Modulwechselrichter EVT248 + gebrauchte Solarmodule

  • Hallo miteinander!



    Vielleicht kann diese tolle Community mit ihrem Erfahrungsschatz rat geben..


    Es wurden einige gebrauchte Solarmodule HISUNAGE HSG250-60P günstig erstanden mit der Absicht mehrere Balkonmodule damit aufzubauen.


    So laufen bereits zwei EVT248 sowie ein EVT500. Einwandfrei. Eine der EVT248 Anlagen hab ich im Blick, bei kühlem sonnigen Wetter und optimalen Sonnenstand bis zu 218 Watt. :D


    Nun sind bei den verbleibenden Modulen Probleme aufgetaucht, genau genommen bei 5 der 8 verbleibenden.


    Der Effekt zeigt sich beim Beobachten der Einspeiseleistung. Nachdem der EVT248 mit dem Netz syncronisiert hat, fährt er die Leistung langsam hoch, bei den fünf besagten Modulen bricht er an einem gewissen Punkt ab (Leistung schlagartig abwährts, vermutlich bis 0 Watt aber so schnell ist das LCD-Meter nicht), dann fährt er die Leistung wieder bis zu diesem Punkt hoch, bricht wieder ab, usw. Dieses Verhalten legen alle fünf besagte Module an den Tag, wobei der Leistungsabbrechpunkt bei jedem Modul etwas anders liegt. Wechselrichter testweise getauscht (ebenfalls ein EVT248) mit dem gleichen Verhalten.


    Ich denke der MPPT fährt die Kennline hoch auf der Suche nach dem MPP, kommt aus dem Konzept, bricht ab..


    Ich fürchte ja Moduldefekt, aber kann mir das bei der Zahl irgendwie nicht vorstellen. :?::cry: Stammen als gebrauchte Solarmodule von einer Solarturfirma.


    Kann das am EVT248 liegen, der Probleme hat? (Hardware Version 1.32 Software 1.3)
    Moduldefekt? Zelle hin? Bypass diode? Oxidation?


    Würde mich freuen wenn ihr Anregungen oder Ideen habt wie weiter vorgegangen werden kann...


    Danke

  • das Problem ist anhand der Module reproduzierbar.
    am selben Netz läuft das eine Modul seit drei Monaten problemfrei durch, stecke ich das andere baugleiche Modul an, tritt besagtes Verhalten auf.


    danke für den Hinweis, es muss aber etwas anderes sein...

  • Ich würde hier auch Probleme mit den Modulen tippen... Ggf. haben die Module bereits Risse oder Brüche die sich bei Strombelastung durch den MPPT zeigen und dazu führen dass der MPP keinen Arbeitspunkt findet...
    Aber das ist alles nur Spekulation...


    Wenn aber durch Ausschlussverfahren am gleichen EVT, am gleichen Anschlusspunkt ein Modul geht und eins nicht, dann wäre für mich die Sache klar.


    Hast du die Module mal auf Leerlaufspannung und Kurzschlussstrom vermessen?

  • Also ich betreibe 2x EVT 500 mit zwei unterschiedlichen Sorten von Modulen..2xTrina 2x Jetion und beide WR brechen zeitgleich weg? also 4 Module platt? da jeweils ein einzelner MPPT pro Modul...

  • Mach doch den Gegentest.
    Modul, das den Fehler zeigt an EVT248 hängen, der bisher fehlerfrei durch lief.
    Das problem muss mit wandern, dann hängt es am Modul.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Zitat von alexdatteln86

    Also ich betreibe 2x EVT 500 mit zwei unterschiedlichen Sorten von Modulen..2xTrina 2x Jetion und beide WR brechen zeitgleich weg? also 4 Module platt? da jeweils ein einzelner MPPT pro Modul...


    Zitat von seppelpeter

    Mach doch den Gegentest.
    Modul, das den Fehler zeigt an EVT248 hängen, der bisher fehlerfrei durch lief.
    Das problem muss mit wandern, dann hängt es am Modul.


    Bereits geschehen, zwei Module, eins das bereits seit Monaten problemlos läuft, sowei die zu testenden, zwei EVTs.
    Hin und her getauscht, Problem wandert mit den Modulen. Muss also am Modul liegen...



    Zitat von Jetlag

    Ich würde hier auch Probleme mit den Modulen tippen... Ggf. haben die Module bereits Risse oder Brüche die sich bei Strombelastung durch den MPPT zeigen und dazu führen dass der MPP keinen Arbeitspunkt findet...
    Aber das ist alles nur Spekulation...


    Wenn aber durch Ausschlussverfahren am gleichen EVT, am gleichen Anschlusspunkt ein Modul geht und eins nicht, dann wäre für mich die Sache klar.


    Hast du die Module mal auf Leerlaufspannung und Kurzschlussstrom vermessen?


    Ja
    Funktionierendes Modul hat 34,6V Leerlauf, das vermutlich defekte 34,5 Volt im Leerlauf
    Kurzschlussstrom beim vermutlich defekten Modul 3,0 A, das funktionierende hat 4,5 A.
    Beide gleiche Ausrichtung Süd mit 7 Grad abweichung, ziehmlich gleiche Uhrzeit.
    Da bereits installiert hat das laufende 45 Grad Neigung, das problemmodul 30 Grad Neigung.

  • D.h. das funktionierende Modul hat trotz größerem Anstellwinkel einen höheren Kurzschlussstrom als das vermeintlich defekte Modul trotz besseren Winkels?
    Dann kommt es jetzt noch auf die Uhrzeit an, wann du gemessen hast. Wenn das eher Abends war, dann wären beide module ggf. trotzdem gleich "gut". Wenn das eher Mittags war, dann spricht es eindeutig für einen Defekt des "vermeintlich" defekten Moduls.

  • Messung aktuell, gegen 10 Uhr.
    Werd nochmals weitere Messungen vornehmen..


    Denke aber man kann wirklich davon ausgehen das mit dem Modul etwas nicht stimmt....


    Schade, ich hätte erwartet ein Modulschaden tritt zum einen Auffälliger zu Tage (zb. Leerlaufspannung fehlerhaft) zum anderen hätte ich die Breite der Fehlerhaftigkeit nicht erwartet. Die Module Stammen aus einem Solarpark, der Händler hatte knapp 150 Stück davon. Das eins dabei ist das nen Hau hat, okay. Aber mehr als die Hälfte? :cry:


    Vielleicht versuch ich's nochmal mit nem anderen inverter-Typ oder tausche mal die Anschlüsse. :roll:
    SInd halt fünf große Module....


    Allen die versucht haben zu Helfen ein dickes :danke:

  • Ja, vielleicht kannst du dieses Modul mal an einen Batterie-Laderegler hängen (Steca, Victron, Tracer,...), die sind teilweise günstiger zu haben als ein Modulwechselrichter, - vielleicht kannst mal so einen Batt-LR probeweise irgendwo ausleihen...