Einspeisevorrang?

  • Das wird wohl 2 Gründe haben, zum Einen ist die PV insbes. in Süddeutschland besser vertreten und zum Anderen lassen sich die großen Windparks besser abregeln als die vielen kleinen Heimanlagen (von denen ja nicht alle einen RSE haben).


    Ciao


    Retrerni

  • schon klar, aber eigentlich sollten ja weder PV noch Windkraft abgeregelt werden weil die ja Vorrang haben nach dem Gesetz.
    Abgeregelt werden müsste dann das was keinen gesetzlichen Vorrang hat, Kohle und Atomkraft z. B.
    Und das sieht man doch an der Grafik daß das eben gerade nicht gemacht wird.

  • Aber die können nicht unter x% (bei Kohle meist 50%) nicht abgeregelt werden, und aus machen "geht nicht" (zumindest nicht, wenn man in wenigen Stunden wieder gebraucht wird). Daher wird mit dem Argument (Systemrelevant) halt PV und Wind abgeregelt...


    Ciao


    Retrerni

  • Also bei uns geht es mit Wind abends los durch die Wolkenbildung, morgens ist er dann wieder weg, es wird wieder klar. Kann also auch rein natürlich sein. bei unter 20 GW Wind gibts keinerlei Abregelungsbedarf.

    Ich würde mein Geld auf die Sonne und die Solartechnik setzen. Was für eine Energiequelle! Ich hoffe, wir müssen nicht erst die Erschöpfung von Erdöl und Kohle abwarten, bevor wir das angehen.
    Thomas Alva Edison
    Trockenplatzdach 2,6kW zum Spielen :)

  • Zitat von Retrerni

    Aber die können nicht unter x% (bei Kohle meist 50%) nicht abgeregelt werden, und aus machen "geht nicht" (zumindest nicht, wenn man in wenigen Stunden wieder gebraucht wird). Daher wird mit dem Argument (Systemrelevant) halt PV und Wind abgeregelt...


    Das glaub ich jetzt nicht wirklich, denn den Ofen weiter laufen zu lassen heißt ja nicht notwendigerweise auch den Generator unter Last weiterlaufen zu lassen. Und das gilt meiner Meinung für alle Dampfkraftwerke.


    Sonst wäre ja auch keine (Not-)abschaltung möglich. Sicherlich wird man das nicht abrupt wie bei einer Notabschaltung machen, aber innerhalb von ein paar Minuten runter und wieder generatormäig hoch zu fahren, sollte doch kein Problem sein.


    Wo sind die Spezialisten?

  • Zitat von wschmeiser

    Das glaub ich jetzt nicht wirklich, denn den Ofen weiter laufen zu lassen heißt ja nicht notwendigerweise auch den Generator unter Last weiterlaufen zu lassen. Und das gilt meiner Meinung für alle Dampfkraftwerke.


    Sonst wäre ja auch keine (Not-)abschaltung möglich. Sicherlich wird man das nicht abrupt wie bei einer Notabschaltung machen, aber innerhalb von ein paar Minuten runter und wieder generatormäig hoch zu fahren, sollte doch kein Problem sein.


    Wo sind die Spezialisten?


    Also auch Braunkohle ist heute oft so weit aufgerüstet dass die bis auf 20% runter können. Oder Kessel aus aber vom Nachbarblock auf 525° "Warm" halten lassen. Wanns dann wieder los geht weis man ja über die Wettervorhersage schon viele Stunden im Voraus, dakann dann der Kessel so beschickt werden dass die Leistung genau dann kommt wenn der Wind nachlässt.
    Das ist ja auch das Problem der Gasblöcke, dass die Kohle inkl. Braunkohle flexibel genug ist um der EE-Erzeugung problemlos zu folgen, und dass es deswegen technisch nocht notwenig ist die Gasblöcke anzuwerfen. Weswegen die halt Kostenbeding in der Regel kalt bleiben. Ob einem das passt ist eine andere Frage.

    Ich würde mein Geld auf die Sonne und die Solartechnik setzen. Was für eine Energiequelle! Ich hoffe, wir müssen nicht erst die Erschöpfung von Erdöl und Kohle abwarten, bevor wir das angehen.
    Thomas Alva Edison
    Trockenplatzdach 2,6kW zum Spielen :)

  • Das dürfte rein natürlich sein. Bei den aktuell stabilen Hochdrucklagen gibt es kaum Wind (sonst wären sie nicht so stabil).
    Gibt es (lokale) (Wärme-)Gewitter, ist die Sonne weg und der Wind kommt auf. So ein Wärmegewitter entsteht eben typisch am Nachmittag/Abend, das paßt schon recht gut zu den Grafiken.

    Der VNB ist keine Rechtsberatungsstelle für Betreiber für Fragen zum EEG.

  • Für unsere Kleinwindanlage auf 24 m gilt eher das Gegenteil. In diesem Sommer ist die meist an den heißen Tagen bis Sonnenaufgang aus. Sobald Thermik einsetzt, kommt auch unsere Mühle in Gang. In höheren Schichten und an anderen Standorten wird das aber bestimmt anders sein und auf dem Meer womöglich genau entgegen unserem Phänomen.

    Grüße von der Küste - Farmjanny
    29,94 kW Firstsolar mit 3x SMA 9000TL in 2009 SSO
    30,00 kW Firstsolar mit 1x8000 u 2x9000 in 2011 WSW
    10 kW Sunpower in 2013
    30 kW Windkraft Lely Aircon in 2017 und 9 kW - 12 kWh Speicher von Fenecon