e:veen hat Insolvenz angemeldet

  • Passt bloß auf, kein Guthaben durch zu hohe Abschläge anzuhäufen. Musste dieses Lehrgeld bezahlen. Eigene Dummheit in 2017.
    Das Geld ist unweigerlich Insolvenzmasse.

    9,975 kWp
    35 * 285W LG - Solaredge - SE9K
    davon 26 Module SW und 9 Module NO

    e-Golf 300 - go-e Box

    Lädt wenn es geht mit PV Strom angepasst an die Generatorleistung. SE und go-e API Sei Dank.

  • Nachhinein kann man in gewisse Rahmen noch raus holen, in dem man eine höhere Zählerstand mitteilt. So nimmt man wenigsten paar kWh Strom mit.

    16, 53 kWp Frankfurt Solar, Sunny Boys 04.2012
    3, 75 kWp Yingli, 6, 00 kWp Bosch, 04.2014
    10,00 kWp Bosch, STP 17000TL 05.2015
    6,00 kWp Bosch, ca.40 kWp Bisol (8 € Modul), 1 VT-80, 48 V 620 Ah Staplerbatterie , 5000 VA Victron Multiplus II

    SB 4000TL und Huawei 33KTL-A 05.2019

  • soeben war ein weiterer Mitarbeiter meines Netzbetreibers da um nochmal die Zählerstände abzulesen,
    der erste war anscheinend Analphabet und hat es nicht zustande gebracht die korrekten Zählerstände zu notieren? :mrgreen:


    :juggle::juggle:

    7,5kWp / 30 x Axitec AC250M 156-60S / 2 x SMA SB4000TL21 / seit 03/2012
    Ausrichtung 190° DN 30°
    Solarthermie: 8m² Flachkollektoren + 400l Speicher seit 4/2004

  • Zitat von heidizwerg

    Nachhinein kann man in gewisse Rahmen noch raus holen, in dem man eine höhere Zählerstand mitteilt. So nimmt man wenigsten paar kWh Strom mit.


    Das nennt man Betrug!

    22.05.2012: 8,8 kW, 100 % Eigenverbrauch, netmetering mit Ferrariszähler [Belgien]
    25.02.2016: 2,6 kW, netmetering mit Vergütung [Niederlande]

  • Bei mir war der netzbetreiber auch da.
    Habe habe mal kurz nachgerechnet, die Abschläge sind etwas zu niedrig, so das ich momentan ca.: 20€ nachzahlen müßte.
    mfg

  • Zitat von wemu

    woraus schließt du auf dieses Sonderkündigungsrecht? Der Anbieter hatte bis jetzt nichts gegen eine PV Anlage, auch mit Eigenverbrauch!



    Ich hatte da Anfang letzten Monat angerufen und den mein Plan vorgestellt, daraus resultierte dessen Aussage! Das ich dann sofort raus komme.



    Ich musste auch meine Zählerstand übermitteln und zahle bis jetzt 22,44 Cent. Naja unser Strom verrauch ist so wenig, da kann ich ruhig Geld Nachzahlen.

  • Zitat von Hydro1980

    Ich hatte da Anfang letzten Monat angerufen und den mein Plan vorgestellt, daraus resultierte dessen Aussage! Das ich dann sofort raus komme.


    Selbst wenn du das schriftlich hättest, würde das wenig helfen, wenn der Insolvenzverwalter es anders sieht. Und der wird es so sehen, wie es im Vertrag bzw. den AGB steht.


    Verkaufen die auch noch unter anderen "Marken" als Kissmegreen? Auf der Webseite steht ja irgendwas davon, daß sie Wiederverkäufer suchen.


    Einige VNB sichern sich schon mal die Zählerstände, das ist ja mal positiv. Gibt wenigstens keinen Streit mit Schätzungen, falls man die mal braucht.

    Der VNB ist keine Rechtsberatungsstelle für Betreiber für Fragen zum EEG.

  • Hallo,


    ich hatte gerade noch mal E:veen angerufen und die sagten mir:


    Ich brauche nur ein Nachweis vom Bau der PV Anlage-/Netzbetreiber und kann dann eine "Außerordentliche Kündigung" schreiben.


    So wurde es auch bei mir im Kundenkonto hinterlegt.



    Mal schauen was da auf mich zukommt.

  • Ich bin auch Kunde von e:veen und damit von der Insolvenz betroffen. Aufgrund der PV-Anlage, die ich seit September 2017 betreibe, beziehe ich viel weniger Strom, als bei Beginn des Vertrages am 1.1.2017 angenommen. D.h der Abschlag ist viel zu hoch: Zum Stichtag 31.07.2018 habe ich nach meiner Rechnung 714,80 EUR zuviel gezahlt - das ist deutlich mehr als meine geschätzten Verbrauchskosten bis Ende des Jahres 2018.


    Als erste Reaktion habe ich gestern per Fax und Einschreiben mein SEPA Lastschrift Mandat gekündigt. Ich erwarte allerdings, dass diese Kündigung erstmal ignoriert wird. Dann würde ich diese Lastschriften zurückbuchen lassen.


    Hilfreich finde ich diese Information: https://www.frag-einen-anwalt.…r-Insolvenz--f313689.html Mit dieser Argumentation kann man zumindestens die weitere Zahlung des Abschlages einstellen.


    Allerding geht aus dieser Information nicht hervor, ob man das Recht hat die Lastschriften der vergangenen Monate zurückzubuchen. E:veen hat im Widerspruch zu Ihren ABG keine Abrechnung für 2017 durchgeführt. D.h. die Lastschriften in 2018 sind vermutlich nicht korrekt. Ich habe die fehlende Abrechnung telefonisch und per E-Mail angemahnt - das sind aber keine gerichtsfeste Nachweise.

  • Danke für den Link mit den Info's.
    Habe inzwischen meinen Vertrag fristgerecht zum 31.12.2018 gekündigt, das SEPA Lastschriftmandat ebenfalls mit sofortiger Wirkung. Im selben Schreiben fordere ich eine aktuelle Zwischenabrechnung aufgrund der Eröffnung des Insolvenzverfahrens.
    Dazu habe ich meinen aktuellen Zählerstand von heute übermittelt. Zusätzlich habe ich daraufhin gewiesen das der Zählerstand auch bei meinem Netzbetreiber vorliegt, dieser hatte mit einem eigenen Mitarbeiter gestern den Zählerstand notiert.


    Dieses Schreiben ging sowohl per Einschreiben auf dem Postweg sowie auch per email an e:veen energie gG.
    Sollten weitere Abbuchungen erfolgen werde ich diese umgehend zurückbuchen.
    Bezahlen werde ich bis zum Jahresende nur tatsächlich gelieferten Strom.


    Mein Guthaben bei e:veen ist weniger als eine Abschlagszahlung, somit dürfte das Problem überschaubar sein.


    und jetzt suche ich mir einen neuen Stromanbieter!

    7,5kWp / 30 x Axitec AC250M 156-60S / 2 x SMA SB4000TL21 / seit 03/2012
    Ausrichtung 190° DN 30°
    Solarthermie: 8m² Flachkollektoren + 400l Speicher seit 4/2004