Neuanschaffung PV Speicher, aber welchen?

  • Servus, ich bin neu hier :)


    Wir sind aktuell am überlegen ob wir uns einen PV Speicher anschaffen.
    Wollte hier mal fragen was so gängige/gute Hersteller sind und wie diese sich unterscheiden. Preis/Leistung
    Welche Speichergröß zu empfehlen ist und worauf man achten sollte.


    Hier sind mal ein paar Daten unserer PV-Anlage/Stromverbrauch etc.


    Inbetriebnahme 29.04.2013
    Pv-Anlage hat 9,2kWp, Ertrag pro Jahr ca 9900kWh, Wechselrichter Danfoss Triplelynx Pro
    Vergütung 15,48ct pro kW


    Wir verbrauchen ca 6500kWh pro Jahr (ohne Heizung, Elektro/Holz) zu einem Preis von 29ct


    Von Inbetriebnahme bis heute haben wir 21,33% des erzeugten Strom selbst verbraucht.
    Somit beziehen wir 70,43% vom Netz und den Rest 29,57% von der PV


    Es ist ein 3 Personen Haushalt. 1x Vollzeit Berufstätig, 1x Halbtags (vormittag) und 1x Schichtarbeit Früh/Spät
    Mein Vater möchte sich als nächstes gerne ein E-Auto kaufen. (in den nächsten 1-2 Jahren)



    Hoffe das reicht mal grob als Info :D


    :danke: schon mal für die Antworten

  • der kauf eines Speichers kann deinen Stromverbrauch nicht senken und Geld sparst du damit auch nicht.
    Das Geld für den Speicher ist in einem Elektroauto besser angelegt.
    Im E-Auto ist der Speicher dann schon mit drin... :wink:

    Komplizierte Vorgänge immer dem faulsten Mitarbeiter geben. Er wird die einfachste Lösung finden!

  • Hoher Netzbezug zu einem sehr hohen kWh-Preis, geringe Deckung des Stromverbrauchs aus der PV Anlage.
    Da dürfte es sicherlich noch andere Stellschrauben als einen Speicher geben, um die Autarkie zu erhöhen.

    IBN 18.07.2017
    Module 29 x Aleo Solar S59 HE 305
    WR SMA SB 3.6-1-AV-40
    WR SMA SB 4.0-1-AV-40
    Speicher RWE Storage flex 6 kWh

  • Ja ich weiß das der Verbrauch relativ hoch ist, allerdings muss ich dazu sagen das wir vor ca. 7 Monaten einen 25 Jahre alten Herd, Backofen und Kühlschrank ausgetauscht haben.


    Das warmwasser kommt von einem Durchlauferhitzer... auch nicht gerade sparsam....(Bad,WC)


    Es läuft bei uns auch ein Server 24/7 (ca 45 Watt) und ich denke, dass unser Heimkino auch einiges saugt. Alleine der Beamer verbraucht ca 350 Watt.


    Mein Vater hat es leider zum 2 mal verschlafen das er den Stromtarif wechselt....


    Zitat von Fritzi1

    geringe Deckung des Stromverbrauchs aus der PV Anlage


    Sollte sich der Autarkiegrad nicht zwischen 25 und 35 Prozent bewegen? Hab ich schon öfter mal so gelesen.. Das würde er ja bei uns (29,57%)


    Leider wurden meine Fragen nicht wirklich beantwortet... ich weiß eben nicht wie viel so ein Speicher kosten incl. Einbau. wie viele Vollladezyklen er macht etc und welche größe für uns "passend" wäre ;)

  • wenn du dein Duschwasser über einen DLE erwärmt, dann hat der doch bestimmt so um die 20 kW Leistung.
    was willst du da mit einem Speicher gewinnen?
    wie schon geschrieben kannst du mit einem Speicher kein Geld sparen. Jede kWh die du aus dem Speicher entnimmst kostet dich um die 50 Cent, als Größenordnung ohne nähere Berechnung.

    • Geschönte Rentabilitätsrechnung des Verkäufers
    • Der Wunsch nach gefühlter Unabhängigkeit trotz höherer Kosten
    • Notstromfähigkeit (so es der Speicher überhaupt kann, die meisten können es von Hause aus nicht und brauchen Zusatzteile)
    • Idealismus
    • Hobby


    Dürften so die Hauptgründe sein

  • Es ist hier leider so, dass immer nur extrem auf den Cent geachtet wird wenn es um den Speicher geht. Den eigentlichen Sinn vom Speichern und selbst verbrauchen wird ja dabei oft fallen gelassen. Es erleichtern mittlerweile Systeme, bis auf die Wattstunde alles haarklein auszurechnen und den Speicher somit waaahnsinnig schlimm aussehen zu lassen. 50 Cent pro KWh, Meine Güte was für Horrorszenarien, dürfte dem Interessenten hier wohl ganz schön abschrecken!


    Es geht bei der Energiewende darum, Strom selber zu verbrauchen den man generiert. Natürlich kostet das erstmal Geld! Und es ist auch nicht immer alles umsonst oder alles so wahnsinnig viel billiger weil man jetzt einen Speicher hat.


    Man hat aber eben die Planungssicherheit und kann eben sagen, ich versorge mich maximal selber mit dem eigen erzeugten Strom. Strom wird immer wichtiger, es kommen jetzt die Elektroautos, alles wird mehr und mehr elektrisch was auch gut so ist. Den Verbrauch so senken ist immer ein schöner Gag, was auch Sinn macht wenn es wirklich uralt Geräte sind. Aber zu meinen man schmeißt jetzt Geräte übern Jordan weil sie nur B Energieklasse haben ist auch nicht state of the art.


    Durchlauferhitzer kann man durchaus auch mit Speichern versorgen, der Wechselrichter muss es eben entsprechend versorgen können. Notstrom - ich denke das wird in Zukunft noch mehr ein Thema werden, als es heute ist. Aber das ist nur meine Meinung, ob das auch so kommt, weiß ich nicht.


    Fakt ist auf jeden Fall, ein Speicher erhöht massiv die Autarkie. Man ist unabhängiger und man braucht nicht jedes Jahr wieder seinen Stromanbieter wechseln, bei dem ganzen Kram den man heute ja ach so alle 12 Monate wechseln soll. Wer meint dass das alles keinen Aufwand verursachen würde, der hat im Leben auch nix anderes zu tun.


    Fazit für den TE: Lass dir den Speicher nicht ausreden. Informier dich ein wenig im Internet über das Angebot, und lass dir hier nicht erzählen, dass das ein gaaaanz böses Gerät ist. Du wirst damit nicht reich! Das steht fest, aber wer glaubt, mit einer privaten PV Anlage in Größenordnungen 10kwp reich zu werden, hats eh nicht verstanden. Entweder macht man das Ganze aus Überzeugung oder weil man damit Geld machen will. Wenn das zweite der Fall ist, sollten es aber schon 50 oder 100 KWp sein, Sinn machts sonst irgendwie wenig.

  • Zitat von Bastel

    Danke für die Ergänzung - ich habe mal "Idealismus" zur Liste möglicher Gründe hinzugefügt


    Kann man machen, ja ;)