eAuto laden aus dem PV - Speicher empfehlenswert?

  • Hallo zusammen,
    kann mir jemand auf die Sprünge helfen um folgendes zu verstehen: Einerseits ist es glaube ich unstrittig, daß es unnwirtschaftlich ist einen Speicher (Auto) aus einem anderen Speicher zu laden (PV -Speicher).
    Andererseits ist der Wirkungsgrad des Batteriewechselrìchters beim Entladen ins Auto wesentlich höher als beim Entladen ins Hausnetz bei geringer nächtlicher Last. Wie lade ich nun mein eAuto am wirtschaftlichsten?

  • Direkt pv-gesteuert bei Sonnenlicht. Aber egal, wenn du schon einen Speicher hast, dann sollst du ihn auch benutzen.

    Tesla P85+ seit 8/13 >452.000km gefahren. Seit 2/19 Smart ed cabrio aus 10/13. PV 10 kWp an E3DC Hauskraftwerk mit 13,8kWh und Wallbox. Weitere 18kWp PV an Solaredge. Gesamt PV-Leistung 28,049kWp. Jetzt habe ich ein Jahr Zeit, wie ich weitere 1,95kWp (=6x325W) aufs Dach bekomme.

  • Hallo Klaus,


    danke das du ein neues Thema aufgemacht hast.


    Meiner Meinung nach hängt dies direkt mit der Wirtschaftlichkeit des Speichers zusammen:
    Ist der Speicher wirtschaftlich, ist es das Laden daraus mit EAuto erst recht.
    Die Umwandlungsverluste beim EAuto laden sind immer gleich, egal ob Netz oder Akku (aber sind abhängig von der Ladeleistung)
    Die Umwandlungsverluste des Speicher sind abhängig von der Leistung, je höher desto besser der WG.
    Schlussfolgerung:
    Eauto mit möglichst hoher Leistung laden
    Speicher mit möglichst hoher Lade-/Entladeleistung betreiben.
    ->
    Möglichst viel PV aufs Dach -> EAuto möglichst viel direkt Laden, Speicher mit max. Leistung Laden


    Grüße
    Roland

    11/2016 Ioniq electric - 07/2018 29 x 320Wp QCells Duo - Kostal Piko BA - BYD 7,7 kWh

  • Hast du dir die Antwort hier nicht schon selber gegeben?!

    Zitat von Klaus44

    PV - Speicher und eAuto passen eigentlich nicht zusammen, weil Du beim Autoladen automatisch Deinen Speicher leersaugst und für die Nacht nichts mehr da ist. Außerdem ist es unwirtschaftlich einen Speicher aus einem anderen zu laden.
    Sinn macht das Ganze erst, wenn du das Auto tagsüber mit PV -Überschuss laden kannst, nachdem der Speicher voll ist. Oder Du lädst das Auto aus dem Netz, wenn der Speicher leer ist.


    Ja, der Wirkungsgrad aus einem Speicher ein Elektroauto zu laden ist natürlich unterirdisch.
    Die Wirtschaftlichkeit hängt aber schlussendlich von den Import-Exporttarifen ab.
    So speise ich bspw. meinen Solarstrom zum fünffachen Tarif des Nachtstromes ein und lade das Elektroauto nachts.
    einstein0

    30 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    1 kW- Insel im Camper ohne PV! EV; Mitsubishi Imiev. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 10 kWh Li-Testspeicher.

    Einmal editiert, zuletzt von einstein0 ()

  • Zitat von Roland81

    Ist der Speicher wirtschaftlich, ist es das Laden daraus mit EAuto erst recht.


    Auch ein "unwirtschaftlicher Speicher" hilft beim Laden des E-Autos Geld zu sparen.
    Es giebt ja nix schöneres als den eigenen Strom für 6cent/kwh zu verwenden und dadurch den Netzbezug von ca 30 cent zu vermeiden.
    Damit der Speicher eine lange Lebensdauer hat, sollte man ihn nicht mit der max. Leistung Laden bzw. Entladen.
    Auch die Wechselrichter haben im mittleren Leistungsbereich den höchsten Wirkungsgrad.

    Komplizierte Vorgänge immer dem faulsten Mitarbeiter geben. Er wird die einfachste Lösung finden!

  • Zitat von machtnix


    Auch ein "unwirtschaftlicher Speicher" hilft beim Laden des E-Autos Geld zu sparen.
    Es giebt ja nix schöneres als den eigenen Strom für 6cent/kwh zu verwenden und dadurch den Netzbezug von ca 30 cent zu vermeiden.
    Damit der Speicher eine lange Lebensdauer hat, sollte man ihn nicht mit der max. Leistung Laden bzw. Entladen.
    Auch die Wechselrichter haben im mittleren Leistungsbereich den höchsten Wirkungsgrad.


    1. nein tut er nicht
    2. definiere bitte mittlerer Leistungsbereich und hänge das dazugehörige Diagramm dabei

    11/2016 Ioniq electric - 07/2018 29 x 320Wp QCells Duo - Kostal Piko BA - BYD 7,7 kWh

  • Zitat von Roland81

    Die Umwandlungsverluste beim EAuto laden sind immer gleich, egal ob Netz oder Akku (aber sind abhängig von der Ladeleistung)


    Genau das ist der springende Punkt, den einige hier nicht verstehen (wollen). Natürlich ist es effizienter, das E-Auto tags direkt von der PV zu laden. Aber ob man aus dem Speicher den Haushalt versorgt, oder ein E-Auto lädt, ist doch aber grundsätzlich mal wurscht. Wenn man tags nicht laden kann (weil nicht daheim) dann eben aus dem Speicher.

    Private PV-Anlage (07/2019):
    19,84 kWp | Heckert NeMo2.0 60M 310W | E3/DC S10 E PRO (13 kWh Speicher) | SMA SB3.6
    Bürgersolaranlage (04/2009):
    25,2 kWp | Sharp NT175E1 | SMA SMC8000TL | SMA WebBox | SunnyPortal

  • Zitat von Roland81


    ... 2. definiere bitte mittlerer Leistungsbereich und hänge das dazugehörige Diagramm dabei


    Nun , was mit "mittlerer Leistungsbereich" gemeint ist sollte doch eigentlich (fast) jedem klar sein. Man könnte auch formulieren : Im zweiten Drittel des Ausgangsleistungsspektrums.
    Und weshalb soll er jetzt das zugehörige Diagramm dazu hängen ? Ich kann dazu nur schreiben, und ich habe mich schon viele Jahre und mit sehr vielen Wr-Diagrammen beschäftigt,es ist so, dann weiß man einfach dass es bei mindestens 99% aller Geräte genau so ist. Gut, du weißt es noch nicht.Dann suche dir selber mal ein paar Diagramme bezüglich Wr-Wirkungsgrad als Funktion der Wr-Ausgangsleistung heraus und schaue sie dir an.


    Zitat von Roland81

    Die Umwandlungsverluste beim EAuto laden sind immer gleich, egal ob Netz oder Akku (aber sind abhängig von der Ladeleistung)


    Diesen Satz kann ich nicht nachvollziehen, vielleicht könntest du nochmal näher erläutern von wo bis wo du da den Wirkungsgrad betrachtest und weshalb das so sein soll.

    "Ich hatte nie zuvor ein Produkt um das ich so betteln musste um es zu bekommen um später so kämpfen zu müssen und alles zu versuchen um es nur behalten zu dürfen"
    Peter Horton 2003 über sein GM EV1 in"Who killed the electric car"

  • Zitat von machtnix

    als den eigenen Strom für 6cent/kwh zu verwenden


    ...???...

    Grüße,
    Klaus


    9,18 kWp 34xPlus SW 270 Mono, Symio 7.0.3M O/W 39°, 4,72 kWp 16xPlus SW 295 Mono, Symio Hybrid 4.0-3 s O 39°
    20,18m²/135VR SunExtreme HD SteamBack an 1500L W 39°
    Seit 05/16 Twizy, 2016er Zoe R210, 2019er Kona Trend 64

    Verbrennerfrei... bis auf die Fichtenmoppeds :mrgreen:

  • Zitat von Boelckmoeller3

    Diesen Satz kann ich nicht nachvollziehen, vielleicht könntest du nochmal näher erläutern von wo bis wo du da den Wirkungsgrad betrachtest und weshalb das so sein soll.


    1) Die reinen Ladeverluste ab Steckdose sind beim Laden des E-Autos dieselben, egal ob der Strom aus dem Netz, aus der PC oder aus dem Speicher kommt.


    2) Der Strom aus dem Speicher ist immer verlustbehaftet (WG der Batterie und des WR), egal ob der Strom fürs Laden des Autos oder für was anderes verwendet wird.


    1+2) Daraus folgt: Der Satz "Auto Laden aus dem PV-Speicher ist Frevel" ist quatsch, denn die Umwandlungsverluste fallen dabei zwar zeitlich zusammen, wären aber anders auch angefallen, nur eben zeitlich versetzt. Von den minimalen WG-Unterschieden aufgrund der Entladeleistung mal abgesehen.
    Klar ist es toll, wenn man direkt mit PV-Strom laden kann und das würde ich auch immer bevorzugen. Nur wenn das Auto tagsüber nicht daheim ist, muss man eben in der Nacht laden.

    Private PV-Anlage (07/2019):
    19,84 kWp | Heckert NeMo2.0 60M 310W | E3/DC S10 E PRO (13 kWh Speicher) | SMA SB3.6
    Bürgersolaranlage (04/2009):
    25,2 kWp | Sharp NT175E1 | SMA SMC8000TL | SMA WebBox | SunnyPortal