SMA Wirkleistungsbegrenzung

  • Hallo,


    wir haben den Sunny Tripower STP9000TL-20 und Sunny Home Manager 2.0.


    Nun kann man ja die Wirkleistung des Wechselrichters ja variabel oder fest einstellen.


    Variabel wäre dann ja 70%Regel weich, richtig? Somit würde bei der Abregelung der Einspeisung auf 70% am Netzanschlusspunkt der Eigenstromverbrauch zuvor auch berücksichtigt?


    Kann das nur der Installateur einstellen oder kann ich das auch? Wie und wo sehe ich, ob das richtig eingestellt ist?
    Kann man generell selber etwas am Wechselrichter einstellen oder nur Fachmonteure? Wenn man es kann, wie und was brauche ich?


    Wenn ich die variable Variante nutzen möchte, habe ich dann irgendwelche Nachteile auch im Bezug auf Steuer/Abschreibung etc.?
    Muss man diese Änderung dem Netzbetreiber mitteilen?

  • Zitat

    Variabel wäre dann ja 70%Regel weich, richtig? Somit würde bei der Abregelung der Einspeisung auf 70% am Netzanschlusspunkt der Eigenstromverbrauch zuvor auch berücksichtigt?


    Ja


    Zitat

    Wenn ich die variable Variante nutzen möchte, habe ich dann irgendwelche Nachteile auch im Bezug auf Steuer/Abschreibung etc.?


    Nein


    Zitat

    Muss man diese Änderung dem Netzbetreiber mitteilen?


    Nein, für den Netzbetreiber gibt es nur 2 Varianten, 70%-Abregelung oder Rundsteuerempfänger. Hart oder weich ist ihm egal, du darfst nur zu keinen Zeitpunkt mehr als 70% der Leistung einspeisen.

  • am Wechselrichter kannst du da nichts einstellen.
    die Leistung des Wechselrichters auf einen festen Wert begrenzen (= 70% hart) kannst du z. B. mit dem Programm Sunny Explorer.
    die "weiche" 70 % Regelung kann der Wechselrichter nicht selbst, da brauchst du einen Zähler der den Energiefluss am Hausanschluß misst (z. B. SMA Emeter) und ein Gerät das die Regelung übernimmt, z. B. SMA Home Manager oder Solarlog
    Der aktuelle Home Manager2 hat den Zähler schon eingebaut

  • Du gehst in das Sunny Portal, dort unter Konfiguration -> Geräteübersicht
    Dort findest du deinen Wechselrichter. In der Anzeige klickst du auf das Icon unter Parameter.
    Dann suchst du dir Parameter "Betriebsart des Einspeisemanagements"


    Hier sollte: "Wirkleistungsbegrenzung P durch Anlagensteuerung" stehen


    Wenn das da drin steht ist die Anlage schon mal richtig konfiguriert.
    Als nächstes gehst du im Portal unter Konfiguration -> Anlageneigenschaften -> Parameter und schaust ob unter "Begrenzung der Wirkleistungseinspeisung" die 70% eingetragen sind.


    Wenn das alles da drin steht brauchst du nichts machen.

    2,55 kWp, SMA SB2.5, 25° SW, 30° Neigung, 10x ZNShine PV-tech ZXP6-60-255/P (09/2015)
    9,54 kWp, SMA STP9000TL-20, 25° SW, 7° Neigung, 36 x Heckert Solar NeMo P265W (04/2016)
    24,3 kWh Hoppecke PzS, SMA SI6.0H-11 (09/2016)
    Windrad Black 300
    2x VW e-Golf
    BWWP

  • im Sunny Portal, Home Manager, Konfiguration, Anlageneigenschaften, Parameter
    unten auf den Button "Bearbeiten", dann kannst du die Einstellungen zur Wirkleistungsbegrenzung ändern


    zu langsam :roll:

  • Perfekt. Passt alles.


    Wie kommt es eigentlich, dass der Sunny Home Manager abweichende Werte bei Bettbezug und Einspeisung gegenüber dem Zähler vom Evu anzeigt? (Der Sunny Home Manager zeigt jeweils niedrigere Werte)


    Der Wechselrichter zeigt auch einen höheren Tagesertrag an, als der Sunny Home Manager 2.0

  • Das dürfte eigentlich nicht sein wenn der SHM2 richtig angeschlossen ist. Bei meinem alten Energymeter und der SHM1 liegt die Abweichung zum EVU Zähler bei ~1% über die letzten 3 Jahre gerechnet.

    2,55 kWp, SMA SB2.5, 25° SW, 30° Neigung, 10x ZNShine PV-tech ZXP6-60-255/P (09/2015)
    9,54 kWp, SMA STP9000TL-20, 25° SW, 7° Neigung, 36 x Heckert Solar NeMo P265W (04/2016)
    24,3 kWh Hoppecke PzS, SMA SI6.0H-11 (09/2016)
    Windrad Black 300
    2x VW e-Golf
    BWWP