wer haftet für Montagefehler?

  • Hallo zusammen :)
    Wir haben ein Problem mit unserer PV Anlage (integriert).
    Seit einiger Zeit funktioniert die Anlage nicht mehr. Der Anlagendruck baut sich immer weiter ab und der Techniker weiß keine Lösung.
    Vor Kurzem haben wir dann festgestellt, dass Regenwasser unterhalb der Dachrinne aus dem Dachkasten tropft.
    Wir haben daraufhin einen befreundeten Dachdecker informiert, der sich das gestern mal angeschaut hat.
    Schon beim ersten Blick war klar, dass die PV Anlage falsch montiert wurde. Das Regenwasser läuft zwischen Ziegel und Blech. Genau kann ich es nicht wiedergeben, aber der Dachdecker sagte, "ist ja ganz klar, dass das nicht dicht ist". Es sind auch schon einige wenige Ziegel gerissen und er wird nun erstmal die Stellen abdichten (kleben), damit der Schaden nicht noch größer wird. Nun ist die Frage, wer hier für die Kosten aufkommen wird? Es ist klar, dass über kurz oder lang da oben alles neu gemacht werden muss. Das Haus ist neu, jedoch sind wir aus den 5 Jahren Gewährleistung schon raus.
    Somit können wir wohl von der Hausbaugesellschaft nichts mehr erwarten? Die Firma, die die PV Anlage installiert hat? Schließlich scheint das ein grober Montagefehler zu sein. Unsere Versicherung? Weil Schaden durch Regenwasser?
    Oder bleiben wir auf den Kosten sitzen? :-(
    Bei unserem Haus handelt es sich um eine Doppelhaushälfte. Es gibt noch ein weiteres baugleiches Doppelhaus nebenan.
    Bei 3 von 4 Parteien funktioniert die PV Anlage nun nicht mehr...


    Freue mich auf eine Rückmeldung.
    Angela

  • Da wird es am Besten sein, außer dem Dachdecker einen Rechtsanwalt für Baurecht zu befragen. Es ist nämlich so, daß die berühmte VOB nicht immer gilt, bei versteckten Mängeln z.B. kann die Gewährleistung nach BGB greift, die schlagmichtot auch 20 oder 30 Jahre betragen kann. Nicht gleich den Sand in den Kopf stecken.

    Gruß Thomas


    ST Vaillant Vacuum 2,5m² seit 2003
    19,8kWp, SO / NW 330 Kaneka K60, 3 x SMA MC 6000 seit 08 / 2010
    15,8Kwp S/O/W, 52 X Heckert NeMo 2.0 305, 2X Kostal Plenticoreplus 5,5 ab 11 / 2018

  • Wer hat denn die PV-Anlage (mit Druck :?: :wink: ) im Auftrag gehabt? Die Baufirma des Hauses oder ein von euch beauftragter Solarteur? Wurde sie nachträglich eingebaut oder gleichzeitig mit dem Haus? Wie lange ist das her?


    Warum fällt die Sache mit dem Wasser erst jetzt auf?

    Viele Grüße
    Bento


    Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
    (Arnaud Desjardins)

  • PV Anlage - Anlagendruck?
    Könnte ich mir nur bei Kombi Modulen vorstellen?
    Bitte um Aufklärung.


    Schätze, dass du ohne Gutachter und RA in der Sache nicht weiterkommen wirst.
    Habt ihr schon früher bemerkt, dass etwas undicht ist oder fällt das nach 5 Jahren zum ersten Mal auf?