Autarkie ohne Hausspeicher

  • Hallo!


    Ich bin nun kurz davor meine PV Anlage zu kaufen. Wird warscheinlich eine 2,16kwp Anlage mit Jinko MX Modulen. Kosten knapp 8000 ohne Speicher.


    Mal so nebenbei, was hält ihr davon? Mehr ist aufgrund der Dachfläche nicht möglich. Alternativ wäre eine 1,5kwp mit LG Modulen um 6000€.
    Bei dem Preis ist alles dabei.


    Darum soll es aber nicht gehen.
    Und zwar habe ich mir etwas Gedanken gemacht, was ist wenn Strom ausfällt. Dann geht ja aus Sicherheitsgründen auch der Wechselrichter nicht mehr, selbst wenn volle Sonne ist.


    Würde es dann aber möglich sein, die Verbindung zum öffentlichen Netz zu trennen und den Wechselrichter mit einer usv hochzufahren? Also ich gebe dem Hausnetz über die usv Strom, Wechselrichter fährt hoch und lädt meine hab wieder + betreibt kleine Geräte mit der übrigen Leistung.


    Würde das so funktionieren? Oder habe ich da einen Denkfehler?



    Freu mich auf eure Antworten!

  • Zitat von jxhannes

    Und zwar habe ich mir etwas Gedanken gemacht, was ist wenn Strom ausfällt. Dann geht ja aus Sicherheitsgründen auch der Wechselrichter nicht mehr, selbst wenn volle Sonne ist.


    Würde es dann aber möglich sein, die Verbindung zum öffentlichen Netz zu trennen und den Wechselrichter mit einer usv hochzufahren? Also ich gebe dem Hausnetz über die usv Strom, Wechselrichter fährt hoch und lädt meine hab wieder + betreibt kleine Geräte mit der übrigen Leistung.


    Würde das so funktionieren? Oder habe ich da einen Denkfehler?


    Wie du schon festgestellt hast, bräuchtest du in dem Fall ein Ersatznetz, auf das sich der Wechselrichter synchronisieren kann und in das er einspeisen kann, im Beispiel deine USV. Das Netz muss aber bei Bedarf die gesamte PV-Leistung aufnehmen können. Das Ö-Stromnetz kann das, eine USV nicht. Darum ist etwas mehr notwendig.


    Was du bräuchtest, ist ein Inselwechselrichter wie zum Beispiel Sunny Island (SMA) oder Victron Multigrid. Diese bilden an einer Batterie ein Inselnetz und erlauben auch, dass Erzeuger in dieses Netz einspeisen. Die überschüssige Leistung muss irgendwo hin (in die Batterie) oder abgeregelt werden. Das funktioniert in Verbindung mit SMA-Netzwechselrichtern sehr gut, dafür müssen sie allerdings in die Ländernorm "Offgrid" gestellt werden! Dann regelt der Netz-WR seine Leistung variabel anhand der Netzfrequenz, die der Insel-WR zu diesem Zweck passend nach oben oder unten verschiebt im Bereich 50...51,2 Hz.


    Beim Victron Multigrid gibt es dazu sogar ein Schaubild, das genau dieses Szenario abbildet. Der Strom wird dann in das Inselnetz eingespeist, man kann darüber hinaus sogar überschüssigen Strom weiter ins öffentliche Stromnetz einspeisen, und laut Victron seien dennoch alle geltenden Normen erfüllt. Leider habe ich bis heute keinen Elektromeister gefunden, der bereit gewesen wäre, das denn auch genau so anzuschließen :D


    Also im Prinzip gehts, ja, aber praktisch schwierig. Alternativ gibt es noch diverse Wechselrichter mit Backup-Funktion für Stromausfälle, die erfordern meines Wissens aber alle irgendeine externe Umschalteinrichtung zur Netztrennung, was in meinen Augen eher hässlich ist.

  • Zitat von jxhannes

    Hallo!


    Ich bin nun kurz davor meine PV Anlage zu kaufen. Wird warscheinlich eine 2,16kwp Anlage mit Jinko MX Modulen. Kosten knapp 8000 ohne Speicher.


    Diese Anlage kostet bei einem vernünftigen Solateur mit sehr guten Komponeten, all inklusiv,
    max 3000€ netto,ohne Speicher.

  • Zitat von Bastel

    Also im Prinzip gehts, ja, aber praktisch schwierig. Alternativ gibt es noch diverse Wechselrichter mit Backup-Funktion für Stromausfälle, die erfordern meines Wissens aber alle irgendeine externe Umschalteinrichtung zur Netztrennung, was in meinen Augen eher hässlich ist.


    lieber eine hässliche Umschaltung als bei Netzausfall den Solarstrom nicht nutzen zu können.
    Eine autarke oder Notstromversorgung muss vorher gut geplant werden, und du brauchst ein fähigen Elektriker der so etwas auch umsetzen kann.

    Komplizierte Vorgänge immer dem faulsten Mitarbeiter geben. Er wird die einfachste Lösung finden!

  • Also danke erstmal für die zahlreichen Antworten! Habe leider erst jetzt reingeschaut, dachte ich bekomme bei neue Nachrichten eine Email. Dem war ja wohl nicht so...


    Ich wohne in Wien und mein Dach ist perfekt in Süden ausgerichtet. Das haus ist aber ein Reihenhaus und die unbeschattete Dachfläche beträgt knapp 15m2.


    Dann ist eine Art "Stufe" ca 1,2m hoch im Dach (Flachdach) und es gibt eine 2. Dachfläche mit ca 20m2 ABER dort ist ein riesen Kamin/Lüftungsschacht. Dieser ist von dem oberen Dach noch ca 2 Meter hoch und verschattet damit über den Tag immer teilweise die Fläche.


    Bin derzeit auf Urlaub aber sobald ich zurück bin kann ich noch Fotos machen.


    Also dann gab es von einem wirklich großen bekannten und meiner Meinung auch sehr kompetenten österreichischen Unternehmen 2 Angebote.


    1. Wäre nur die Nutzung der kleinen Dachfläche mit 4x den stärksten LG Modulen (ich meine 390watt Peak) mehr lässt die Fläche durch komische Abmaße leider nicht zu und dazu einen fronius Wechselrichter. Kosten ca 6000 euro


    Bei 2. Angebot würde auch die obere Dachfläche genutzt werden mit JINKO MX modulen (die Vertragen verschattung) und knapp 2kwp wieder fronius Wechselrichter.


    Dazu kommt daß bei beiden Angeboten die Behördenwege und ein smartmeter dabei sind, kostet zusammen auch 1000€.


    Mehr Module geht also leider nicht, es sei denn man würde sie (so mein Vorschlag) an die Wand schrauben, dann hätten auf dem Lüftungsschacht und einer anderen Wandfläche noch 3-4 Module Platz.
    Allerdings du ktioniert das angeblich nicht weil alle Module die gleiche Neigung haben.


    Was meint ihr dazu? Klingt das Angebot jetzt besser oder immernoch zu viel?


    Ich bin ja eher für die LG Module, auch wenn die weniger Leistung bieten. Am liebsten wären mir ja 8x die LG Module (4 an die Wand und 4 am Dach liegend), dann hätten ich 3 kwp nur das geht ja angeblich nicht.


    Nun zu meinem anderen Themen mit Autarkie
    Vorweg: Stromausfälle haben wir hier praktisch niemals, also es wäre nur so im Falle eine Falles..


    Das mit dem dass der gesamte Strom genutzt werden muss wenn ich den Wechselrichter mit einer usv hochfahre klingt logisch, aber was ist wenn ich es einfach nicht mache? Also bsp Anlage bringt gerade 1kw, und ich benutze aber nur 400 Watt, Wenn Module nicht angeschlossen sind machen sie ja auch Strom und keiner benutzt ihn, aber passiert dann was?


    Freue mich wieder auf eure Antworten,
    Johannes