Studer Wechselrichter durchgebrannt

  • Hallo zusammen,
    ich habe einen Studer XTM 4000-48 mit Variostring VS70 an 12 x 270W-PV-Modulen und 4 x 12V Bleibatterien angeschlossen.
    Den Wechselrichter hatte ich gebraucht gekauft, alles andere neu.
    Nachdem der Elektriker alles angeschlossen hat, hat zunächst alles perfekt funktioniert. Nach einige Stunden jedoch hat es seltsam gerochen und ich habe alles abgeschaltet. Das Ergebnis sieht man im Bild im Anhang.




    Was ist hier passiert? Wurde etwas falsch angeschlossen oder wurde der WR überlastet?
    Was für ein Bauteil ist hier durchgebrannt? Ist das noch reparierbar?


    Oder braucht Ihr noch mehr Infos? Ich bin kompletter Anfänger, daher seid bitte geduldig. Ich versuche, so genau wie möglich Auskunft zu geben.


    Danke für Eure Hilfe und viele Grüße!


    Martin

  • Hallo Martin,


    willkommen im Forum.
    Das weggebrannte Bauteil könnte eine Z-Diode gewesen sein.


    Die grauen "Kästchen" sind Kondensatoren. Die Schmelzspuren an den Kondensatoren kommen vermutlich nicht vom Durchbrennen, sondern von ungeschickten Lötarbeiten.


    Wenn du den Verkäufer fragst was er da eventuell repariert hat, kann er dir das sagen, wenn er das will.
    Gut möglich, das eine weitere Reparatur erfolgreich sein wird.


    Die Bauteile selber, kosten meist nur ein paar Cent. Man muss aber erstmal, den Schaden und eventuelle Folgeschäden finden.


    MfG Georg

  • Hallo Martin,
    das war eine Zehnerdiode. Sicher ist das reparabel. Es sieht so aus, als ob das Bauteil schon mal gewechselt wurde.
    Schreibe am Besten an die Firma Studer, sende das Bild mit. Vom Hersteller bekommst du die Daten der Diode und bestimmt auch einen Tipp, warum die Diode zerstört wurde. Ich vermute, das die beiden Kondensatoren (oder einer davon) die Ursache waren. Das Wechseln der Zehnerdiode allein wird den Fehler evtl. nicht beheben.
    Schreib uns bitte, wie die Sache ausgegangen ist......
    Gruß Claus

  • Zitat von -martin-

    Hallo zusammen,
    ich habe einen Studer XTM 4000-48 mit Variostring VS70 an 12 x 270W-PV-Modulen und 4 x 12V Bleibatterien angeschlossen.


    Hallo Martin, bei den PV-Modulen wirst Du noch deutlich genauer werden müssen, welcher Hersteller, exakte Modul-Typenbezeichnung und wie verschaltet (alle Parallel, alle in Serie oder wie "gemischt")?


    Ciao


    Retrerni

  • Zitat von Retrerni

    Hallo Martin, bei den PV-Modulen wirst Du noch deutlich genauer werden müssen, welcher Hersteller, exakte Modul-Typenbezeichnung und wie verschaltet (alle Parallel, alle in Serie oder wie "gemischt")?


    Es ist doch der XTM defekt nicht der VS70 oder wo siehst du eine mögliche Wechselwirkung? Der VS70 kann ja 600V. Das werden 12 Module nicht bringen, wenn es kein Dünnschicht ist, wovon ich bei 270Wp nicht ausgehen würde.

    Der VNB ist keine Rechtsberatungsstelle für Betreiber für Fragen zum EEG.

  • Ja, genau. Die 12 Module sind in Reihe geschaltet, was zusammen maximal 480 Volt ergibt. Der VS70 dürfte also nicht überlastet gewesen sein.


    Danke schonmal für Eure Antworten! Ich werde nun bei Studer anrufen und mich wieder melden, wenn es was neues gibt.


    Viele Grüße,


    Martin