33106 | 5500kWp || 3000€ | Q. Cells

  • Standort
    Geplante Inbetriebnahme
    PLZ - Ort
    Land
    Dachneigung 36 °
    Ausrichtung Südost
    Art der Anlage
    Nachgeführt
    Dacheindeckung
    Aufdachdämmung
    Dachgröße Länge: 7.15 m
    Breite: 7.6 m
    Fläche: 50 m²
    Höhe der Dachunterkante 8 m
    Eigenverbrauch laut EEG
    Freier Zählerplatz vorhanden
    Ertragsprognose pvgis (kWh/kWp) 947
    Eigenkapitalanteil 100 %
    Fremdfinanzierungszinssatz 0 %
    Grund der Investition
    Verschattung
    Angaben zur Verschattung
    Infotext
    Angebote
    Angebot 1 Angebot 2
    Einstellungsdatum 29. November 2018 29. November 2018
    Datum des Angebots
    Preis pro kWp (ohne MwSt) 3000 € 1495 €
    Ertragsprognose (kWh/kWp) 947 0
    Anlagengröße 5500 kWp 6600 kWp
    Infotext
    Module
    Modul 1
    Anzahl 18 24
    Hersteller
    Bezeichnung
    Nennleistung pro Modul 325 Wp 275 Wp
    Preis pro Modul 180 € 151.25 €
    Wechselrichter
    Wechselrichter 1
    Anzahl 1 1
    Hersteller
    Bezeichnung
    Preis pro Wechselrichter 1535 €
    Mpp-Tracker 1 1 String mit 18 Modulen 1 String mit 24 Modulen
    Mpp-Tracker 2
    Mpp-Tracker 3
    Montagesysteme
    Hersteller
    Bezeichnung
    Preis pro Montagesystem
    Typ
    Stromspeicher
    Stromspeicher 1
    Anzahl 1
    Hersteller
    Bezeichnung
    Kapazität 5 kWh
    Preis pro Stromspeicher 7000 €
    Montage & Sonstige Leistungen
    Komplettmontage
    Gerüst incl.
    Mithilfe
    Anschluss AC
    Aufständerung
    Reduzierung der Einspeiseleistung (EEG2012) 0 0
    Anmeldung VNB / Netzbetreiber
    Dachintegriert
    Datenlogger
    Hersteller des Datenloggers 0 0

    Hallo zusammen,


    habe heute mein erstes PV-Angebot bekommen. Allerdings etwas mehr als gefordert. Einen Speicher wollte ich so erstmal nicht haben, aber nun ist er mit drin und treibt die Kosten in die Höhe. Hört sich auf dem Papier alles sehr gut an allerdings ist es auch viel Geld was erstmal weg ist. Zur Zeit verbrauchen wir ca. 2700 kWh, d.h. im Jahr zur Zeit ca. 800 Euro.


    Laut Angebot können wir mit den 18 Modulen wohl ca. 5500 kWh im Jahr produzieren. Da wir tagsüber eigentlich nicht daheim sind können wir auch tagsüber eher nur wenig Strom selbst verbrauchen.


    Macht das o.g. Angebot überhaupt Sinn? Rechnen würde sich so eine Investition ja erst nach 15 - 20 Jahren.


    Wäre für unseren Fall nicht eher eine "normale" PV-Anlage ohne Speicher sinnvoll? Wir möchten gerne selbst Strom produzieren, etwas Geld mit dem eingespeisten Strom verdienen. Schöne wäre wenn die Anlage sich dann noch nach 5 - 10 Jahre rechnen würde.


    Viele Grüße,
    Thomas

    22 x Q CELLS Q.PEAK DUO BLK-G5 315 (6,93 kWp)
    Fronius Symo 7.0-3-M mit Smart Meter 63A-3
    Azimut SSO (-30°) mit 43% Dachneigung
    Installiert 11/2018

    Einmal editiert, zuletzt von sprudelkiste ()

  • Zitat von sprudelkiste

    Hallo zusammen,
    habe heute mein erstes PV-Angebot bekommen. Allerdings etwas mehr als gefordert. Einen Speicher wollte ich so erstmal nicht haben, aber nun ist er mit drin und treibt die Kosten in die Höhe. Hört sich auf dem Papier alles sehr gut an allerdings ist es auch viel Geld was erstmal weg ist. Zur Zeit verbrauchen wir ca. 2700 kWh, d.h. im Jahr zur Zeit ca. 800 Euro.


    Interessant zu lesen.
    So arbeiten Speichervertriebler gerne ... ungefragt was anbieten ... gleiche eine tolle Wirtschaftlichkeitsberechnung dabei legen ... die Zahlen werden das Papier nicht wert sein, auf dem sie gedruckt sind.


    Bei einem so niedrigen Stromverbrauch rentiert sich ein Speicher nie, wenn es Dir um Stromkosten einsparen geht oder Rendite mit der PV machen.


    Die Ertragsprognose ist etwas hoch, aber vielleicht noch im realistischen Rahmen.


    Zitat

    Da wir tagsüber eigentlich nicht daheim sind können wir auch tagsüber eher nur wenig Strom selbst verbrauchen.


    Das ist so nicht ganz richtig.
    Wama, Trockner und Spüli können auch laufen, wenn Du nicht da bist.
    Oft haben diese Geräte auch eine Startzeitvorwahl ...Bedienungsanleitung lesen.
    Die Spüli kann man einfach an eine Zeitschaltuhr hängen, das machen wir seit 4 Jahren.
    Abends beladen und auf play stellen.
    Tür wieder auf.
    Morgens die Reste vom Frühstück rein
    Tür zu
    Die Zeitschaltuhr gibt keinen Strom von 7-11 Uhr
    Um 11 Uhr legt die Spüli dann mit PV Strom los, wenn Sonne da ist und sonst muss auch gespült werden.


    Zitat

    Macht das o.g. Angebot überhaupt Sinn? Rechnen würde sich so eine Investition ja erst nach 15 - 20 Jahren.


    Was ist Sinn bei Dir?
    Wirtschaftlich betrachtet macht es sicher keinen Sinn und das rechnet sich auch nicht in 15-20 Jahren.
    Der Speicher spart Dir wenn es gut läuft 100,- im Jahr ein.
    Wie lange dauert es, bis Du den wieder drin hast?
    Selbst die Gesamtrendite ist hier rot.


    Zitat

    Wäre für unseren Fall nicht eher eine "normale" PV-Anlage ohne Speicher sinnvoll? Wir möchten gerne selbst Strom produzieren, etwas Geld mit dem eingespeisten Strom verdienen. Schöne wäre wenn die Anlage sich dann noch nach 5 - 10 Jahre rechnen würde.


    Ganz klar, ohne Speicher bauen bei den Zielen.
    5 Jahre wird nicht klappen
    10 Jahre auch recht sicher nicht
    Aber im Bereich von 12-14 Jahren hast Du das Geld drin.


    Du musst wissen, dass über die 20 Jahre ein 2. WR fällig werden wird.
    Der erste geht fast sicher kaputt, ist normal.
    Versicherung der Anlage gegen Totalverlust kostet auch 50,- im Jahr.


    Aber es lohnt sich nach wie vor PV zu bauen,.
    Was soll die PV ohne Speicher kosten?
    Bei der Anlagengröße sollte um 1300,- pro KWp was möglich sein.


    Ist das Dach mit den 18 Modulen voll?

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Hi,


    vielen Dank für die Antwort.


    Das Dach hätte ggf. noch Platz für 2 weitere Module, allerdings wirft dann der Kamin einen Schatten auf diese Module. Es handelt sich um einen Edelstahlkamin der ganz außen sitzt.


    Die Module und der Wechselrichter sind okay, oder?


    Wenn es nur um die schlüsselfertige Installation der Module ohne Speicher geht muss ich mit 1500 Euro pro kWp rechnen. Also bei uns mit ca. 8.000 Euro.


    Welche laufenden Kosten kommen auf mich zu (Versicherung)? Ein Gewerbe muss ich nicht anmelden oder?


    Gruß, Thomas


    Gesendet von meinem BLN-L21 mit Tapatalk

    22 x Q CELLS Q.PEAK DUO BLK-G5 315 (6,93 kWp)
    Fronius Symo 7.0-3-M mit Smart Meter 63A-3
    Azimut SSO (-30°) mit 43% Dachneigung
    Installiert 11/2018

  • Moin Thomas,


    Bei den Vorgaben definitiv den Speicher weglassen. So viel wie möglich in den Sonnenzeiten zu legen auch wenn es natürlich sehr schwierig ist, wenn man arbeitet, ganz klar.


    Es rechnet sich aber auf jeden Fall PV zu bauen.


    Du kannst auch bei SMA eine Wechselrichtergarantie abschließen, das geht bis 20 Jahre. Kostet aber ähnlich viel als wenn ein WR irgendwann mal kaputt geht. Ist aber entgegen der Meinung von Seppel nicht so oft der Fall. Natürlich kann das sein, aber alles kann kaputt gehen, und mit Angst machen haben wir nichts gewonnen.


    Versicherung kann man eigentlich drauf verzichten, bis 10 KWp haben die Gebäudeversicherer inzwischen schon inkludiert, dazu aber mal nachfragen!


    Joa ansonsten 1300 Euro pro Kwp kann möglich sein, bei einer recht kleinen Anlage kann aber auch ein höherer Preis gerechtfertigt sein. Hol dir Vergleichsangebote, dort kann man es am Besten bewerten.

  • Zitat von sprudelkiste

    habe heute mein erstes PV-Angebot bekommen. Allerdings etwas mehr als gefordert. Einen Speicher wollte ich so erstmal nicht haben


    Ohne mit Dir darüber gesprochen zu haben, finde ich so ein Vorgehen schon dreist, denn hier scheint es dem Anbieter nur im seinen Profit zu gehen und nicht um die Zufreidenheit des Kunden.


    Zitat von sprudelkiste

    Schöne wäre wenn die Anlage sich dann noch nach 5 - 10 Jahre rechnen würde.


    10 Jahre passt, 5 Jahre gibt der Markt einfach nicht her - wäre ja auch zu schön.


    Zitat von sprudelkiste

    Das Dach hätte ggf. noch Platz für 2 weitere Module, allerdings wirft dann der Kamin einen Schatten auf diese Module. Es handelt sich um einen Edelstahlkamin der ganz außen sitzt.


    Das hört sich erst einmal nicht weiter schlimm an, da heutige WR über ein gutes Schattenmanagement verfügen. Hast Du einen Belegungsplan bekommen und/oder Bilder vom Dach?


    Zitat von sprudelkiste

    Die Module und der Wechselrichter sind okay, oder?


    Leider schluckt das Formular wichtige Eingaben. Welche Module und welcher WR wurden angeboten?


    Zitat von sprudelkiste

    Wenn es nur um die schlüsselfertige Installation der Module ohne Speicher geht muss ich mit 1500 Euro pro kWp rechnen.


    Für eine Standardinstallation ohne besonderen Erschwernisse oder Zusatzarbeiten zu teuer, siehe seppelpeter


    Zitat von timohome

    Du kannst auch bei SMA eine Wechselrichtergarantie abschließen, das geht bis 20 Jahre. Kostet aber ähnlich viel als wenn ein WR irgendwann mal kaputt geht. Ist aber entgegen der Meinung von Seppel nicht so oft der Fall. Natürlich kann das sein, aber alles kann kaputt gehen, und mit Angst machen haben wir nichts gewonnen.


    Es geht hier nicht um Angst machen, sondern darum, dem TE mögliche Risiken in puncto Kosten aufzuzeigen. Dass Dir Kosten egal sind, ist bis China bekannt.


    Zitat von sprudelkiste

    Versicherung kann man eigentlich drauf verzichten


    Diese Aussage halte ich für fahrlässig. Klar, beim Auto brauche ich keine Kaskoversicherung...


    Zitat von sprudelkiste

    bis 10 KWp haben die Gebäudeversicherer inzwischen schon inkludiert, dazu aber mal nachfragen!


    Jepp, und wenn nicht, solltest Du Dir Gedanken über eine separate PV-Versicherung machen, z.B. https://www.rosa-photovoltaik.de/

    7,71 kWp mit 38 x Hyundai HiS-M203SF an SB5000-TL & SB2100-TL, DN:49°, -30° SSO, Inbetriebnahme: 31.08.2010,
    Meine Ertag

  • Versicherung brauchste auf jeden Fall, zumindest Betreiberhaftpflicht, alles Andere wäre grob fahrlässig.

    Gruß Thomas


    ST Vaillant Vacuum 2,5m² seit 2003
    19,8kWp, SO / NW 330 Kaneka K60, 3 x SMA MC 6000 seit 08 / 2010
    15,8Kwp S/O/W, 52 X Heckert NeMo 2.0 305, 2X Kostal Plenticoreplus 5,5 ab 11 / 2018

  • Zitat von zooom

    Versicherung brauchste auf jeden Fall, zumindest Betreiberhaftpflicht, alles Andere wäre grob fahrlässig.


    Sehe ich anders: Zumindest brauchst Du die Elektronikversciherung (PV), bei der Betreiber-Haftpflicht kommt es IMHO auf die Gegebenheiten an, wo die Anlage errichtet wird.

    7,71 kWp mit 38 x Hyundai HiS-M203SF an SB5000-TL & SB2100-TL, DN:49°, -30° SSO, Inbetriebnahme: 31.08.2010,
    Meine Ertag

  • Hallo Herr Gause,


    dein zitieren ist echt fürchterlich, so denkt man, Sprudelkiste hat das geschrieben... Schau es dir nochmal an und ändere es doch entsprechend. Bitte gerne ;)


    Die Rosa Versicherung haben wir auch, für die Windkraftanlage. Da war es aber eben der Hintergrund, dass die Gebäudeversicherung nur Windkraftanlagen abgedeckt hätte, bis 10 Meter. Unsere ist da höher, also blieb nur die Extra Versicherung.


    Jetzt lasst doch mal das Angstmachen sein. Ich habe gesagt, dazu mal in den Gebäudeversicherungsunterlagen schauen oder die mal fragen, dafür sind sie da! Was ist denn da fahrlässig? So ein Unfug zu schreiben. Hagel, Blitz, Sturm ist bei Gebäudeversicherung mit drin. Klar, ne Vollkaskoversicherung gegen Unfug ist es nicht. German Angst... nicht mehr.


    Zitat

    Dass Dir Kosten egal sind, ist bis China bekannt.


    Nein, sind sie mir nicht, kannst du diese Unterstellungen endlich mal lassen und bei der Sache bleiben? Immer dieses Austeilen als wärst du persönlich angegriffen und es wäre ein Verbrechen nicht gleich wieder los zu bollern.
    Es KANN sein dass ein Wechselrichter mal kaputt geht, aber das ist nicht festgeschrieben. Daher meine Empfehlung, wenn man damit rechnen will, macht man die 20 jährige Garantie.

  • Gibt es Anbieter im Raum Paderborn die gute Arbeit leisten und faire Preise bieten? Habe bei 2 Anbieten angefragt und einmal das eingestellte Angebot bekommen und der zweite hatte keine Interesse (ggf. zu klein meine Anlage).


    Gesendet von meinem BLN-L21 mit Tapatalk

    22 x Q CELLS Q.PEAK DUO BLK-G5 315 (6,93 kWp)
    Fronius Symo 7.0-3-M mit Smart Meter 63A-3
    Azimut SSO (-30°) mit 43% Dachneigung
    Installiert 11/2018

  • Zitat von timohome

    Du kannst auch bei SMA eine Wechselrichtergarantie abschließen, das geht bis 20 Jahre. Kostet aber ähnlich viel als wenn ein WR irgendwann mal kaputt geht. Ist aber entgegen der Meinung von Seppel nicht so oft der Fall. Natürlich kann das sein, aber alles kann kaputt gehen, und mit Angst machen haben wir nichts gewonnen.


    Versicherung kann man eigentlich drauf verzichten, bis 10 KWp haben die Gebäudeversicherer inzwischen schon inkludiert, dazu aber mal nachfragen!


    Kannst du bitte mal aufhören in Zusammenhang mit meinem Nick so einen Mist zu schreiben, sonst werde auch ich dazu übergehen, jeden dieser Fälle bei den Mods zu melden bis Du zur Vernunft kommst.


    Es ist unerträglich was du anderen alles in den Mund legst. Da muss man bei dir echt aufpassen. Das ist eine ganz linke und miese Art.


    Zum WR:
    Es ist fast so sicher wie, das Schalke nicht Meister wird, das der 1. WR in den 20 Jahren kaputt geht. Verschleiß ... Alterung .... einfach fertig.


    Thema Versicherung:
    Wohngebäudeversicherung deckt das oft gegen kleines Geld oder kostenlos ab.
    Die Bedingungen sind aber regelmäßig deutlich schlechter als bei einer Allgefahrenversicherung.
    Schneedruck, Vandalismus, Starkwind aber kein offizielles Sturmereignis usw.


    Gesendet von meinem GT-I9301I mit Tapatalk

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5