Victron Multi DC-low switch bei input current limit control

  • Hallo miteinander,


    mein Victron Multiplus 3000 (konfiguriert mit VEConfigure 3 Version 90.04.204) zeigt ein Verhalten, dass mir nicht so wirklich passt. Ich möchte gerne, dass der Wechselrichter bei einer zu niedrigen Batteriespannung (DC-low shutdown) einfach von Batteriestrom auf Netzstrom schaltet. Das Problem dabei ist, dass ich den Assistenten "input current limit control" verwende, worüber ich mit meinem raspi die "Ignore AC" Funktion realisiere... liegt Spannung am auxillary Input an, ist Ignore AC=0, liegt keine Spannung an, ist Ignore AC=1.
    Liegt jetzt irgendein Problem mit der Batterie vor oder habe ich einen satten Verbraucher dran, der die Spannung unter DC-low shutdown herunterzieht, geht der Victron direkt in den Notbetrieb und schaltet sich aus. Ich möchte aber, dass er in diesem Fall schlicht von Batterie auf das Netz schaltet.... macht er aber nicht, wenn der raspi gerade dafür sorgt, dass der AC Eingang ignoriert wird.
    Es wird häufig empfohlen, für eine solche Funktion Virtual switch zu verwenden... kann ich aber nicht nutzen, da virtual switch und die Verwendung eines Assistenten gleichzeitig nicht geht. Habe es dann mit den relays probiert... dass also über ein general flag und ein programmable relay die Umschaltung erfolgen soll. Aber leider geht auch das nicht, da "input current limit control" irgendwie immer im Weg ist. Ich habe alles probiert, auch z.B. die Reihenfolge der Assistenten geändert. Die unteren haben Priorität... wenn unten die relays sind, wird die raspi Spannung für Ignore AC einfach ignoriert, ist unten der "input current limit control" Assistent, funktionieren die relays nicht .... ein Dilemma.


    brauche ich wirklich einen Batteriemonitor für diese Funktion oder geht nicht doch irgendwie die Steuerung des AC-Einganges über den auxilary input und gleichzeitig die automatische AC-Einschaltung des Victron bei DC-low ?

    Carport PV-Anlage in NRW:
    PV-EEG-Netz: 8 kWp = 40 (4 x 10) x Suntech Pluto 200/ADE DN 8.5° - 2 x Power One PVI 3.6 OutD-S - Azimut -35° http://pv.delink2000.de
    PV-Insel / USV : ca. 2 kWp DN 70° - Tristar TS45 - Victron Multiplus 3000 - 24V C5 840 Ah PZV

  • Bin grad unterwegs auf eine Hochzeit(nicht meine) deswegen nur kurz.


    Du hast hier einen schwerwiegenden Fehler in deiner Allgemeine Konstelation und der Steuerung. Du darfst doch keine externe Steuerung hab die nicht schon lange vor einem SHUT Down greift.. "Shut down".. ist "Shutdown" wennst drüber bist is aus.. Das ist die aller letzte Instanz die in einem schwerwiegenden fehlerfall erst greifen darf... auch unter Last darfst du den Wert nicht erreichen.. wenn alles normal ist... da muß eine Reguläre Umschaltung .. SOC wie auch Spannungsbasierend wirklich lange vorher greifen..


    schönes WE

  • Zitat von pezibaer

    Bin grad unterwegs auf eine Hochzeit(nicht meine) deswegen nur kurz.
    Du hast hier einen schwerwiegenden Fehler in deiner Allgemeine Konstelation und der Steuerung. Du darfst doch keine externe Steuerung hab die nicht schon lange vor einem SHUT Down greift.. "Shut down".. ist "Shutdown" wennst drüber bist is aus.. Das ist die aller letzte Instanz die in einem schwerwiegenden fehlerfall erst greifen darf... auch unter Last darfst du den Wert nicht erreichen.. wenn alles normal ist... da muß eine Reguläre Umschaltung .. SOC wie auch Spannungsbasierend wirklich lange vorher greifen..
    schönes WE


    Hallo Pezibär,
    ich mache ja eine Umschaltung auf AC über den raspi, der schaltet bei Unterschreitung von 23,8V um... das funktioniert auch gut. Normal kommt es (fast) nie zu einem shutdown. Die raspi-Steuerung ist aber träger, als die des Victrons. Kommt bei niedrigem SOC eine große Last (z.B. >2000W), kann die Spannung auch mal spontan weiter heruntergehen und der Victron schaltet früher ab, als es der raspi mitbekommt. Außerdem hätte ich gerne neben dem raspi einfach zusätzlich die Victron-Sicherheit, die kein shut-down macht, sondern einfach nur auf AC-IN schaltet... wie oben beschrieben, verweigert sich da der Victron mit den Relays, wenn AC-IN extern gesteuert wird....
    die Frage ist also letztlich... wie konfiguriere ich den Victron, dass ab einer gewissen Unterspannung auf AC geschaltet wird und er auch die externe Steuerung ignoriert ? ... mir fehlt irgendwie das Optionsfeld "schalte auf AC um bei Unterschreitung der Spannung X und ignoriere alle Assistenten"

    Carport PV-Anlage in NRW:
    PV-EEG-Netz: 8 kWp = 40 (4 x 10) x Suntech Pluto 200/ADE DN 8.5° - 2 x Power One PVI 3.6 OutD-S - Azimut -35° http://pv.delink2000.de
    PV-Insel / USV : ca. 2 kWp DN 70° - Tristar TS45 - Victron Multiplus 3000 - 24V C5 840 Ah PZV

  • Zitat von delink2000

    Hallo Pezibär,
    ich mache ja eine Umschaltung auf AC über den raspi, der schaltet bei Unterschreitung von 23,8V um... das funktioniert auch gut. Normal kommt es (fast) nie zu einem shutdown. Die raspi-Steuerung ist aber träger, als die des Victrons. Kommt bei niedrigem SOC eine große Last (z.B. >2000W), kann die Spannung auch mal spontan weiter heruntergehen und der Victron schaltet früher ab, als es der raspi mitbekommt.


    Du der "Harte Shutdown" ist beim 24V System voreingestellt auf 18.6V... Du willst mir jetzt aber nicht sagen das du mit der Shutdown grenze bei 2000W/24V ein Problem im regulärbetrieb hast? Dein 800AH/24V Block dürfte bei 2000W Belastung "nie" unter 21V gehen.. so gesehen läuft da ein bisserl was schief .. weil entweder sind deine Batterien Kaputt oder du machst sie damit kaputt ;)


    Zitat von delink2000


    Außerdem hätte ich gerne neben dem raspi einfach zusätzlich die Victron-Sicherheit, die kein shut-down macht, sondern einfach nur auf AC-IN schaltet... wie oben beschrieben, verweigert sich da der Victron mit den Relays, wenn AC-IN extern gesteuert wird....
    die Frage ist also letztlich... wie konfiguriere ich den Victron, dass ab einer gewissen Unterspannung auf AC geschaltet wird und er auch die externe Steuerung ignoriert ? ... mir fehlt irgendwie das Optionsfeld "schalte auf AC um bei Unterschreitung der Spannung X und ignoriere alle Assistenten"


    Schau dir HUB1 an und setz ihn Nachrangig


    oder besser noch
    du arbeitest über Merker Assistenten für AC1 Ignorieren und dem Generator Assitenten
    oder du arbeitest über einen Vorgeschaltenen Schütz mit dem du dem Multi AC gibst und wegnimmst wobei du kein AC Ignorieren verwendest...
    ... gibt viele möglichkeiten


    Und Ja wie du eingangs richtig erkannt hast, genau für solche Dinge und Dynamische Lasten nimmt man einen BMV. Die Spannnung ist hier eine Lotterie.. nur in dem Bereich wo du dich hier aufhällst hast du auch unter Belastung nix verloren

  • Ich verstehe auch nicht, warum man noch Inselwechselrichter einsetzt, anstatt bloss aufzuspeisen, um den Verbraucher-
    strom bis zu einer bestimmten Last aus der Batteriebank zu kompensieren und das zuverlässige und komfortable Netz immer parallel mitlaufen lässt. :idea:
    einstein0

    30 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    1 kW- Insel im Camper ohne PV! EV; Mitsubishi Imiev. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 1,2 kW Bi-WR als Testspeicher.

  • Zitat von pezibaer


    Du der "Harte Shutdown" ist beim 24V System voreingestellt auf 18.6V... Du willst mir jetzt aber nicht sagen das du mit der Shutdown grenze bei 2000W/24V ein Problem im regulärbetrieb hast? Dein 800AH/24V Block dürfte bei 2000W Belastung "nie" unter 21V gehen.. so gesehen läuft da ein bisserl was schief .. weil entweder sind deine Batterien Kaputt oder du machst sie damit kaputt ;)


    den "harten shutdown" habe ich hochgestellt, da dies die einzige Sicherheit hinter dem raspi darstellt. Zunächst hatte ich den auf 23V, mittlerweile bin ich bei 22V. Wenn ich bei knapp 24V bin und 2000 W anfordere, dann ging die Spannung unter die shutdown Grenze.... unter 22V geht der jetzt nicht mehr, dennoch hätte ich gerne generell ein geeignetes "Fangnetz" hinter dem raspi... wenn der raspi aus welchen Gründen auch immer nicht funzt, habe ich ansonsten gar nichts.


    Zitat von pezibaer


    oder besser noch
    du arbeitest über Merker Assistenten für AC1 Ignorieren und dem Generator Assitenten
    oder du arbeitest über einen Vorgeschaltenen Schütz mit dem du dem Multi AC gibst und wegnimmst wobei du kein AC Ignorieren verwendest...


    ganz genau das mit den Merkern habe ich ja versucht, indem ich die relays "general flag user" in Verbindung mit "generator start and stop" bzw. "programmable relay" einsetzen wollte. Und das funktioniert eben nicht, da offenbar der Assistent "input current limit control" eine höhere Priorität hat und die relays ignoriert. Mit dem Schütz geht es natürlich auch, ich habe nur gehofft, dass es bereits mit den Bordmitteln gehen würde...


    Zitat von einstein0


    Ich verstehe auch nicht, warum man noch Inselwechselrichter einsetzt, anstatt bloss aufzuspeisen, um den Verbraucher-
    strom bis zu einer bestimmten Last aus der Batteriebank zu kompensieren und das zuverlässige und komfortable Netz immer parallel mitlaufen lässt.


    ich möchte einfach Ärger vermeiden und ohne Aufspeisung mit einer "Entweder Netz oder Batterie" Lösung auf Nummer sicher gehen. Ich bin ja auch mit meiner Lösung ansonsten sehr zufrieden. Wenn das alles nicht hilft, hole ich mir halt einen BMV oder den Schütz...

    Carport PV-Anlage in NRW:
    PV-EEG-Netz: 8 kWp = 40 (4 x 10) x Suntech Pluto 200/ADE DN 8.5° - 2 x Power One PVI 3.6 OutD-S - Azimut -35° http://pv.delink2000.de
    PV-Insel / USV : ca. 2 kWp DN 70° - Tristar TS45 - Victron Multiplus 3000 - 24V C5 840 Ah PZV

  • Die priorität legst du mit der Positionierung der Assistenten selbst fest.. Das ganze wird ja Stackmäßig abgearbeitet
    Ich selber bin aber ein freund von Steuerungen soviel wie geht Extern auszulagern
    Lg

  • Zitat von pezibaer

    Die priorität legst du mit der Positionierung der Assistenten selbst fest.. Das ganze wird ja Stackmäßig abgearbeitetLg


    jo... das habe ich mit trial and error herausgefunden, dass die unteren Einträge Priorität haben. Ich habe es dennoch zum Verzweifeln nicht hinbekommen, dass "input current limit control" und die relays in Harmonie funktionieren... und ich fürchte, das geht auch nicht... das eine schließt offenbar das andere aus.... oder ich bin zu blöd dafür ;-)


    ... ich glaube, ich habe mich entschieden, den Victron BMV zu besorgen... ist wohl sowieso sinnvoll und einfach sicherer, ich kann dann auch vernünftig mit fhem den Batteriezustand loggen/steuern und vor allem mit SOC arbeiten ....


    vielen Dank für deine Hilfe, Pezibär...

    Carport PV-Anlage in NRW:
    PV-EEG-Netz: 8 kWp = 40 (4 x 10) x Suntech Pluto 200/ADE DN 8.5° - 2 x Power One PVI 3.6 OutD-S - Azimut -35° http://pv.delink2000.de
    PV-Insel / USV : ca. 2 kWp DN 70° - Tristar TS45 - Victron Multiplus 3000 - 24V C5 840 Ah PZV

  • Du wieso machst du das eigentlich mit current input control? Und nicht ganz normal übers programable Relay über Aux1 mit dem Raspi?

  • Dar frage ich mich auch.
    Ich würde das auch eher über den Ass. "Programmierbares Relais" machen, der das Eingangsignal auf den Merker weiterleitet.
    Dann läßt sich das zusammen mit dem "Generator"-Assistenten schön kombinieren.
    Das würde ich auch auf jeden Fal machen, wenn der Relaisausgang des BMV mit ins Spiel kommt.


    Die Unterspannungsabschaltung bei Victron ist wirklich nur für den äußersten Notfall gedacht, um den Akku nicht in die Tiefentladung zu bringen.


    Bei meiner Anlage hat die noch nie greifen müssen.
    Allerdings sind meine Victrons über das MK2-Protokoll an meinen Leitregler angebunden.
    Die zeitliche Auflösung beträgt hier leider auch nur zwei Sekunden. (Auslesen der Daten und ggf. Kommandos zurücksenden,(z.B. Korrektur SoC des integrierten Batteriemonitors))
    Aber das war bisher mehr als ausreichend.
    Allerdings nutze ich den AC-In der Victrons nicht für das Netz sondern für das Insel-BHKW.
    Meine Netzumschaltung ist mittels verriegelnden Schützen nachgelagert, so daß automatisch auf das Netz umgeschaltet wird, sobald es mal zu einer Störung an den Victrons kommen sollte.

    Inselnetz mit 3x Victron MultiPlus5000, 38kWh-Akku, Insel-BHKW 16kVA, PV 9,3kWp
    1,1kWp über MPP-Laderegler SIC40
    540Wp über MPT600-24
    2,7kWp über SB3000, 2,9kWp über SB3300, 2,0kWp über SB1700 jeweils AC-gekoppelt an einem Victron