Hilfe bei der Steuer

  • Zitat von ragtime

    Richtig,... Das mit der Endabrechnung Anfang Januar und Zugehörigkeit zur DezVA gilt auch nur da... Stichwort 10-Tagesregel für wiederkehrende Zahlungen am Jahresende. ...


    Die 10-Tage-Regel nach § 11 EstG gilt nicht für die Umsatzsteuer. Kommt das Entgelt im Januar, dann ist das Umsatz im Januar. Egal ob zw. dem 1. und 10. oder 11. bis 31.

  • Arghhh, im Ernst?
    Das heißt der Netto-Abschlussrechnungsbetrag den ich Anfang Januar 2018 bezahlt habe, kommt in die EÜR 17. Die Umsatzsteuer darauf aber erst in die UST 18, die ich aber erst 2019 erkläre/bezahle... Also als Einnahme in die EÜR 18, aber als Ausgabe dann wiederum erst in die EÜR 19? Insgesamt also 2-3 Jahre bis ich einen Vorgang aus 2017 vergessen kann...


    Und grade lese ich noch was von wg. Fälligkeit... Bei Fälligkeit jenseits der 10-Tage gilt das alles auch nicht... Ausser man hat ne Einzusermächtigung erteilt? Ich bin verwirrt... https://www.haufe.de/finance/b…uszahlung_186_392256.html

    9.5kWp Ost/West (-100°/80°, DN 45°), 17+21 Solarworld protectSW250 & SamilPower SolarLake 8500TL-PM (70% hart) ab 3'2015


    LuschenPraktikant L:3 (mit sagenhaften 0.021kWh/kWp am 10.1.2017)

  • Ich glaube, du bringst da Einiges durcheinander.


    Zunächst würde ich eine Schlusszahlung für die PV-Anlage nicht als regelmäßig wiederkehrende Ausgabe einstufen, sodass ich hierfür keine Anwendung der 10-Tage-Regel sehe. Dann solltest du EKSt und USt trennen.
    Bei einer Schlussrechnungszahlung bis zum 10.Januar 2018 würde ich alle steuerlichen Sachverhalte im Wirtschaftsjahr 2018 sehen.


    Aber nehmen wir einfach mal an, du müsstest monatlich zum 1.ten im Nachhinein deine Mobilfunkrechnung für deinen GPRS-Datenlogger i.H.v. 10,- € netto zzgl. 1,90 € USt. = 11,90 € brutto bezahlen.
    Dann wäre die Ausgabe am 01.01.2018 so zu sehen:


    ESt.
    Sowohl die 10 € netto als auch die 1,90 € USt. wären wegen der 10-Tage-Regel dem Wirtschaftsjahr 2017 als Betriebsausgabe zuzuordnen.
    Da du dir die Vorsteuer von 1,90 € erst im Februar 2018 zurückholen kannst, wird diese zwangsläufig eine Betriebsausgabe 2018.


    USt.
    Da die 10-Tage-Regel umsatzsteuerlich nicht gilt, kannst du dir auch die 1,90 € USt. die du am 01.01.2018 gezahlt hast, nicht bereits mit der Dezember 2017-UStVA zurück holen, die du ja bis spät 10.Januar 2018 machen musst. Die 1,90 € kannst du dir - wie bereits zuvor geschrieben - erst mit der UStVA für Januar 2018 wiederholen.

    Viele Grüße
    Bento


    Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
    (Arnaud Desjardins)

  • Ich meint nicht die PV-Abschlussrechnung, sondern die wiederkehrende Zahlung des Netzbetreibers, der Anfang Januar18 das Jahr 2017 abrechnet. Und von den VAs bis ich ja schon lange befreit, ich deklarieren jedwede USt also erst bis Mai und mach wg. ein paar Euro Vorsteuer nicht extra ne VA.


    Damit kommt auch die USt von Januar 18 also in die EÜR 17 als Einnahme (vom VNB, wg. 10-Tagesregel) und in die EÜR 18 dann als Ausgabe (ans FA)...? Aeh, nein... Ich deklarieren diese ja dann erst 2019 (USt 18)... Also Ausgabe EÜR 19. Puhh.. macht es nicht besser. Damit sind 2 Jahre zw. Eingang und Ausgang.


    Die ESt 2016 ging ohne Beanstandung durch, bin ich mal gespannt was sie zu der 2017er meinen die ich grade erst abgegeben hab...


    Edit: Grade nochmal nachgeguckt... In ESt 2016 war gar keine bezahlte USt ans FA, da ich ja 2015 noch VAs machte. Und jetzt habe ich erst die 2017 bezahlte USt (aus VNB Zahlungen schon 2016 erhalten) als Ausgabe in ESt 2017 deklariert. Also wohl alles gut... :D

    9.5kWp Ost/West (-100°/80°, DN 45°), 17+21 Solarworld protectSW250 & SamilPower SolarLake 8500TL-PM (70% hart) ab 3'2015


    LuschenPraktikant L:3 (mit sagenhaften 0.021kWh/kWp am 10.1.2017)

  • Zitat von ragtime

    Ich meint nicht die PV-Abschlussrechnung, sondern die wiederkehrende Zahlung des Netzbetreibers, der Anfang Januar18 das Jahr 2017 abrechnet.


    Ah, dann hatte ich es falsch verstanden und es handelt sich natürlich um eine wiederkehrende Zahlung. Dein VNB ist aber verdammt schnell mit seinen Jahresabschlussrechnungen.


    Du bist allerdings der Erste, den es stört, dass er die vereinnahmte USt. erst im Folgejahr ans FA weiterleiten muss. :wink:

    Viele Grüße
    Bento


    Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
    (Arnaud Desjardins)

  • Naja, das sind ja nur ein paar Kröten rauf oder runter, die da im Januar ausgeglichen werden,... je nachdem wie das Solarjahr war, geht es um 10€ Umsatzsteuer mehr oder weniger. Und die EnBW ist da tatsächlich schnell, wenn ich am 31.12. Online den Zählerstand übermittle, ist Geld&Rechnung am 5.1. da (oder abgebucht,... aber meist kommt noch ein bischen was).

    Und ich mache das in der Tat wohl tatsächlich falsch, da ich die Umsatzsteuer auf die Ausgleichzahlung im Januar dann auch dem Vorjahr zurechne und in der kurz danach folgenden Umsatzsteuer-Jahreserklärung schon deklariere. Schien mir logisch, und ist so ja auch einfach in der Gesamtrechnung der EnBW abzulesen.


    Solange sich das FA nicht beschwert lasse ich das auch dabei... Mach mir doch nicht extra mehr Arbeit und trenne das Jahr für USt und ESt nun unterschiedlich auf... wegen fast nichts an Geldfluss.


    BTW, ist das bei mir eigentlich Zufall (bzw. ev. nur da ich den Zähler damals schon Januar vor IBN auf meinen Namen umgemeldet hatte, der Zweirichtungszähler kam dann erst April) oder wird die EEG-Vergütung bei jedem Kalenderjährlich abgerechnet (wie ich bislang annahm)?

    9.5kWp Ost/West (-100°/80°, DN 45°), 17+21 Solarworld protectSW250 & SamilPower SolarLake 8500TL-PM (70% hart) ab 3'2015


    LuschenPraktikant L:3 (mit sagenhaften 0.021kWh/kWp am 10.1.2017)

  • Servus, so nun auch mal wieder was von mir. Habe am 25.09 meine neue Steuernummer für den Betrieb der Pv bekommen. 1 Woche später sogar eine neue für die Einkommenssteuer.
    Die Finanzdame meinte ich muss die erste VA im Oktober machen. Also bis 10.11 richtig. Bin gespannt wie das hinhaut da ich ja erste Rechnungen schon von Ende Juli habe. Von meiner PV habe ich bis jetzt nur die 1. Teilzahlung. Anscheinend brauchen die kein Geld. Am Mittwoch war Bayernwerk da und hat den Zähler ausgetauscht, seitdem läuft sie offiziell.
    Gruß Markus

    10/2018 / 29xAXITEC ALLBLACK 300 / KOSTAL PIKO BA 8.0 / BYD 9.0 HV

  • Meinte die Dame IM Oktober, oder FÜR Oktober...? Nur letzteres musst du bis 10.11. machen.


    IM Oktober würde ich dann aber schon die VAs rückwirkend für deine Rechnungen ab Juli machen... Oder willst du das Geld etwa nicht zurück? Das der Dame das egal ist, kann ich mir schon vorstellen... Kommt jetzt halt auch darauf an, wer es verbockt hat das Unternehmen nicht schon im Juli anzumelden und ob das nun rückwirkend gilt. Ich würde ganz frech einfach mal davon ausgehen und nun die 3 VAs von Juli bis September nachreichen... JETZT! Den Termin für letztere hast ja nun auch wieder unnötig verstreichen lassen... Auch wenn da ev. ne Null steht, so musst du die trotzdem machen

    9.5kWp Ost/West (-100°/80°, DN 45°), 17+21 Solarworld protectSW250 & SamilPower SolarLake 8500TL-PM (70% hart) ab 3'2015


    LuschenPraktikant L:3 (mit sagenhaften 0.021kWh/kWp am 10.1.2017)

  • Hatte vorher ja noch keine Steuernummer. Für Oktober soll die erste gemacht werden. Dann mach ich das morgen gleich.

    10/2018 / 29xAXITEC ALLBLACK 300 / KOSTAL PIKO BA 8.0 / BYD 9.0 HV

  • Nein... Die für Oktober kannst du natürlich erst machen, wenn der Oktober rum ist!


    In den VAs must du nen Monat eintragen... Und dann werden da ALLE umsatzsteuerpflichtigen Geldflüsse DIESES Monats deklariert... Und NUR die für diesen Monat! Wenn du für Juli was wiederhaben willst musst du also eine VA für Juli nachreichen und damit auch jeweils eine für alle Monate dazwischen, solange deine Unternehmertätigkeit eben schon andauerte.

    9.5kWp Ost/West (-100°/80°, DN 45°), 17+21 Solarworld protectSW250 & SamilPower SolarLake 8500TL-PM (70% hart) ab 3'2015


    LuschenPraktikant L:3 (mit sagenhaften 0.021kWh/kWp am 10.1.2017)