Glas/Glas vs. Glas/Folie

  • Hallo Experten,
    wir sind gerade beim Angebotsvergleich und haben jetzt Solarwatt und Herckert in der engeren Wahl. Also Glas/Glas vs. Glas/Folie (Vision 60p 280Wp / Nemo 300Wp black). Die höhere Leistung spricht eigentlich für Heckert, aber mir schein Glas/Glas "solider" Oder ist das mehr Marketing als Realität? Danke für Eure Feedbacks! :danke:

  • Beantwortet zwar deine Frage nicht, aber warum bei Glas/Glas "nur" 280W pro Modul? Nimm die maximale Modulleistung. Kosten für Installationsaufwand, Wechselrichter etc. sind identisch, daher hält sich der relative Mehrpreis pro erzeugter kWh in Grenzen.

    Meine Anlage:
    38 Module GermanPV GPV260P-60 mit SolarEdge Optimierern; Neigung 45°, Süd 188°
    27 Module JAM60S01-300 mit SO, S und SW Ausrichtung
    Wechselrichter SolarEdge SE10K + SE7K
    SENEC.Home 8.0 Pb (16kWh brutto/8kWh nutzbar) mit Econamic Grid

  • Ich stehe vor einer ähnlichen Entscheidung. Bei mir soll ein Flachdach parallel zum Dach mit nur 3 Grad Neigung belegt werden. Der Solarteur argumentiert für so eine Konstellation aufgrund der höheren Belastbarkeit (Hagel, Schnee) für die Glas/Glas Module. Bin mir nicht sicher, wie ich das einschätzen soll.

  • Moin!


    Hier meine subjektive Meinung. :)
    Die Stabilität der laminierten Glasscheiben bei den Glas/Glas-Modulen ist schon beeindruckend. Auch halte ich die Glasrückseite für witterungsstabiler als die übliche Folie.
    Nur habe ich meine Bedenken bezüglich der punktuellen Belastung durch große Hagelkörner bei nur 2mm starkem Frontglas.
    [youtube]

    [/youtube]
    Auch wenn das Modul nicht bricht, könnten die Zellen trotzdem Risse bekommen.
    Möglicherweise mindert aber auch eine steile Dachneigung die Einwirkung auf das Modul und diese Gefahr stellt für dich kein Problem dar.
    Glas/Folie-Module haben 3,2mm Frontglas. Was ich gegen Hagel als größeren Schutz ansehe.


    PS: Meine alten Module haben noch 4mm Frontglas. :D

    Mit sonnigen Grüßen
    -eggis-


    "Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier." (Gandhi)


    SOLON P 220/6+ (230W) / SMA SB3300 TL HC
    Meine Anlage!!! hier klicken

  • Fakt ist, das Glas/Glas-Module wohl einer höheren Belastbarkeit stand halten. Aber ist das wirklich gefordert? Und irgendwie muss man Glas/Glas ja pushen...

    7,71 kWp mit 38 x Hyundai HiS-M203SF an SB5000-TL & SB2100-TL, DN:49°, -30° SSO, Inbetriebnahme: 31.08.2010,
    Meine Ertag

  • Zitat von hgause

    Fakt ist, das Glas/Glas-Module wohl einer höheren Belastbarkeit stand halten. Aber ist das wirklich gefordert? Und irgendwie muss man Glas/Glas ja pushen...


    das erkläre mal denen, die delaminierte module haben


    Glas-Glas bei CS Wismar gibts auch 300 Wp Module, bei Indach verbauen wir fast ausschließlich Glas-Glas

    Mit sonnigem Gruß Spreesun-si

  • Zitat von spreesun-si

    das erkläre mal denen, die delaminierte module haben


    Zu pauschal. Wo taucht das bei heutigen Modulen noch auf? Vielleicht bei drittklassigen China-Billig-Modulen....


    Zitat von spreesun-si

    Glas-Glas bei CS Wismar gibts auch 300 Wp Module, bei Indach verbauen wir fast ausschließlich Glas-Glas


    Als eher Solarteur (-Angestellter) als Betreiber :wink:

    7,71 kWp mit 38 x Hyundai HiS-M203SF an SB5000-TL & SB2100-TL, DN:49°, -30° SSO, Inbetriebnahme: 31.08.2010,
    Meine Ertag

  • Zitat von eggis


    Auch wenn das Modul nicht bricht, könnten die Zellen trotzdem Risse bekommen.
    Glas/Folie-Module haben 3,2mm Frontglas. Was ich gegen Hagel als größeren Schutz ansehe.


    PS: Meine alten Module haben noch 4mm Frontglas. :D


    Das mit den Rissen in den Zellen ohne zerstörtes Glas zeigen die Videos von Solarwatt nur bei den Glas-Folie Modulen und nicht bei Glas-Glas.
    Leider haben die kein Video mit Elektrolumineszensaufnahme und Hageltest. Aber ich denke da würden die Ergebnisse ähnlich aussehen.
    Die Zellen werden durch Zugspannungen beim Biegen zerstört. Diese Zugspannungen werden beim G-F Modul direkt an die Zelle übertragen. Bei G-G Modulen werden die Zugspannungen zum größten Teil durch das Rückseitenglas aufgenommen, und die Zellen bleiben unversehrt. So in etwa denke ich mir das zumindest. Deshalb habe ich auch G-G Module gewählt.
    Ob bei den derzeitigen und künftigen Preisen sich Glas-Glas rechnen kann hängt davon ab wie aufwendig die Montage ist. Auf dem Dach eines mehrstöckigen Gebäudes sollte evtl. mehr investiert werden also eher G-G. Auf einem Bungalow o.ä. wo die Montage womöglich sogar selbst vorgenommen wird würde ich heute aber vermutlich auch eher Glas Folie Module für 105€ Brutto /Stück einsetzen.

  • Wenn schon Glas-Glas-Module, dann kann man ja auch gleich den Vorteil von bifazialen Modulen mitnehmen. Auf dem Dach lohnt sich das wahrscheinlich für sich gesehen nicht, aber wenn man schon G-G nimmt, kann man das gleich mitnehmen. Das hat G-G auch noch etwas mehr Rechtfertigung.

  • Wenn Front- und Rückseitenglas dieselbe Dicke haben, dann liegen die Zellen in der neutralen Faser und bekommen weder Zug- noch Druckspannungen ab. Insofern ist es eigentlich egal, was da aufs Modul prasselt. Solange das Glas nicht kaputt geht (und dann auch keine Spannungen mehr aufnehmen kann), kann die Zelle eigentlich auch nicht kaputt gehen.


    Nur: Glas-Folie-Module gehen ja auch nicht ständig kaputt. Ob man Glas-Glas daher wirklich braucht, muss jeder selbst entscheiden.