Kostal 5.5 neue Generation

  • Soll ich oder soll ich nicht 1050kwh (oder auch mehr) bei 1kwp...mit aktiven Schattenmanagement könnte klappen...


    Wenn ich so auf der Weboberfläche beim Wr schauen dann sind Dc seitig zbs. 2200W und AC seitig kommen 2050W raus zbs. also in diesem Sinne nicht viel Verluste was den Kostal betrifft... 8)

  • Schatten, unterschiedliche Ausrichtungen, defektes Modul, kein Schattenmanagement eingeschaltet, Messfehler, Wechselrichter defekt...

    9,99kWp 110°; 20°DN; 37x 270W Trina Honey PD05 an SMA STP 8000TL-20, HM 2.0 und SAE,

    Nibe F1155-6 mit RGK im sanierten Altbau von 1909

  • Zitat von gexle1004


    Wie kann das zustande kommen??


    Liegt ggf auch daran, daß die Strings auf verschiedenen Dachflächen liegen. So wie du es weiter vorn beschrieben hast sind die Module auf der 2ten Dachfläche unterschiedlich ausgerichtet :

    Zitat

    11 Module sind geständert die andren liegen am Dach...welches eher rundlich ist


    Auf einem "runden" Dach hat man zwangsläufig unterschiedliche Ausrichtungen, da entstehen Missmatching Verluste.


    Ich hätte das mit Solaredge gebaut.


    Edit :Grad gesehen, das Thema wird ja weiter vorn im Thread schon einmal diskutiert, ich frag mich schon warum du das jetzt nochmal aufwärmst :?

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • Zitat von Larry03

    Schatten, unterschiedliche Ausrichtungen, defektes Modul, kein Schattenmanagement eingeschaltet, Messfehler, Wechselrichter defekt...



    Hallo


    Ja wenn ein Modul defekt wäre dann würde ich auch keine Spannung angezeigt bekommen sind alle in reihe....



    Mir gings nur darum warum der Strom so abweicht...darum.


    Ich werd die beiden Strings zusammenlegen auf einen sobald es möglich ist...


    Danke

  • Zitat von gexle1004


    Ich werd die beiden Strings zusammenlegen auf einen sobald es möglich ist...


    Danke


    Das kann man probieren, ob es was bringt ist eine andere Frage.
    Schließlich hast du dann ja nochmal eine Ausrichtung mehr wegen der aufgeständerten Module, also auch da Missmatching Verluste.
    Ob der etwas bessere Wirkungsgrad aufgrund der besseren Stringspannung das wieder aufwiegt.... :?:
    Probiers aus...

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • Ja ok verstehe..


    Das mit der verschiedenen Ausrichtung verstehe ich da die Einstrahlung dann sozusagen bei jedem String anders ist also der Einstrahlwinkel daher auch unterschiedliche Spannungen Ströme usw.




    Wie ist den das beim WR belastet der WR die Strings dem entsprechend mit Last das der maximale Strom zum fließen kommt oder wie kann man das verstehen??

  • Zitat von gexle1004


    Wie ist den das beim WR belastet der WR die Strings dem entsprechend mit Last das der maximale Strom zum fließen kommt oder wie kann man das verstehen??


    Schau dir mal die Kennlinie für ein PV-Modul an. Wir wollen ja eine möglichst große Leistung aus der Anlage holen und nicht den maximalen Strom. Interessant sind da drei Punkte:
    Umax - Leerlaufspannung z.B. 40V, hier fliesst kein Strom, also I=0A. Die Leistung ist dann P = U*I = 40V*0A = 0W
    Isc - Kurzschlussstrom z.B. 10A, hier ist die Spannung Usc = 0V. Die Leistung ist dann P = U*I = 0V*10A = 0W
    Umpp - das ist der Punkt auf der Kennlinie, an dem das Produkt aus Strom und Spannung am größten ist., z.B. U = 38V, I = 9A. P = 38V*9A = 342W


    Der Wechselrichter misst ständig Strom und Spannung und errechnet die Leistung, dabei wird der Strom leicht varriiert, so dass sich die Spannung ändert. Der Wechselrichter versucht dann immer in dem Punkt zu bleiben, wo die maximale Leistung erreicht wird - der MPP (Maximum Power Point).

    9,99kWp 110°; 20°DN; 37x 270W Trina Honey PD05 an SMA STP 8000TL-20, HM 2.0 und SAE,

    Nibe F1155-6 mit RGK im sanierten Altbau von 1909