97654 | 9kWp || 1200€ | Q Peak || 1200€ | Solar Fabrik

  • Standort
    Geplante Inbetriebnahme 1. Juli 2008
    PLZ - Ort 97654
    Land Deutschland
    Dachneigung 30 °
    Ausrichtung Nord
    Art der Anlage
    Nachgeführt stationär
    Dacheindeckung Dachstein aus Beton
    Aufdachdämmung
    Dachgröße Länge: 15 m
    Breite: 10 m
    Fläche: 150 m²
    Höhe der Dachunterkante 2.5 m
    Eigenverbrauch laut EEG
    Freier Zählerplatz vorhanden
    Ertragsprognose pvgis (kWh/kWp) 0
    Eigenkapitalanteil 100 %
    Fremdfinanzierungszinssatz 0 %
    Grund der Investition Es reicht mir, wenn die Anlage sich selber trägt
    Verschattung
    Angaben zur Verschattung
    Infotext
    Angebote
    Angebot 1 Angebot 2
    Einstellungsdatum 29. November 2018 29. November 2018
    Datum des Angebots 2. Juli 2008 2. Juli 2008
    Preis pro kWp (ohne MwSt) 1200 € 1200 €
    Ertragsprognose (kWh/kWp) 0 0
    Anlagengröße 9.92 kWp 9.98 kWp
    Infotext
    Module
    Modul 1
    Anzahl 31 35
    Hersteller Q Peak Solar Fabrik
    Bezeichnung G5-320 SF-285 Wp
    Nennleistung pro Modul 320 Wp 285 Wp
    Preis pro Modul
    Wechselrichter
    Wechselrichter 1
    Anzahl 1 2
    Hersteller Kostal Fronius
    Bezeichnung PIKO 10 BA Symo Hybrid 5.0-3-S
    Preis pro Wechselrichter
    Mpp-Tracker 1
    Mpp-Tracker 2
    Mpp-Tracker 3
    Wechselrichter 2
    Anzahl 2
    Hersteller Fronius
    Bezeichnung Symo 3.7-3-S
    Preis pro Wechselrichter
    Mpp-Tracker 1
    Mpp-Tracker 2
    Mpp-Tracker 3
    Montagesysteme
    Hersteller
    Bezeichnung
    Preis pro Montagesystem
    Typ
    Stromspeicher
    Stromspeicher 1
    Anzahl 1 1
    Hersteller BYD Fronius
    Bezeichnung B-Box H9.0 FR-LiFePO04
    Kapazität 9 kWh 9 kWh
    Preis pro Stromspeicher
    Montage & Sonstige Leistungen
    Komplettmontage
    Gerüst incl.
    Mithilfe
    Anschluss AC
    Aufständerung
    Reduzierung der Einspeiseleistung (EEG2012) nicht bekannt nicht bekannt
    Anmeldung VNB / Netzbetreiber
    Dachintegriert
    Datenlogger
    Hersteller des Datenloggers

    Hallo zusammen,


    bin neu hier im Forum und die Bestellung unserer ersten Anlage inkl. Speicher steht jetzt kurzfristig an.


    Da ich mich jetzt für 2 Angebote entschieden habe, welche letztendlich aus allen in Frage kämen, stellt sich mir nun die Frage, welches nun das bessere ist.
    Preislich sind beide bis auf 2-stellige Euros gleichauf.


    Für was würdet ihr euch entscheiden und warum?


    Vielen dank euch schon im Voraus!


    Grüße
    Björn

  • Sollte der Speicher tatsächlich kostenfrei geliefert werden, ist das ok.
    Anonsten sollte man die 150m² Dach mit 20-25KWp PV voll machen und den Speichergedanken begraben.


    Der Piko BA ist aus meiner Sicht eine alte Lösung und dass es nicht unbedingt optimal und günstig ist mit mehreren Fronius WR an einer 10KWp Anlage zu aggieren sollte auch klar sein.


    Für was zum Geier soll der Speicher überhaupt gut sein?

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Hallo Seppelpeter,


    der Speicher soll natürlich zur Abdeckung des Strombedarfes am Abend und in der Nacht sein. Di Anlagengröße ist bewusst so gewählt. Ziel ist es möglichst viel eigens produzierten Strom selbst zu verbrauchen. Allerdings wehrt sich in uns etwas, dafür EEG-Umlage zahlen zu müssen. Deshalb max. 9.99 Kwp. (ein späterer Ausbau ist allerdings nicht ausgeschlossen, da dies nach einem Jahr als neue Anlage zählt).


    Die Hauptfrage ist momentan, ob Mono oder Poly.


    Die Info mit dem Piko ist schonmal hilfreich. Danke


    Gruß
    Björn

  • Zitat von Burner83

    Hallo Seppelpeter,


    Di Anlagengröße ist bewusst so gewählt. Ziel ist es möglichst viel eigens produzierten Strom selbst zu verbrauchen. Allerdings wehrt sich in uns etwas, dafür EEG-Umlage zahlen zu müssen. Deshalb max. 9.99 Kwp. (ein späterer Ausbau ist allerdings nicht ausgeschlossen, da dies nach einem Jahr als neue Anlage zählt).


    Gruß
    Björn


    Hallo @Bumer83,
    wenn du - wie du schreibst - möglichst viel eingens produzierten Strom selbst verbrauchen möchtest, sollte deine neue Anlage möglichst so groß sein, wie das Dach hergibt. Je mehr installierte Leistung, desto früher morgens gehst du ans Netz und bist länger abends am Netz. Ab ca. 12 kWp installierter Leistung überwiegen die eingesparten Kosten durch die größere Anlage pro kWp die EEG-Umlage. Du solltest also das Dach möglichst voll belegen.
    Dies würde dir auch einen späteren Ausbau ersparen, der dann insgesamt teurer käme, da du wieder Gerüst etc. brauchst... mal abgesehen vom organisatorischen Mehraufwand für die Abrechnung mit dem FA. Würde ich mir ersparen.


    lg
    citystromer

    Sanyo 18 X HIt N 235 SE 10, Sunways WR NT 4200, Westausrichtung, Standort: 30xxx

  • Zitat von Burner83

    Hallo Seppelpeter,
    der Speicher soll natürlich zur Abdeckung des Strombedarfes am Abend und in der Nacht sein. Di Anlagengröße ist bewusst so gewählt. Ziel ist es möglichst viel eigens produzierten Strom selbst zu verbrauchen. Allerdings wehrt sich in uns etwas, dafür EEG-Umlage zahlen zu müssen. Deshalb max. 9.99 Kwp. (ein späterer Ausbau ist allerdings nicht ausgeschlossen, da dies nach einem Jahr als neue Anlage zählt).


    Schon klar, dass der Speicher den Stromverbrauch decken soll, wenn keine Sonne scheint.
    Dir ist aber scheinbar nicht klar, dass die KWh aus dem Speicher dich 30-50 Cent kostet und dass Du daher mit dem Speicher nix sparen wirst. Ein Speicher ist aktuell einfach noch zu teuer; er rechnet sich nicht.


    Spiele das mit der anteiligen EEG Umlage auf den DV einfach mal durch.
    Angenommen Du setzt Dir 20KWp aufs Dach, da kostet das KWp dann netto nur noch um 950,-.
    Das sind schon mal 5000,- die Du bei der Investition sparst und die Anlage ist doppelt so groß.


    Angenommen weiter Du hast 4000KWh Jahresstromverbrauch, wovon Du 50% durch die große Anlage decken kannst.
    Die Anteilige EEG Umlage liegt dann pro Jahr bei 2000KWh * 0,065 Cent * 40% = 52,-.
    Warum sollte man da nicht so groß wie möglich bauen :?:


    Ein späterer Ausbau ist möglich, rein wirtschaftlich betrachtet baut man aber besser alles in einem Rutsch, wenn man >14KWp bauen kann, was bei Dir locker der Fall ist. Du sparst Fixkosten, weil Du nur einmal Gerüst brauchst, die Anlage kann auf einen WR ausgelegt werden, eine IBN, eine Anmeldung VNB, eine Anfahrt Solarteur, eine AC Seite bauen, usw.
    Das alles trägt dazu bei, dass der Anlagenpreis sehr atttaktiv werden kann.


    Zitat

    Die Hauptfrage ist momentan, ob Mono oder Poly.


    Rein technisch ist das völlig egal, aus beiden Modulen kommt das gleiche raus.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5