VNB möchte weiteren Kaskadenzähler

  • Guten Morgen Zusammen,


    ich habe folgendes Thema und möchte gerne Eure Meinung dazu lesen.


    Ausgangslage:
    Süddach 6,58 kWp / Bj. 12.2011 - Einspeisevergütung 28,74 Cent
    Westdach Gartenhaus 1,5 kWp / Bj. 07.2014 - Einspeisevergütung 12,84 Cent


    Neue Anlage Norddach Carport 2,0 kWp / Bj. 07.2018 - Einspeisevergütung 12,20 Cent


    Alles Eigenverbrauch. 1. Anlage Zähler VNB , 2. Anlage eigener Zähler


    Nun möchte ich die Norddachanlage gerne auf den 2. Zähler über Mischkalkulation abrechnen lassen aber der VNB meint, dass das wegen den verschiedenen EEG 2014 und EEG 2017 nicht geht. Außerdem möchte er einen eigenen Zähler für die neue Anlage installieren, da es keine Kundenzähler mehr gibt.


    Ist das so richtig oder habe ich noch eine Möglichkeit, wie ich den VNB davon überzeugen kann, die zwei kleinen Anlagen über einen Zähler laufen zu lassen?


    Vielen Dank für Eure Einschätzung.


    Grüße
    Ulli

  • In allen angesprochenen EEG steht sinngemäß drin, dass gleichartige erneuerbare Energien über eine gemeinsame Messeinrichtung abgerechnet werden können. Da der VNB nicht über dem Gesetz steht, können die dich mal.


    Kompliziert wird es, wenn eine deiner Anlagen (die 2014er?) MIM hat.

  • Zitat von Ulli85


    Nun möchte ich die Norddachanlage gerne auf den 2. Zähler über Mischkalkulation abrechnen lassen aber der VNB meint, dass das wegen den verschiedenen EEG 2014 und EEG 2017 nicht geht. Außerdem möchte er einen eigenen Zähler für die neue Anlage installieren, da es keine Kundenzähler mehr gibt.


    Ist das so richtig


    meiner Meinung nach geht das so wie du planst, geregelt ist das im EEG §24 Abs. 3.
    daß die Anlagen nach unterschiedlichen Fassungen des EEG in Betrieb gegangen sind, ist dabei unerheblich.


    Zitat von Ulli85


    oder habe ich noch eine Möglichkeit, wie ich den VNB davon überzeugen kann, die zwei kleinen Anlagen über einen Zähler laufen zu lassen?


    du brauchst den Netzbetreiber davon nicht überzeugen, schließ die dritte Anlage einfach über den Zähler an und teile dem Netzbetreiber das alles ordnungsgemäß mit, inklusive Zählerstand. Rechtsgrundlage siehe oben.
    Diskutieren mit diesen Leuten bringt im Regelfall nichts.
    vgl. "Diskutiere nie mit einem Idioten. Er zieht dich auf sein Niveau runter und besiegt dich aufgrund seiner jahrelangen Erfahrung."

  • Hallo Donnermeister,


    vielen Dank für Deine Antwort. Nachdem ich gegoogelt habe, konnte ich folgendes finden:


    Die Clearingstelle weist darauf hin, dass mit Inkrafttreten des Messstellenbetriebsgesetzes (MsbG) die Regelungen zur Messung bzw. zum Messstellenbetrieb für EEG-Anlagen grundsätzlich im MsbG geregelt werden. Zu Anwendungsfragen, die sich für EEG-Anlagen aus dem MsbG ergeben, hat die Clearingstelle EEG die Empfehlung 2016/26 (Anwendungsfragen des MsbG für EEG-Anlagen, Teil 1) veröffentlicht. Die Möglichkeit, mehrere Anlagen über eine gemeinsame Messeinrichtung abzurechnen, ist jedoch nach wie vor im EEG enthalten.


    (Quelle: https://www.clearingstelle-eeg-kwkg.de/beitrag/2411)


    Demnach ist das im MsbG geregelt. Und auch hier sagt mir der VNB, gibt es keine kundeneigene Zähler mehr, deshalb neuer Zähler.

  • 1. bitte mal überlegen was ein "kundeneigener Zähler" denn sein soll, bzw. wer hier wessen Kunde ist?
    2. selbstverständlich gibt es jede Menge bestehender Zähler die von Anlagenbetreibern betrieben werden. Ich hab selbst drei davon. Und mir wäre es bisher nicht bekannt daß ich die nicht mehr betreiben dürfte. Wenn die Eichfrist abläuft, kann das anders aussehen.
    3. die genannte Rechtsgrundlage würde ich so interpretieren daß du als Betreiber keinen neuen Zähler einbauen darfst. Aber das willst du ja auch garnicht.