Dachhaken einbauen Schindeldach

  • Hallo,


    da mein Dach vom Seitengebäude erneuert werden muss (Alt: Schindeln; neu: Schindeln), trage ich mich mit dem Gedanken gleich die Dachhaken für eine optionale Photovoltaik-Anlage mit einzubauen (alles Eigenleistung). Später sollen dann 5-6 Module in Reihe aufgebracht werden.
    Nun meine Unsicherheit::
    Wie ist der Abstand der Haken waagerecht (an jeden Sparren? bei mir 70 cm) und der beiden Hakenreihen senkrecht zueinander. (dachte an ca. 100cm)
    oder anders: lassen sich die Module flexibel montieren?
    Welche Richtmaße gibt es?


    2."Problem": was für ein Dachdurchlaß bietet sich für die Kabel an? Dachte an ein Blech mit eingesetzten (schrägen) Rohr. + Schrumpfkappe.


    Ich danke für die Hilfe und Vorschläge.


    MfG

  • Entweder musst Du Dich festlegen, was die Modulgröße angeht oder Du müsstest Dir mal anschauen, was eine Kreuzmontage ist.
    Aber viel einfacher wäre es, wenn Du das direkt machen würdest. Dann steht das Gerüst noch und die Modulmontage ist einfacher. Und Du kennst die Modulgröße für den Dachhakenabstand.
    Durchführung der Kabel durch Lüfterziegel oder ausgeflexten (Analog zur Modulmontage) Ziegel möglich.


    erstellt mit taschentelfon

    10,81 Kwp---> 2*23 Emmvee MS235 M60 an Kostal Piko 10.1 (eigener Anlagenteil)
    http://www.tischlermeister-aachen.de/PV/
    9,4 Kwp ------>2*20 Emmvee MS235 M60 an Kostal Piko 8.3 (mit errichteter Anlagenteil)
    Ausrichtung 56° Dachneigung 15°

  • Um die korrekte Haken-Anzahl zu ermitteln, gibts die Auslegetools der Montagegestell-Hersteller. Ggf. kannst du die statische Auslegung über den Shop anfragen, wo du das Material kaufst.


    Bei geringer Schnee- und Windlast passts im Normalfall, wenn du auf jeden Sparren einen Haken setzt, und bei Modulen mit 1,67m x 1m und hochkant-Montage die Haken ca. 1,17m bis 1,47m auseinander setzt (für genaueres zum Klemmbereich siehe Montageanleitung des jeweiligen Moduls; im Zweifelsfall ist ein geringerer Abstand der Klemmen von den kurzen Seiten besser, als ein langer Überstand des Moduls).


    Was genau meinst du mit Schindeln? Holz, Schiefer, Bitumen, Kalkstein? Das ist alles von der Dichtheit her nicht so einfach, wie bei einem Ziegeldach.

  • - ich habe Bitum-Schindeln auf dem Dach --> Die Kabeldurchführung muss also bei der Dacherneuerung gleich mit eingeschweißt werden!


    nach meinen erworbenen Google-Wissen:
    - die Module sollen hochkant verlegt werden. Vermutlich deutsche Produktion in der Größe 1956 x 992 z.Bsp "Axitec AXIpremium AC-360M" (Dachhöhe ist ausreichend)
    - Die Verlegung soll auf den "Standart-Profilen, mit Modulklemmen erfolgen
    Der Abstand der Haken wird also ca. 70cm (Sparrenabstand) sein. Die beiden Reihen werden dann so ca. 130 - 150 cm Abstand haben. --> ich hoffe das ist richtig!?


    später wird neben den Kabeln ein Wechselrichter benötigt (dachte an "SMA Sunny Boy SB 2.5 "
    Mit den genauen Detail und Komponenten für die Installation muss ich mich noch beschäftigen. Genauso wie ich für die Anlage die notwendigen "Zertifikate" zur Anmeldung und Inbetriebnahme erhalte. Die Frage ob eine Eigenmontage überhaupt machbar ist, bleibt vorerst offen.


    LG na--ich

  • Zitat

    Vermutlich deutsche Produktion in der Größe 1956 x 992 z.Bsp "Axitec AXIpremium AC-360M"


    Axitec produziert nicht in Deutschland, nur der Firmensitz ist hier, produziert wird in Thailand usw.
    Module mit deutschem Produktionsstandort gibt es nur noch von Heckert und Aleo. Beides aber sehr zu empfehlen

  • ... mein dach ist ca. 7,80m lang und ca. 3m hoch (45° Neigung in SO Ausrichtung). Da könnten 7 Module senkrecht drauf passen. Ein weiteres Modul passt auf ein eine seitliche Dachverlängerung (2,50x 1,5m), bei Quereinbau.
    Da es ein Garagendach ist wir eine spätere Montage der Module nur ein unwesentlicher Mehraufwand sein. Zur Zeit überlege ich mir noch die Selbstmontage, da ich noch nicht den vollen Überblick der zu erwartenden Probleme habe (notwendiges Inbetriebnahmeprotokoll, sowie alle baulichen Vorschriften und Komponenten). Zuerst muss das Dach wieder dicht werden und dabei müssen die Haken gleich mit ran.


    - welcher Abstand ist zum First und den Giebeln einzuhalten?
    - könne beim Quereinbau die Träger senkrecht montiert werden , oder ist die Kreuzverlegung zwingend vorgeschrieben?


    Danke

  • Bei den Maßen würd ich quer montieren, dann gehen 8-12 Module drauf. Wenn eh am Dach gebastelt wird, würd ich überlegen ob man den Überstand etwas weiter machen kann, damit zwei Reihen hochkant draufgehen, oder halt wenns optisch geht die Module oben oder unten die 35cm überstehen lassen...
    Abstand zu First und Giebeln ist generell keiner nötig, ebenso zur Traufe.


    Einlagig und Quermontage geht nur, wenn der Sparrenabstand zufällig zum Modulmaß passt (ist bei 70cm Sparren-Raster nicht der Fall). Denn die üblichen Standardmodule dürfen nicht auf der kurzen Seite geklemmt werden.

  • danke für die Info mit den Abständen zu den Dach-Kanten. Da spar ich mit des Durchforsten von Vorschriften.
    Quer wird trotzdem nix. Die 3m Höhe sind wegen dem Schneefang nicht komplett nutzbar. Außerdem ist der untere Meter von der Neigung etwas flacher. 2m Module senkrecht sind gerade in meinem Gedankenspiel.


    mein Einzelmodul-Quereinbau: 3 senkrechte Träger (auf dem Sparren) sollte doch gehen!? Das ergibt 3 Befestigungspunkte je lange Seite!


    :danke:

  • Zitat von na--ich

    mein Einzelmodul-Quereinbau: 3 senkrechte Träger (auf dem Sparren) sollte doch gehen!? Das ergibt 3 Befestigungspunkte je lange Seite!


    Ja, das passt.