUN2000-17KTL oder Kostal Piko 15NG.
    Für 70-weich müsste man dann auf Solarlog oder Huawai Smart Logger oder Kostal BA Sensor setzen.


    Aufs Dach passen max 54 Module mit der angezeigten Verschattung. Die letzten beiden Module (links vom Kamin) hätten lt. Anbieter eine Verschattung von >20%, wurden daher weggelassen. Dieser hatte aber auch ganz ohne Verschattungsmanagement angeboten. Verstehe ich Dich richtig, dass Du auf jeden Fall dieses einbauen würdest und dann auf die 56 Module gingest? Verschattungsmanagement dann für ALLE Module, die - wenn auch sehr gering - verschattet werden könnten? Bez. WR: hatte bisher einen 15er Fronius oder den SMA angeboten bekommen. Haben die auch 3 Mpp?


    Zitat von seppelpeter


    Bei SMA würdest Du den SunnyHomeManager2.0 brauchen.


    Das wären ja sicher dann nochmal 450 EUR...bei dem Fronius ware das mit einem S0 Zähler für 50 EUR und dem kostenlosen Portal doch abgedeckt mit der Visualisierung, oder?

  • Zitat von joopy66

    Beim Fronius hiess es immer, für die Visualisierung reicht ein S0-Sensor und das Fronius Portal. Hat SMA auch sowas oder benötigt man hier dann wirklich den Sunny Home Manager?


    Der SMA Wechselrichter hat standartmäßig einen Netzwerkanschluß. Damit hast du das Sunny Portal im Netz und als App um dir deine Erträge etc anzugucken. Das ist total easy. Zur Visualisierung frage ich dann zusätzlich mittels Raspberry über Modbus direkt den Wechselrichter ab, dazu braucht es keine Zusatzgeräte wie Home Manager. Das ganze hab ich mir dann als Visualisierung im Wohnzimmer aufs Tablet gemacht. Das ist dann aber schon ein eigenes Hobby. :mrgreen:

  • Zitat von joopy66

    42er PLZ, auf Basis PVGIS gerechnet mit 15% Verlust.


    Naja, 15% Verlust auf die ganze Anlage ... das glaube ich nicht, wenn 10% laut Ertragsprognose bei Schattenfreiheit stimmt.
    Bei DN10 dürfte der Kamin ja nicht sehr viel mehr als 1m über Dach haben.
    hast Du ein Bild vom Dach?


    Im Hochsommer verschattet der dann fast nix und die paar Module, die getroffen werden, regelt das Schattenmanagement.


    Zitat

    Aufs Dach passen max 54 Module mit der angezeigten Verschattung. Die letzten beiden Module (links vom Kamin) hätten lt. Anbieter eine Verschattung von >20%, wurden daher weggelassen. Dieser hatte aber auch ganz ohne Verschattungsmanagement angeboten. Verstehe ich Dich richtig, dass Du auf jeden Fall dieses einbauen würdest und dann auf die 56 Module gingest? Verschattungsmanagement dann für ALLE Module, die - wenn auch sehr gering - verschattet werden könnten? Bez. WR: hatte bisher einen 15er Fronius oder den SMA angeboten bekommen. Haben die auch 3 Mpp?


    Diese Prozentwerte sind doch Banane und selbst wenn es 20% wären und das Modul dann nicht mehr 950KWh/KWp sondern nur noch 760KWh/KWp leisten würden, würde ich es auf jeden Fall legen. Es kostet nur das Modul und paar Schrauben. Die spielt auch ein etwas verschattetes Modul locker wieder rein.


    Was meinst Du mit "Verschattungsmanagement"?
    Gleich vorweg, nein, ich würde das sicher nicht mit Tigo oder SE bauen.
    Module drauf, WR mit Schattenmanagement dran und fertig.


    Den WR mit 3 Mpp deswegen, weil der Schatten über das ganze Dach wandern kann, wenn die Sonne tief steht.
    Das kann ein WR besser raus regeln, wenn man keine parallelen Strings hat.


    Nein, Fronius und SMA haben in der Größe keine WR mit 3 Mpp Eingängen.
    Es würde aber auch mit parallelen Strings mit leichten Einbußen funktionieren, wenn man Fronius oder SMA haben will und eben nicht Kostal.


    Zitat

    Das wären ja sicher dann nochmal 450 EUR...bei dem Fronius ware das mit einem S0 Zähler für 50 EUR und dem kostenlosen Portal doch abgedeckt mit der Visualisierung, oder?


    Der SHM2.0 würde rund 500,- kosten ... bei 16-18KWp sind das dann Peanuts und ich finde den SHM rein subjektiv einfach gelungen und schön. Bei SMA wärst Du aber mit parallelen Strings unterwegs.


    Als kleinen Nachteil beim Kostal sehe ich, dass Kostal trotz 70-weich Umsetzung kein 24h Verbrauchslogging bietet.
    Dies können nur die WR der IQ und Plenticore Serie.
    Liegt daran, dass das Logging DC Spannung braucht, die es ohne Sonne nicht gibt.


    Mit parallelen Strings dann entweder mit einem SMA STP15000 oder einem Fronius Symo mit 15KVA.
    Bei 56 Modulen dann 19/19/18 verstringt ... ich suche gerade das 19. Modul auf dem Dach für den 3. String. :juggle:


    PS.: Sehe es gerade ... quer unter dem Kamin für 57 Module und 3*19 mit 320Wp sind das schöne 18,24KWp ... mit 2 WR würde ich das nicht bauen. SMA/Fronius mit paralleln Strings oder aber einen Kostal/Huawei mit 3 Mpp.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Danke für eure Antworten. Installiert wird jetzt, in Betrieb genommen im Januar und Einspeisevergütung 21 Jahre eingefahren.


    Zitat von seppelpeter

    Naja, 15% Verlust auf die ganze Anlage ... das glaube ich nicht, wenn 10% laut Ertragsprognose bei Schattenfreiheit stimmt.
    Bei DN10 dürfte der Kamin ja nicht sehr viel mehr als 1m über Dach haben.
    hast Du ein Bild vom Dach?


    Bild muss ich raussuchen, Kamin ist 150cm hoch. Unterhalb dessen ist noch die Sat-Schüssel, die aber z.T. den Schatten dann auch auf den Kamin wirft.

    Zitat von seppelpeter


    Diese Prozentwerte sind doch Banane und selbst wenn es 20% wären und das Modul dann nicht mehr 950KWh/KWp sondern nur noch 760KWh/KWp leisten würden, würde ich es auf jeden Fall legen. Es kostet nur das Modul und paar Schrauben. Die spielt auch ein etwas verschattetes Modul locker wieder rein.


    Was meinst Du mit "Verschattungsmanagement"?
    Gleich vorweg, nein, ich würde das sicher nicht mit Tigo oder SE bauen.
    Module drauf, WR mit Schattenmanagement dran und fertig.


    Habe da glaube ich ein Verständnisproblem bez. der Verachattung. Es sind zwar minimal, aber wohl fast immer irgendwelche Module mal verschattet wegen Kamin und Sat-Schüssel am Südwest-Ende des Daches. Wozu führt das denn? Ist, wenn aus einem String ein Modul verschattet wird, dieses der limitierende Faktor für alle? Was heißt denn z.B. "0,5%"? Dass dieses Modul 0,5% der Zeit verschattet ist oder die Leistung insgesamt um 0,5% schmälert? Sind die Zahlen zu addieren ? Viele Anbieter haben ohne Leistungsoptimierer angeboten, einer nun möchte 18 Module mit einem Moduloptimierer P350i von
    Solaredge ausstatten (verschattet werden aber 31...).
    Und zu den 2 Modulen mit rd. 20% Verschattung: ziehen die dann nicht den ganzen String runter? 760 statt über 900 kWh/kwp für den ganzen String / ganze Anlage macht dann schon einiges aus.

    Zitat von seppelpeter


    Den WR mit 3 Mpp deswegen, weil der Schatten über das ganze Dach wandern kann, wenn die Sonne tief steht.
    Das kann ein WR besser raus regeln, wenn man keine parallelen Strings hat.


    Nein, Fronius und SMA haben in der Größe keine WR mit 3 Mpp Eingängen.
    Es würde aber auch mit parallelen Strings mit leichten Einbußen funktionieren, wenn man Fronius oder SMA haben will und eben nicht Kostal.


    Kurzes Tutorial zu 3Mpp vs. Parallel? Über die SuFu viel gefunden, aber wenig verständlich, wie das auf meine Verschattungssituation anzuwenden ist. Wieviel Verlust habe ich denn bei parallel? Ist ein WR mit 3 MPP teurer und lohnt sich der Mehraufwand?


    Zitat von seppelpeter


    Mit parallelen Strings dann entweder mit einem SMA STP15000 oder einem Fronius Symo mit 15KVA.
    Bei 56 Modulen dann 19/19/18 verstringt ... ich suche gerade das 19. Modul auf dem Dach für den 3. String. :juggle:


    PS.: Sehe es gerade ... quer unter dem Kamin für 57 Module und 3*19 mit 320Wp sind das schöne 18,24KWp ... mit 2 WR würde ich das nicht bauen. SMA/Fronius mit paralleln Strings oder aber einen Kostal/Huawei mit 3 Mpp.


    Warum ist das so wichtig, 3 x 19 zu haben. Reichen 18 an einem String nicht auch?

  • Wenn zwei Strings parallel am gleichen Tracker hängen (mit Schattenmanagement), dann wird bei Verschattung eines Moduls im einen String auch (fast) ein Modul im parallelen String überbrückt.
    Daher ist die vorzuziehende Lösung, möglichst alle verschatteten Module in einen String maximaler Länge zu legen, der allein an einem Tracker hängt.


    Auf Optimierer würd ich verzichten, einfach einen Fronius oder SMA, und die 20-22 am stärksten verschatteten Module allein am einen Tracker, den Rest als zwei parallele Strings an den anderen Tracker.
    Mit einem WR mit drei Trackern wirst du keinen Ertrag hinzugewinnen, denn die weiteren "verschatteten" Module haben nur bei sehr tiefstehender Sonne Schatten, dann kommt aber eh kaum Ertrag.

  • Bei einem String je Tracker zieht ein verschattetes Modul nicht den ganzen String runter. Die verschatteten Moduldrittel werden von den Bypassdioden überbrückt und der String wird dadurch um den verschatteten Bereich gekürzt.


    Wenn zwei Strings am Tracker parallel hängen, und einer mehr verschattet ist als der andere, dann funktioniert das nicht mehr richtig. Die parallelen Strings müssen dieselbe Spannung haben, da sie an einem Tracker hängen. Wenn nun in einem String ein Modul überbrückt werden soll, muss im anderen String auch ein Modul überbrückt werden. Der WR wird den besten Kompromiss zwischen "lasse ein verschattetes Moduldrittel im String" und "schalte ein unverschattetes Moduldrittel ab" suchen und finden, aber es bleibt ein Kompromiss.


    Bei 3 Trackern hast du diesen Kompromiss nicht. Da bringt jeder der 3 Strings sein Maximum.


    Ich würde daher im Gegensatz zu Weidemann lieber auf 3 Tracker setzen.

  • Interessant, wie schnell hier die Meinungen auseinander gehen. Dachte bei PV gäbe es eher richtig oder falsch ...


    Fasse mal zusammen: wenn man nicht auf einen 3MPP gehen möchte (z.B. weil Kostal nicht durchgehen loggt), dann sollen bei parallelen WR möglichst alle verschatteten Module auf einen String. Jetzt habe ich aber von 54 Modulen, wenn auch oft nur 0,1 oder 0,2% (was auch immer das bedeutet) insgesamt 31 partiell verschattet. Der String wäre doch zu lang, oder?
    Wenn ich teilverschattete Module in einen der beiden Parallelen Strings lege, werden auch die Leistungen des anderen Strings runtergezogen. Wie würde ich denn dann am Besten auf dem Dach verkabeln?
    Und der Lieferant bietet mir P350i Leistungsoptimierer für 18 Module an. Macht das Sinn oder sollte man alle 31 Module damit verkabeln?
    Und was ist in dem Szenario des SMA oder Fronius WR davon zu halten, die von Seppelpeter vorgeschlagenen 3 zusätzlichen Module anzubringen, wobei 2 davon wohl direkt neben Kamin und SAT-Schüssel 2/3 des Tages verschattet werden. Und wenn das 3. platzmässig nicht mehr passt, wäre eine 19/19/18 Verstringung auch möglich oder dann lieber 18/18/18?