242xx | 5kWp || 1741€ | LG

  • Standort
    Geplante Inbetriebnahme 1. Juli 2008
    PLZ - Ort 242xx - Nähe Ostsee
    Land Deutschland
    Dachneigung 43 °
    Ausrichtung Süd
    Art der Anlage
    Nachgeführt stationär
    Dacheindeckung Dachziegel aus Ton
    Aufdachdämmung
    Dachgröße Länge: 7.7 m
    Breite: 14 m
    Fläche: 50 m²
    Höhe der Dachunterkante 3.04 m
    Eigenverbrauch laut EEG
    Freier Zählerplatz vorhanden
    Ertragsprognose pvgis (kWh/kWp) 1012
    Eigenkapitalanteil 0 %
    Fremdfinanzierungszinssatz 1.2 %
    Grund der Investition Bis zu 5 % Rendite wären nicht schlecht
    Verschattung
    Angaben zur Verschattung ein Schornstein und eine SAT Schüssel
    Infotext
    Angebote
    Angebot 1 Angebot 2
    Einstellungsdatum 10. Juli 2018 29. November 2018
    Datum des Angebots 1. Juli 2008
    Preis pro kWp (ohne MwSt) 1741.85 € 1357.29 €
    Ertragsprognose (kWh/kWp) 0 936
    Anlagengröße 5.44 kWp 4.8 kWp
    Infotext keine Ertragsprognose angegeben
    Module
    Modul 1
    Anzahl 16 15
    Hersteller LG
    Bezeichnung NeON2 340W
    Nennleistung pro Modul 340 Wp 320 Wp
    Preis pro Modul
    Wechselrichter
    Wechselrichter 1
    Anzahl 1 1
    Hersteller SMA
    Bezeichnung STP 5000
    Preis pro Wechselrichter 1415 €
    Mpp-Tracker 1
    Mpp-Tracker 2
    Mpp-Tracker 3
    Montagesysteme
    Hersteller keine Angabe
    Bezeichnung
    Preis pro Montagesystem
    Typ
    Stromspeicher
    Stromspeicher 1
    Anzahl
    Hersteller ohne
    Bezeichnung
    Kapazität
    Preis pro Stromspeicher
    Montage & Sonstige Leistungen
    Komplettmontage
    Gerüst incl.
    Mithilfe
    Anschluss AC
    Aufständerung
    Reduzierung der Einspeiseleistung (EEG2012) 70%-Regelung 0
    Anmeldung VNB / Netzbetreiber
    Dachintegriert
    Datenlogger
    Hersteller des Datenloggers SMA 0

    Hallo,


    danke für die bereits hier geleistete Arbeit, habe schon einiges gelernt, nachdem ein Solarfachmann hier war und ein Angebot abgegeben hat. Ich hoffe alle Angaben sind korrekt, einige Informationen habe ich leider nicht, da das vorliegende Angebot nicht so detailliert ist.


    Es gibt zwei angebotene Varianten:


    16x LG NeON 2 340 Watt, 1 WR SMA STP 5000 mit zwei Reihen à 6 und einer Reihe à 4 Module
    inkl. "Montage, Anschluss, Anmeldung, Kombiableiter, Installation von Sicherung und Smart Meter/Home Manager"
    -> 9475 EUR netto


    oder alternativ:


    16x LG Mono X Plus 300 Watt und den Rest wie oben für 8407 EUR netto.



    Bei Wikipedia habe ich gelesen:

    Zitat

    Der durchschnittliche Preis für Anlagen bis 100 kWp lag im Dezember 2014 in Deutschland bei 1240 € netto je kWp.


    Das ist zwar 4 Jahre her aber die Modulpreise sind ja eher gesunken als gestiegen. Vor diesem Hintergrund erscheint mir mein Angebot nicht günstig, oder übersehe ich etwas?


    Im Gespräch mit dem Solarfachmann wurde besprochen/empfohlen vorerst keinen Speicher zu installieren ("technische Weiterentwicklung abwarten") und dass vorerst nur so viele kW generiert werden sollen, wie auch von uns (Doppelhaus) benötigt werden, da die Vergütungen für das Einspeisen mittlerweile recht niedrig sind und weiter sinken werden.


    Ich warte derzeit auf ein zweites Angebot eines anderen Anbieters, mache mich unterdessen hier bzw. im Internet schlau und bin für Ratschläge dankbar.


    Viele Grüße aus Norddeutschland!

  • Hallo asolard,


    willkommen im Form!


    der kWp Preis den Du bekommst richtet sich auch stark nach der Anlagengröße, je größer desto günstiger wird es meist. D. h. am sinnvollsten Du machst Dein Süd-Dach so voll wie es geht, dann steigt auch die Wirtschaftlichkeit.


    LG Module sind gut aber auch teuer, mit Modulen zwischen 300-320W lässt sich in der Regel die beste Wirtschaftlichkeit erzielen. SMA ist auch etwas teurer als die Konkurrenz.
    Aber selbst mit diesen Komponenten erscheint mir das Angebot zu teuer.


    Bei einer Anlage mit 33 300W Modulen ist ein kWp Preis von 1000-1200 € realistisch. Bei einer kleineren Anlage wird es teurer. Aber auch hier solltest Du unter 1300 € je kWp bleiben können.


    Wieviel Module würden theoretisch auf Dein Süd-Dach passen, wenn man die Standardmodulgröße 1m*1,7m nimmt?


    Speicher erhöht in der Regel nicht die Rentabilität.


    Sonnige Grüße aus dem Süden der Republik

  • Moin,


    stell mal den Belegungsplan ein und am besten auch ein echtes Bild vom Dach.
    Warum wird da so winzig gebaut und warum müssen so teure Module zu Einsatz kommen, um auf 5KWp zu kommen.
    Du hast fast 100m² Dach. nutze es :!:


    Die Angebote sind teuer, wie Du selbst festgestellt hast.
    Liegt teilweise an den LG Modulen, aber teilweise sicher auch an dem Anbieter. :wink:


    Kein Speicher, da hatta Recht, dennoch darf die Anlage 500,- günstiger sein. :wink:
    Die Empfehlung "dass vorerst nur so viele kW generiert werden sollen, wie auch von uns (Doppelhaus) benötigt werden" ist dagegen grober Unfug.
    Wenn Dachfläche und Budget da ist, sollte man das Dach randvoll machen.
    Nur so kommt man auf gute Angebotspreise, automatisch eine bessere Deckung des hausverbrauchs mit PV Strom und eine deutlich bessere Amortisation der Anlage :!:
    Wenn Geld der Engpass ist, geht man zur Bank und leiht sich das dort für fast nix.


    Die 12 Cent der EEG Vergütung reichen aus, um die Anlage als Volleinspeiser zu bezahlen.
    Bei abgefahrenen 1750,- pro KWp klappt das vielleicht nicht mehr, aber das ist nicht das Problem der Vergütung.
    Die EEG Vergütung ist 20 Jahre garantiert, es kann Dir also wurscht sein, wenn die nach Deinem Bau sinkt.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Danke für eure Antworten.


    Zitat von seppelpeter

    Moin,


    stell mal den Belegungsplan ein und am besten auch ein echtes Bild vom Dach.
    Warum wird da so winzig gebaut und warum müssen so teure Module zu Einsatz kommen, um auf 5KWp zu kommen.
    Du hast fast 100m² Dach. nutze es :!:


    Belegungsplan habe ich nicht bekommen. Hier kommen zwei Bilder vom Dach, nicht die komplette Dachfläche ist noch frei. Meine Angaben sind daher so gewesen: Dachfläche ist 7,7m x 14m also 107,8m². Nach Abzug von Fenstern, vorhandener Kollektoren etc. ist es dann aber weniger nutzbare Fläche, daher habe ich 50m² als effektiv nutzbar angegeben.
    Je nach Flexibilität beim Installieren könnten es vllt. auch 60-70m² sein?


    Richtung Westen gibt es dann noch ca. 50m² Flachdachfläche auf einem eingeschossigen Anbau. Es wurde besprochen diese vorerst nicht zu nutzen, da wir die weiteren kWp nicht unbedingt benötigen. Wenn "je mehr, desto besser" gilt, sollte man das vllt. doch in Erwägung ziehen, jedoch wirft das Haupthaus teilweise Schatten auf das eingeschossige Flachdach des Anbaus.


    Was haltet ihr von der Variante die Hardware selbst zu besorgen (Internet) und nur die Installation zu vergeben?


    Grundsätzlich bin ich nicht abgeneigt etwas mehr für hochwertige Produkte (LG, SMA) zu bezahlen. Dennoch würde mich interessieren, welche Preis/Leistungssieger ihr empfehlen würdet.


    Vielen Dank und viele Grüße!

  • Zitat von asolard

    Belegungsplan habe ich nicht bekommen. Hier kommen zwei Bilder vom Dach, nicht die komplette Dachfläche ist noch frei. Meine Angaben sind daher so gewesen: Dachfläche ist 7,7m x 14m also 107,8m². Nach Abzug von Fenstern, vorhandener Kollektoren etc. ist es dann aber weniger nutzbare Fläche, daher habe ich 50m² als effektiv nutzbar angegeben.
    Je nach Flexibilität beim Installieren könnten es vllt. auch 60-70m² sein?


    Kein Belegungsplan, aber Luxuspreis aufrufen ... schön ist anders.
    Irgendwas ist ja immer auf dem Dach im Weg ... die SAT kann und sollte man da entfernen ... unter dem Dachüberstand an der Fassade ist sie gut aufgehoben, geschützt und man kommt leicht dran, wenn das LNB mal defekt sein sollte.


    Auf 14*7,7m bekommt man stumpf geplant 56 Module in hochkant oder quer drauf.
    Da werden dann 8-12 Module entfallen.
    Sicher ist, dass 10KWp in jedem Fall möglich sind und wie weit man über 10KWp drüber kommt, muss der Belegungsplan dann später zeigen.
    Es macht jedenfalls keinen Sinn auf einem großen Dach mit teuren Hochleistungsmodulen eine kleine 5,5KWp Anlage zu planen. Das ist Käse.


    Zitat

    Richtung Westen gibt es dann noch ca. 50m² Flachdachfläche auf einem eingeschossigen Anbau. Es wurde besprochen diese vorerst nicht zu nutzen, da wir die weiteren kWp nicht unbedingt benötigen. Wenn "je mehr, desto besser" gilt, sollte man das vllt. doch in Erwägung ziehen, jedoch wirft das Haupthaus teilweise Schatten auf das eingeschossige Flachdach des Anbaus.


    Ist das Haus bei google im Luftbild sichtbar, dann zeig uns die Flachdachfläche.
    Man muss sie ja nicht komplett belegen, wenn z.B. eine Ecke vom Dach viel Schatten hat, aber ein langer String mit 22 Modulen sollte auch da drauf passen.


    Zitat

    Was haltet ihr von der Variante die Hardware selbst zu besorgen (Internet) und nur die Installation zu vergeben?


    Nix, mal abgesehen davon, dass Du nur schwer einen finden wirst, der dir das dann wird bauen wollen.


    Zitat

    Grundsätzlich bin ich nicht abgeneigt etwas mehr für hochwertige Produkte (LG, SMA) zu bezahlen. Dennoch würde mich interessieren, welche Preis/Leistungssieger ihr empfehlen würdet.


    Zwischen "etwas mehr" und "teuer" gibt es noch Abstufungen.
    LG ist an sich ja ok, aber der Ansatz hinkt bei dem riesen Dach einfach, wenn dann nur 5,5KWp raus kommen (s.o.).


    SMA oder Fronius als WR und wirklich schlechte Module gibt es eigentlich nicht mehr.
    Wenn man mit 300-320Wp planen will, mal Heckert, QCells, auch schwächere LG, Astroenergy, IBC oder Solarwatt anbieten lassen. Das hängt ja auch immer etwas vom Anbieter ab ... nicht jeder arbeitet mit jedem Modul.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • asolard hat ein neues Angebot eingestellt.
    Klicken Sie <a href='./242xx-5kwp-1741eur-lg-p1641433.html#p1641433'>hier</a> um sich das Angebot mit der Nummer: 26579 anzusehen.


    Mit sonnigen Grüßen.
    Photovoltaikforum Online Team
    <a href='/magazin/'>PV-Forum Magazin</a>

  • Habe zwischenzeitlich mit mehrere Solateuren Kontakt gehabt und nun ein neues Angebot eingestellt.


    Aufgrund von Bäumen im Nordosten liegt ein Teil des Daches in den ersten Stunden des Tages im Schatten. Solateure vor Ort sehen darin ein Problem und bieten Optimierer an oder meiden diesen Bereich des Dachs. Die interne Schattenoptimierung der heutigen WR soll in diesem Fall wohl nicht genügen - ich hatte explizit gefragt.
    Von dem Flachdach wird Abstand genommen, da es tiefer liegt und morgens und mittags zu weiten Teilen im Schatten des Satteldachs liegt. Außerdem wäre ein Aufständern und Beschweren wohl vergleichsweise kostspielig.
    Die Sat Schüssel wird in den vorliegenden Planungen stets umgangen und nicht umgesetzt.


    Heraus kam dann u.a. das soeben von mir eingestellte Angebot. Ist es preislich ok?


    Die Art zu planen klingt für mich nachvollziehbar (siehe oben). Wenn ich als Kunde nun aber sage, dass ich das Dach voll haben will, würde man mir das wohl auch anbieten. Es müsste dann aber die Sat Schüssel versetzt werden und mind. 10 Module hätten dann das Problem, dass sie teilweise im Schatten liegen. Dadurch entstehen dann Kostenpunkte für Optimierer und den Umbau der Sat Schüssel. Sollte man es dennoch tun?
    Interessant wäre wohl zu wissen, wie ausgeprägt die Verschattung durch die Bäume im Nordosten wäre. Kann man sich dem irgendwie nähern?


    Im Anhang zwei Bilder: Belegungsplan laut Angebot und Google Earth Aufnahme mit Erläuterungen