Eigene PV-Anlage : brauche etwas Unterstützung

  • Hallo zusammen,


    ich würde mir gerne eine PV-Anlage aufbauen. Habe dazu schon viel gelesen und versucht mich weitestgehend zu informieren, allerdings bleiben mir immernoch ein paar Fragen offen.
    Vielleicht will mir hier der ein, oder andere ja etwas unter die Arme greifen.


    Zuerstmal die Grundlagen:
    ---------------------------------------


    Pergola (flach), direkt am Haus. Eigentlich kaum Verschattung, erst abends in Teilen.
    Maße sind in etwa 5,5 x 7m.


    Solarmodule: 20x JA-Solar jap6(k)-60-275/4bb


    Wechselrichter: 5kW mit 5kWh Speicher (2x vorhanden).


    Das habe ich alles schon hier, inkl. Aluprofil für die Montage, Kabel usw.


    Außerdem habe ich bereits ein Kleingewerbe.



    Was darf ich, was nicht?
    -----------------------------------
    Laut Telefonat mit unseren Stadtwerken darf ich an der Anlage alles selbst machen, abgesehen vom Anschluss am Netz, diese müsse von einem zugelassenen Elektriker erledigt werden.
    Außerdem muss ich die Anlage nur noch anmelden und fertig.


    Allerdings kommt mir das etwas zu einfach vor ?!


    Ich bin gerade (noch) in der Ausbildung zum Elektroniker. Weiß also worum es technisch geht.
    Hier soll es nicht darum gehen, was man besser sein lässt, oder gefährlich werden könnte, dessen bin ich mir bewusst.


    Die Solaranlage selbst auf das Dach zu montieren ist kein Problem von meiner Seite aus. Verlegung der Kabel, Anschluss des WR usw. auch nicht.



    Solateur / Elektriker gesucht:
    -----------------------------------------
    Ist hier zufällig ein Elektriker / Solateur unterwegs, der mir die Arbeiten erledigen würde, die ich selbst nicht darf?
    Kreis Heidelberg.



    Würde mich sehr über ein paar Meinungen / Infos freuen.
    Ideal wäre natürlich, wenn sich hier im Umkreis jemand findet, der das Projekt mit unterstützen würde.


    :danke:

  • Das klingt doch grundsätzlich mal nicht schlecht.


    Um den zugelassenen Installateur der den ganzen Krempel zur Genehmigung bringt und zum Anschluß führt
    kommst du sicher nicht rum.


    Da findet sich sicher einer der für einen schmalen Euro dies durchführen kann nud wird.

    Meine Anlagen:
    1.) 31 x NeMo 60P-260W, poly. DN 32 Grad, 17xOst/14xWest,
    WR Symo 8,2; 3-phasig, 2 MPP- Tracker.
    2.) 6 x NeMo 2.0 60M-300W, mono, DN 26 Grad, Süd, WR Galvo 1,5; 1-phasig
    SENEC.Home G2 +;Speicherkapazität 8 kWh netto (16 kWh brutto)

    Einmal editiert, zuletzt von frankenbub09 ()

  • Die Module sollen schräg gestellt werden.
    In welchem Winkel genau, bin ich gerade noch am herumlesen. Oder habt ihr spezielle Tipps?
    Flach wäre zwar schön einfach zu montieren, allerdings wegen Dreck und Ertrag wohl wenig Sinnvoll.

  • Zitat von meisterX

    Die Module sollen schräg gestellt werden.
    In welchem Winkel genau, bin ich gerade noch am herumlesen. Oder habt ihr spezielle Tipps?
    Flach wäre zwar schön einfach zu montieren, allerdings wegen Dreck und Ertrag wohl wenig Sinnvoll.


    vielleicht hilft das ein wenig


    https://www.photovoltaikforum.…enderung-t100520-s10.html

    Meine Anlagen:
    1.) 31 x NeMo 60P-260W, poly. DN 32 Grad, 17xOst/14xWest,
    WR Symo 8,2; 3-phasig, 2 MPP- Tracker.
    2.) 6 x NeMo 2.0 60M-300W, mono, DN 26 Grad, Süd, WR Galvo 1,5; 1-phasig
    SENEC.Home G2 +;Speicherkapazität 8 kWh netto (16 kWh brutto)

  • Es kommt immer auf das Dach an. Bevor sich hintereinander leicht aufgestellte Module im Winter verschatten mache ich lieber alles flach.

    KWK Ecopower1.0 1kwp, 1x SB 5.0 und 1x SB 3.0 6,6kwp, 2x Outback Flexmax80 3,5kwp, Speicher 24V/1000ah, Überschußverwertung mit Heizstab in Pufferspeicher (Infrarot auf Q3d Zähler)
    Nachteinspeisung wenn KWK aus über WR

  • bei alles flach ist die Hinterlüftung der Module nicht so gut und im Winter kann der Schnee nicht so gut abrutschen.
    Wenn möglich würde ich die Module an die Fassade montieren, bevor das Dach beschädigt wird.

    Komplizierte Vorgänge immer dem faulsten Mitarbeiter geben. Er wird die einfachste Lösung finden!

  • Hallo,
    danke für euere Tipps.
    Ich habe nun auch noch weiter herumgelesen, eine geringe anwinkelung erscheint mir am sinnvollsten.
    (zumindest sollte Wasser/Dreck ablaufen).


    Hier außerdem mal eine Skizze des Daches im Anhang.



    Wieviel grad würdet ihr anwinkeln? Wieviel Abstand zwischen den Modulen?


    Wie würdet ihr die Module montieren? Quer, Längs oder eine Kombination aus beidem?

    Dateien

    • PV.pdf

      (120,87 kB, 37 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
  • Zitat von meisterX


    Hier außerdem mal eine Skizze des Daches im Anhang.
    Wieviel grad würdet ihr anwinkeln? Wieviel Abstand zwischen den Modulen?
    Wie würdet ihr die Module montieren? Quer, Längs oder eine Kombination aus beidem?


    Die sollten schon deshalb höher angestellt werden, um den Nachmittagsschatten von der Hauswand links (Westen) zu vermeiden.
    Ideal wäre wohl, bis die Oberkante parallel zur vorderen Wand läuft. Welcher Winkel wäre das?