Photovoiltaik abrechnung Steuer ?

  • Hallo,


    1.ist es richtig das ich auf den von mir produzierten Strom Steuer zahlen muß wenn ich ihn eigen nutze ?


    Welche Abrechnung wäre gut ?


    2 Famielen Wohnhaus 1x Eigennutzung 1x Vermietung je 2 Personen.


    Warmwasser und Heizkörber wird über einer Luftwärme pumpe erzeugt. mit Eigenen Strom Zähler intern. Extern hängt die pumpe auf den normalen Hausstrom.


    Wenn jetzt die Pv auf auf Haus und Heizstrom hängt. Geht ja der Strom verbracu auch für den Mieter zurück allo es wird billger für ihn. Er zahlt aber nix für die Anschaffung der PV. Darf mann den internen geeichten Zähler für die Wp. dann zur Abrechnung nutzen ?


    Danke

  • Hallo chris45,


    alles sehr kryptisch, was du hier schreibst.


    Versuche es mal mit ganzen Sätzen. :wink:

    Viele Grüße
    Bento


    Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
    (Arnaud Desjardins)

  • 1) Umsatzsteuer:
    Wenn du auf die Kleinunternehmerregelung verzichtest und damit zum Vorsteuerabzug berechtigt bist, produzierst du bei Eigenverbrauch mit deiner gewerblichen Anlage u.a. Strom für private Zwecke. Da dies "umsatzsteuerschädlich" ist, musst du deine Privatentnahme in Form der unentgeltlichen Wertabgabe bei den Umsatzstermeldungen berücksichtigen. Dein Eigenverbrauch wird also faktisch umsatzsteuerpflichtig.


    2) Einkommenssteuer
    Wenn du mit deiner Photovoltaikanlage Strom verkaufst, wirst du zum steuerlichen Unternehmer, d.h. du musst den mit der Anlage erzeugten Strom versteuern. Da sich bei Eigenverbrauch die Verkaufsmenge reduziert und damit auch eine geringere Versteuerung entstehen würde, wird der Eigenverbrauch über die Sachentnahme fiktiv bei deinen Betriebseinnahmen angesetzt. Du wirst also einkommenssteuerlich so gestellt, als wenn du den ganzen Strom verkauft hättest.

    Viele Grüße
    Bento


    Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
    (Arnaud Desjardins)

  • Zitat von chris45

    wenn ich en strom für 12,5 cent verkaufe wie hoch ist dann die besteuerung ?


    die Besteuerung ist abhängig vom erzielten Gewinn. Von den 12,5 cent kannst du die Herstellungskosten abziehen.
    Dann bleiben ca 4cent zu versteuernder Gewinn übrig.
    Da es eine Freigrenze von 410€ giebt, sind 10.000Kwh erstmal steuerfrei.


    Von der Umsatzsteuer ist man in der Regel als Kleinunternehmer befreit. Gezahlte Umsatzsteuer sind Ausgaben welche deinen zu versteuernden Gewinn weiter senken.
    Im Normalfall giebs da nix mehr zu versteuern.


    Also Anlage aufs Dach und Einschalten. Morgen ist wieder Sonne angesagt... 8)
    So einfach ist das.

    Komplizierte Vorgänge immer dem faulsten Mitarbeiter geben. Er wird die einfachste Lösung finden!

    2 Mal editiert, zuletzt von machtnix ()

  • Für die ESt wird der Eigenverbrauch wie der eingespeisten Strom bewertet, also beides mit 12,5ct und nach Abzug deiner Kosten (Abschreibung, Versicherung, usw.) zahlst du auf den verbleibenden Gewinn deinen persönlichen Steuersatz sofern das Ergebnis (aller selbständigen Tätigkeiten incl. Gewinnen aus Vermietung!) über 820Eu liegt, über 410Eu zahlst du nur noch Steuer auf die doppelte Differenz zu 410Eu und unter 410Eu gar nichts mehr. Letzteres dürfte bei den meisten kleinen Dachanlage aber der Fall sein!


    Schätze da du einen Mieter hast wirst du wohl über den 410Eu liegen... Oder?


    Falls du diesem den PV-Strom in Rechnung stellst, müsstest du glaube ich auch EEG-Umlage auf diesen Anteil abführen soweit ich weiss.


    Bei der USt hingegen musst du den Eigenverbrauch mit deinem Bezugsstromspreis (netto incl. Grundgebühr) bewerten und darauf zahlst du dann immer die üblichen 19% Steuer falls du NICHT die Kleinunternehmerregelung gewählt hast. Dafür bekommst du dann aber die USt aus der Anschaffung der Anlage von Finanzamt zurück.


    Edit: machtnix war schneller, aber löschen tu ich das nun nicht mehr... Macht ja nix. :wink:

    9.5kWp, Ost/West (-100°/80°, DN 45°), 17+21 Solarworld protect SW250 & Samil Power SolarLake 8500TL-PM (70% hart),... ab 3'2015


    LuschenPraktikant L:3 (mit sagenhaften 0.021kWh/kWp am 10.1.2017)

  • Zitat von ragtime

    Für die ESt wird der Eigenverbrauch wie der eingespeisten Strom bewertet, also beides mit 12,5ct und nach Abzug deiner Kosten (Abschreibung, Versicherung, usw.) zahlst du auf den verbleibenden Gewinn deinen persönlichen Steuersatz sofern das Ergebnis (aller selbständigen Tätigkeiten incl. Gewinnen aus Vermietung!) über 820Eu liegt, über 410Eu zahlst du nur noch Steuer auf die doppelte Differenz zu 410Eu und unter 410Eu gar nichts mehr. Letzteres dürfte bei den meisten kleinen Dachanlage aber der Fall sein!


    Danke für deinen Post. Genau das habe ich letzte Woche bei meinem Finanzamt erfragt.... Denn dann wären ja sehr viele "Hausanlagen" eigentlich ertragssteuerfrei und man könnte sich die ganze Arbeit nach dem ersten Jahr eigentlich sparen....die nette Dame ( :ironie: ) sagte mir, dass bei einer PV Anlage grundsätzlich der komplette Gewinn zu versteuern sei...

    6,9 kWp Heckert NeMo 2.0 60M, SMA STP7000, SHM 2.0

  • Das ändert aber nichts daran daran, dass der Eigenverbrauch der Umsatzsteuer unterliegt.
    Hat mit der ESt zunächst nix zu tun.

    IBN 18.07.2017
    Module 29 x Aleo Solar S59 HE 305
    WR SMA SB 3.6-1-AV-40
    WR SMA SB 4.0-1-AV-40
    Speicher RWE Storage flex 6 kWh

    Einmal editiert, zuletzt von Fritzi1 ()