Envertech Bridge EVB202 oder EVB201

  • Hallo zusammen,


    ich bin mir nicht sicher, ob dies hier schon ein Mal thematisiert wurde (habe nichts gefunden):


    Bei der Installation eins EVT560 mit 2x330kWp Modulen habe ich testweise neben der EVB202 auch die AVM 210 DECT Steckdose parallel angeschlossen. Im Gegensatz zu der AVM Fritz Steckdose kostete die Herstellung der Lauffähikeit der EVB202 einiges an Aufwand. Was mir allerdings negativ auffällt ist die Differenz in der Energiemessung. Diese liegt sowohl beim aktuellen Erzeugungswert als auch (konsequenterweise) bei der Tagessumme bei ca. 20%. Dem höheren Wert der AVM 210 DECT traue ich eher über den Weg.


    Wie sind eure Erfahrungswerte und gibt es evtl Abhilfe? Die Schuko-Steckdose möchte ich gegen Wieland austauschen.


    Danke!


    Tobias

  • Ich kann nur von der Kombination EVB201 / EVT500 mit 2x300 Watt berichten. Die läuft mit ca. 1% Unterschied zur PV-Box von Volxpower.

    Allerdings gab es mal Ausfälle der Internetverbindung. Und da fehlt dann natürlich was auf dem Envertec-Portal.

  • Ich kann nur von der Kombination EVB201 / EVT500 mit 2x300 Watt berichten. Die läuft mit ca. 1% Unterschied zur PV-Box von Volxpower.

    Allerdings gab es mal Ausfälle der Internetverbindung. Und da fehlt dann natürlich was auf dem Envertec-Portal.

    Das kann ich bestätigen.

    Der Unterschied zwischen den Aufzeichnungen der Fritz Steckdose und meiner EVB201 sind marginal. Und wenn die Internetverbindung mal ausfällt kann man den Unterschied im Portal ja auch wieder korrigieren.

    5 Winaico Module jeweils mit 310 Wp, 2 x EVT560, 1 x EVT500 und eine EVB202 Bridge (mit 201EVB-E-N-010 Firmware)

    Kapazität: 1,55 kWp ohne EEG :P

  • Danke für die ersten Rückmeldungen!


    Gerade bei der direkten Vergleichbarkeit der Konstellation Fritz / EVB202 ist die Differenz auf meiner Seite beunruhigend. Wo könnte der Fehler liegen? Ich habe die EVB202 an zwei verschiedenen Sicherungskreisen betrieben (u.a. unmittelbar neben der einspeisenden Außensteckdose), ohne dass sich die Werte denen der Fritz DECT angenähert hätten...

  • Habe einen EVT500 mit der Enverbridge202 (EVB202-E-N-004) und zwei Solarmodulen am Gartenhaus. Wenn ich die Enverbridge vom Gartenhaus in das Wohngebäude bringe, erhalte ich im envertecportal total fehlerhafte Messwerte. Im Gartenhaus benötige ich einen zusätzlichen WLAN-AP, um eine Netzwerkverbindung zu gewährleisten, den ich aber gern einsparen würde. Die Netzleitung zur Enverbridge geht praktisch über die selbige Phase, aber über zwei FI, zwei Leitungsschutzschalter und ca. 50m Stromkabel. Das Gartenhaus hat also eine eigene Absicherung im Wohnhaus mit den vorgeschriebenen 10A (ohne Solar 16A). Ich habe erwartet, das mal einige Datensätze verloren gehen können, aber nicht das auch viel zu große Werte entstehen. Es gibt wohl auf der PLCC Verbindung über die Stromleitung keine funktionierende Fehlerkorrektur oder eine Prüfsumme für die Daten. Normalerweise liegt die Abweichung der Leistung zwischen der Erfassung mit PCA 301 und der Enverbridge 202 im Gartenhaus bei der zweiten Stelle hinter dem Komma. Heute sollten es eigentlich 0,29 kWh sein, doch im envertecportal stehen mit der fehlerhaften Messung über die lange PLCC Anbindung nun 4,52 kWh, obwohl die gute Sonne praktisch nicht zu sehen war.


    Also wer eine schlechte PLCC Anbindung über die Netzleitung hat, verliert nicht nur Messwerte, sondern kann auch völlig falsche Messwerte erhalten, weil es nach meinen Kenntnissen eine mangelhafte Fehlerkorrektur gibt! Auch können EMV-Probleme zu solchen Effekten führen, denn die Übertragung der Messdaten auf der Netzleitung mit mangelhafter Fehlerkorrektur ist kritisch!

    2x EVT560 mit Monitoring EVB202

  • Ich möchte nun noch weiter zur schlechten PLCC Verbindung berichten, da sich Ausfälle an der Anlage ergeben haben, die ich mir nicht mehr erklären kann. Die schlechte PLCC Verbindung über zwei FI, zwei Leitungsschutzschalter und ca. 50m Stromkabel hat mein System völlig außer Tritt gebracht. Deshalb habe ich am Abend die Rückinstallation der EVB202 in das Gartenhaus vorgenommen. Doch am nächsten Tag ist ein EVT560 in den Fehlerzustand gegangen. Diesen konnte ich nur mit einer kompletten Trennung von DC und AC am EVT560 beheben, da dieser beharrlich rot geblinkt hat und eine Trennung von AC nicht ausreichend war. Der andere EVT 560 hatte im envertecportal für beide Panels rote Punkte angezeigt. Ich kannte bisher nur grün für den Tag mit Sonnenschein und schwarze Punkte für die Nacht. Der EVB202 zeigte auf dem Display GRIDUV (Under Voltage ) für ein Modul an. Doch beide Solarpanels erbrachten normale Leistung mit rot leuchtender Anzeige im Portal. Bei den weiteren nachtäglichen Betrachtungen der Kurven von diesem EVT560 wurde ich aufmerksam auf die seltsame Anzeige der Netzfrequenz (Anstieg bis 53,99 Hz), die ich als Bild hier darstelle. Die Netzfrequenz war wieder stabil als ich den anderen EVT560 von AC und DC getrennt hatte.

    An Nachmittag lief wieder alles wieder so, wie es sein soll. Nun frage ich mich, kann die schlechte PLCC Verbindung vom EVB202 die Funktionalität der Microinverter so beeinflussen oder war der zeitliche Zusammenhang nur ein Zufall?

    2x EVT560 mit Monitoring EVB202