Warmwasser mit PV-Anlage erzeugen

  • Hallo Zusammen,


    da mein Elektriker hiervon leider nicht viel Ahnung hat meine Frage an dieser Stelle:


    Ich denke darüber nach, meinen WW-Tank, der derzeit über eine neue Öl-Heizung versorgt wird an meine PV-Anlage zu hängen. Was ist hierbei alles zu beachten und hat mal ´jemand nachgerechnet ob das Ganze Sinn macht, respektive: mit welchen Kosten muss man bei einer solchen Maßnahme rechnen.
    Konfiguration:


    Solaredge SE7000 WR
    6,9 KwP-Module mit SE-Optimierern
    Viessmann WW-Tank


    Braucht es darüber hinaus noch Infos ?


    Ergänzende Frage: Ich möchte aus meiner PV-Anlage bzw. dem Stromkreislauf meines Hauses etwas mehr herauslesen können als die reine Produktivität der einzelnen Module. Sprich mehr Details zu Verbrauch und Produktion (wann, wieviel, Höhe der Einspeisung, bzw. Menge des Selbstverbrauchs mit Uhrzeit etc.) Ist hierzu ein separater Datenlogger nötig oder reichen die vorhandenen Schnittstellen (WR, Zähler) dazu aus und man benötigt nur eine entsprechende Software ?


    Danke Euch schon jetzt für eure Antworten.

  • Guck mal bitte hier... sowas könnte für dich was sein:


    http://www.my-pv.com/

    Module: 35 x Hanwha Q.Cells GmbH Q.PLUS BFR-G4.1 280
    Azimut: 100°, -80° - Neigungswinkel: 42°
    Wechselrichter: Sunny Tripower 8000TL
    Bateriespeicher: Tesla Powerwall 2.0
    9,8 kWp - Ost-West Anlage mit 23 Modulen Ost und 12 Modulen West.

  • Die Frage ist: Wieso willst du PV-Strom verheizen?
    Bei der Einspeisung kriegst du 12 Cent/kWh, das ist also der Wert des Stroms.
    Wenn du dagegen das Warmwasser mit Öl bereitest, dürfte das sowas wie 6-7 Cent/kWh kosten, ist also viel günstiger.


    Strom verheizen macht folglich nur Sinn, wenn du den Strom abregeln müsstest (z.B. 70%-Abregelung). Aber auch da sparst du dir höchstens (mal mit 4% Abregel-Verlusten gerechnet) ca. 7 kWp * 1000 kWh/kWp *5% * 7 Cent/kWh = ca. 20€/Jahr. Da darf der Heizstab inkl. Montage also kaum was kosten.

  • hat denn der WW Tank schon einen Anschluß für die PV ?
    Sinnvollerweise sitzt der Heizstab in der oberen Hälfte, man heizt dann nicht erst den ganzen Tank auf und hat somit schnell warmes Wasser. Thermostat und Sicherheitstemperaturbegrenzer nicht vergessen.

    Komplizierte Vorgänge immer dem faulsten Mitarbeiter geben. Er wird die einfachste Lösung finden!

  • Zitat von Weidemann

    Die Frage ist: Wieso willst du PV-Strom verheizen?
    Bei der Einspeisung kriegst du 12 Cent/kWh, das ist also der Wert des Stroms.
    Wenn du dagegen das Warmwasser mit Öl bereitest, dürfte das sowas wie 6-7 Cent/kWh kosten, ist also viel günstiger.


    Strom verheizen macht folglich nur Sinn, wenn du den Strom abregeln müsstest (z.B. 70%-Abregelung). Aber auch da sparst du dir höchstens (mal mit 4% Abregel-Verlusten gerechnet) ca. 7 kWp * 1000 kWh/kWp *5% * 7 Cent/kWh = ca. 20€/Jahr. Da darf der Heizstab inkl. Montage also kaum was kosten.


    Die Rechnung machts relativ deutlich: macht im Moment ähnlich wenig Sinn wie ein Speicher, von dem ich mich aktuell auch verabschiedet habe. Steigt der Ölpreis muss man die Rechnung nochmal aufmachen. Danke dir !!

  • Meine Therme lief das letzte mal im März, das BHKW hat 2,5kw thermisch und braucht fast 5stunden für die 300Liter auf 70grad.
    2kw Stab zaubert mir das Ding auf 80grad in fast der halben Zeit. Nun gut unterste drittel läßt der Stab aus, aber trotzdem beachtlich und drei Parteien können das nicht so kalt bekommen das das BHKW anspringen muß.
    Ich freue mich das der Motor seine 6000std Wartung nun Monate verschiebt und die Therme im Jahr einschließlich Winter noch ca 80 Zündungen macht.

    KWK Ecopower1.0 1kwp, 1x SB 5.0 und 1x SB 3.0 6,6kwp, 2x Outback Flexmax80 3,5kwp, Speicher 24V/1000ah, Überschußverwertung mit Heizstab in Pufferspeicher (Infrarot auf Q3d Zähler)
    Nachteinspeisung wenn KWK aus über WR

  • Zitat von Weidemann

    Die Frage ist: Wieso willst du PV-Strom verheizen?
    Bei der Einspeisung kriegst du 12 Cent/kWh, das ist also der Wert des Stroms.
    Wenn du dagegen das Warmwasser mit Öl bereitest, dürfte das sowas wie 6-7 Cent/kWh kosten, ist also viel günstiger.


    Strom verheizen macht folglich nur Sinn, wenn du den Strom abregeln müsstest (z.B. 70%-Abregelung). Aber auch da sparst du dir höchstens (mal mit 4% Abregel-Verlusten gerechnet) ca. 7 kWp * 1000 kWh/kWp *5% * 7 Cent/kWh = ca. 20€/Jahr. Da darf der Heizstab inkl. Montage also kaum was kosten.


    Das kann ich nur unterstreichen. Günstiger ist es sicher nicht und umweltfreundlicher ist es m.E. auch nicht. Besser du verdrängst eine kWh Braunkohlestrom im Netz als 1 kWh Öl-Wärme in deiner Heizung. Deine Öl-Heizung hat nämlich den höheren Wirkungsgrad als das Braunkohlekraftwerk.

  • Ein Flachkollektor ... ist im Sommer jeder PV - Anlage .. bei gleicher Fläche weit überlegen !
    Im Winter wird es in DE eh schwer :-)

    So viel wie nötig, so wenig wie möglich

  • Zitat von effi1

    Ein Flachkollektor ... ist im Sommer jeder PV - Anlage .. bei gleicher Fläche weit überlegen !
    Im Winter wird es in DE eh schwer :-)


    Die Neubauten hier mit Ihren mistigen Solarkollektoren beneide ich kein bischen. Und im Winter habe ich immer noch genug übrig für den Stab :mrgreen:
    Meine Zellen sorgen neben Warmwasser für Nullbezug, das kann kein Kollektor.

    KWK Ecopower1.0 1kwp, 1x SB 5.0 und 1x SB 3.0 6,6kwp, 2x Outback Flexmax80 3,5kwp, Speicher 24V/1000ah, Überschußverwertung mit Heizstab in Pufferspeicher (Infrarot auf Q3d Zähler)
    Nachteinspeisung wenn KWK aus über WR

  • Zitat von Tommmi


    Die Neubauten hier mit Ihren mistigen Solarkollektoren beneide ich kein bischen. Und im Winter habe ich immer noch genug übrig für den Stab :mrgreen:
    Meine Zellen sorgen neben Warmwasser für Nullbezug, das kann kein Kollektor.


    Armen ... hast du vergessen ;-)
    macht man so bei gebeten ;-)
    :-)


    Ich würde mal behaupten .. das im Winter die wenigsten PV - Anlagen mit Sonne gesegnet sind ...
    wie auch immer ...


    PV .. zum Wasser erwärmen .. ist Unfug .. denn ein Kollektor hat einen etwas höheren Wirkungsgrad :-P
    Aber PV Überschuss geht natürlich immer :-)) dafür muss dann aber auch genügend Fläche vorhanden sein !


    UND Heizung nicht Vergessen .. in der Übergangszeit ;-) .. oder heizt du auch noch mit PV ;-)


    Gratuliere dir schon mal zum 0 Energie Haus ;-) :-P

    So viel wie nötig, so wenig wie möglich