Mini-PV-Anlage für den Balkon (PlugIn /Plug&Play)

  • Hallo alle Zusammen,


    ich lese nun schon seit längerer Zeit hier mit, und möchte jetzt auch endlich mal den Einstieg in die Strom Eigenproduktion wagen.


    Ich will mein Vorhaben mit einer 2-Solarmodul Plug and Play (Guerilla) Anlage umsetzen, die ich ohne Probleme an meinem Balkon befestigen kann.
    Auf dem Balkon befinden sich auch 2 einzelne Steckdosen, die auch einzeln abgesichert sind.
    Die eine Steckdose hängt im Stromkreis meines Schlafzimmers, da wird eigentlich nur die Deckenbeleuchtung (5Watt) genutzt, ist also wie ein eigener Stromkreis für die PV-Anlage.


    Die Sicherung (16A) werde ich dann einfach gegen eine 10A Sicherung tauschen.


    Ein elektronischer Zähler (Rücklaufsperre) im Hauptverteilerkasten, wurde vor 3 Jahren schon eingebaut.


    Außensteckdose könnte ich einfach gegen eine Wielandsteckdose tauschen, oder ich installiere es fest, mal schauen. Habe ja dann noch eine Steckdose auf dem Balkon frei.


    Ich möchte 2 Monokristalline Module mit 300Wp Leistung und den Wechselrichter dazu kaufen.
    Das System hätte dann also 600Wp maximale Leistung.


    Mein durchschnittlicher Tagesverbrauch liegt bei 8,2kWh, die Grundlast liegt meistens so bei 200-250Watt.


    Ich wohne in Mittelhessen, mit was für einem Erzeugungs-Ertrag kann ich da rechnen?
    Der Balkon ist nach Süden ausgerichtet und Verschattungs frei.
    Im Internet hatte ich was von ca.920 kWh pro kWp Solarertrag gelesen.


    Und welche Module kann man für diesen Zweck empfehlen?
    Ich hab mir z.B. dieses Modul hier raus gesucht:
    Trina Solar - TSM-300DD05A.08 (300Wp / monokristallin / Modulwirkungsgrad: 18,3 %)
    Im Internet würde ich 2 dieser Module mit Versand für 372,59 € bekommen.
    Ist das günstig für 2 dieser Module.


    Und was für einen Wechselrichter könntet ihr mir empfehlen?


    Grüße
    Knaftz

    Möchte mit einer PlugIn-PV-Anlage in die Photovoltaik Welt einsteigen...

  • Warum Monomodule? Billige Polys tun es auch. Klapper mal Solateure in der Nähe ab, vllt können die günstiger was besorgen. So für 300 sollte man 2 Module bekommen, die gesparten 75 Euro machen sich gut für die Amortisierung. Im Internet bestellen ist wegen der Versandkosten für Module oft ungünstiger.


    Bei den Modulwechselrichtern halt SMI, Aeconversion oder Envertech. Je nachdem wen man fragt kriegt man da unterschiedliche Empfehlungen.

  • Dein jährlicher Ertrag wird auch durch die Neigung der Module bestimmt. Werden sie senkrecht montiert oder mit einer bestimmten Neigung? WR würde ich den AE Conversion INV500-90 nehmen.

    15,81 kWp: 1 SMA SB4200TL mit 29xAleoS03 1 SMA SB2100TL mit 16xAleoS03 sowie 2 SMA SB3300 mit 48xAleoS03
    seit 2007 sowie seit 03/2012 12,675 kWp 1 SMA STP12000TL mit 65xSchott Mono 195
    17,745 kWp 2 SMA SB5000TL+ 1 SB4000TL mit 91xSchott Mono 195

  • Vielen Dank für eure bisherigen Antworten!


    Schoenberg
    Danke für den Link!


    d.h. also mit dieser Anlage (0,6 kWp) könnte ich dann im Jahr 578 kWh erzeugen?
    Das wären dann ja bei einem angenommenem Strompreis von 0,23 Cent/kWh immerhin 133€ im Jahr, was ich sparen würde.
    Ist das so korrekt?
    ndorphin
    Ich dachte einfach nur die Monos sind Langlebiger und Effizienter.
    Wenn das bei diesen Anlagen nicht so eine große Rolle spielt, würde ich natürlich auch Polys nehmen.
    Gute Idee mit den Solarteuren in der Nähe!
    Die Hersteller der Modulwechselrichter werd ich mir mal anschauen.
    bt.mail
    Ich werde eine Halterung für die beiden Module bauen, dachte da an 35° !?
    Ist das die beste Neigung für die Module?
    mbrod
    Danke für die Links, nur werde ich dann wohl die Module und den WR eher einzeln kaufen, da die Preise der Sets schon recht hoch sind.
    Kannst du mir die 30° genauer erklären? Ich bin davon ausgegangen 35° wäre die Optimalste Neigung.
    Der Link zu dem Online-Tool das Schoenberg bezeigt hat, kommt bei 35° auf eine etwas bessere Leistung.
    nelly190
    Das werde ich auch noch machen! Danke

  • Es kommt darauf an, welchen Winkel man betrachtet. Viele Balkonmodule hängen einfach senkrecht am Geländer. Das entspricht dann 90° gegenüber der Horizontalen. Dieser Wert muss bei pvgis eingegeben werden. Wenn du 35° am Balkon anbringen kannst, wäre das okay. Ich habe 60° realisiert, entsprechend 30° gegenüber der Senkrechten.

  • Wenn Dein Balkon etwa nach Süden ausgerichtet ist und Du Deine Module etwas anwinkelst, kommt das schon hin mit den 600 kWh/a bzw. 130 - 145 Euro pro Jahr.

    15,81 kWp: 1 SMA SB4200TL mit 29xAleoS03 1 SMA SB2100TL mit 16xAleoS03 sowie 2 SMA SB3300 mit 48xAleoS03
    seit 2007 sowie seit 03/2012 12,675 kWp 1 SMA STP12000TL mit 65xSchott Mono 195
    17,745 kWp 2 SMA SB5000TL+ 1 SB4000TL mit 91xSchott Mono 195

  • Zitat von Knaftz

    d.h. also mit dieser Anlage (0,6 kWp) könnte ich dann im Jahr 578 kWh erzeugen?
    Das wären dann ja bei einem angenommenem Strompreis von 0,23 Cent/kWh immerhin 133€ im Jahr, was ich sparen würde.
    Ist das so korrekt?


    Nur wenn du auch jedes Watt zum Zeitpunkt der Erzeugung direkt verbrauchst. Das wird wahrscheinlich nicht der Fall sein, hängt aber natürlich von deinem konkreten Fall ab. (Welche Verbraucher wann laufen, ist jemand unter tags zuhause der Strom verbraucht, etc.)